ENTWICKLUNGSSTADT

Berlin wird niemals aufhören, sich fortwährend neu zu erfinden. Davon handelt dieser Blog.

PARTICIPATION

Hier seid IHR gefragt! Auf dieser Seite findet Ihr eine Übersicht an Möglichkeiten, sich an der Berliner Stadtentwicklung direkt und persönlich zu beteiligen – sei es bei Informationsveranstaltungen, in  Workshops oder Bürgerinitiativen.

PRENZLAUER BERG
PETITION: INKLUSIONSPORTPARK FÜR BERLIN

Der geplante und vieldiskutierte Umbau des Areals am Friedrich-Ludwig-Jahnportpark an der Schönhauser Allee ruft viele, unterschiedliche Interessengruppen auf den Plan. Die Gruppe InklusionssportPark für Berlin hat eine Online-Petition mit Forderungen gestartet, die beim Umbau des Areals berücksichtigt werden sollen.

Hierzu gehören der Ausbau der barrierefreien Angebote und barrierefreier sanitärer Anlagen, die Schaffung eines Kompetenzzentrums für den Inklusionssport und weitere Forderungen. Auch der Umweltschutz soll bei der Neuentwicklung des Quartiers berücksichtigt werden.

Wer nähere Informationen zur Petition einsehen möchte, kann dies hier tun und sich direkt online als Unterstützer eintragen.

ZUR PETITION GEHT ES HIER.

 

Berlin
Übersicht der öffentlichen Bürgerbeteiligungen

Auf ihrer offiziellen Internetpräsenz präsentiert die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen eine Übersicht aller aktuellen Online-Bürgerbeteiligungen.

Hier finden Sie umfangreiche Informationen zu Stadtentwicklungsprojekten wie etwa dem “Blankenburger Süden” in Pankow, dem Projekt “Studio 5” in Treptow-Köpenick oder eine interaktive Karte aller Bebauuungspläne Berlins.

ZUR OFFIZIELLEN INTERNETPRÄSENZ GEHT ES HIER.

 

Mitte
Wiederaufbau des Molkenmarkts

Der Molkenmarkt als Ort der Berliner Stadtgründung ging durch Kriegszerstörungen und autogerechten Stadtumbau weitgehend verloren. Zahlreiche Fahrspuren und großflächige Kreuzungen zerschneiden seitdem die Berliner Mitte.

Nun soll der Molkenmarkt in seinen historischen Stadtstrukturen wieder aufgebaut werden. Hierfür wird auch der Verlauf der Grunerstraße verändert.

Das sagt die Initiative: “Mit dem Umbau der Grunerstraße gewinnen die Berlinerinnen und Berliner wieder ein Stück historische Mitte zurück. Durch die Verlegung der Straße werden neue Flächen gewonnen, auf denen sich ein lebendiges Quartier mit einer vielfältigen Mischung aus Wohnen, Gewerbe und Kultur entwickeln wird. Attraktive Kultur- und Einzelhandelsangebote sowie verkehrsberuhigte Bereiche schaffen ein Quartier, in dem man sich gern aufhält. Der Molkenmarkt als Ort der Stadtgründung Berlins wird wieder erlebbar.

Vom 13. Juni bis 24. Juli hat nun jeder die Möglichkeit, sich digital in die Planungen zum Wiederaufbau des Molkenmarkts einzubringen.

ZUR WEBSITE DES MOLKENMARKT-PROJEKTS GEHT ES HIER.

 

Berlin
WEM gehört Berlin

Die Initiative “Wem gehört Berlin” hat sich zum Ziel gesetzt, den Berliner Eigentumsmarkt transparenter zu machen und schützenswerten Stadtraum zu erhalten.

Das sagt die Initiative: “Die Mietpreise in Berlin steigen und steigen. Investoren fahren hohe Gewinne ein. Oft droht Abriss wertvoller Bestandsgebäude. Sowohl Denkmalzeugnisse, als auch graue Energie und günstiger Wohnraum werden unnötig vernichtet. Die Forderungen nach staatlich regulierten Eingriffen in den Markt radikalisieren sich. Der Eigentumsmarkt ist aber oft undurchsichtig. Wir wollen das ändern und ihn transparenter machen, Schützenswertes erhalten und nachhaltig für die Zukunft fit machen. Und zwar gemeinsam mit Euch, den Bewohner*innen Berlins. Je mehr mitmachen, desto aussagekräftiger ist am Ende das Ergebnis. Wir wollen damit gemeinwohlorientierte Stadtentwicklung fördern.”

ZUR INITIATIVE GEHT ES HIER.

 

BERLIN
“CHARTA 2040”: Wie könnte die City West im Jahr 2040 aussehen

Auf Initiative des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf, der AG City e.V., der IHK dem VBKI und dem Werkbund startete im September letzten Jahres das Forum WerkStadtForum mit dem Ziel, im Dialog mit einem fachlich vielseitig aufgestellten Teilnehmerkreis, die Bedürfnisse der Stadt in einem Workshop-Format zu diskutieren, Handlungsempfehlungen für ein notwendiges Leitbild zu erarbeiten und im Anschluss konkrete Umsetzungsempfehlungen für zukünftige Projekte und Interventionen abzuleiten.

Das WerkStadtForum lädt alle Interessierten zur Beteilung am weiteren Prozess ein, um ihre Gedanken, Ideen und Meinungen für die Entwicklung der City West einzubringen.

ZUR WEBSITE DES WERKSTADTFORUMs GEHT ES HIER.

 

Tiergarten
Petition zur Rettung des Jugendzentrums Rathenower Straße in Moabit

Die Initiative WEM GEHÖRT BERLIN hält das Gebäude des Jugendzentrums Rathenower Straße in Berlin-Moabit für erhaltenswürdig und sehen seinen Fortbestand aktuell bedroht.

Das sagen die Initiatoren zu Ihrer Online-Petition: „Jugendzentrum“ heißt das gesamte Gebäudeensemble Rathenower Straße Nr. 15-18 seit den 70er Jahren, welches wir für unbedingt erhaltenswert erachten. Nicht nur, weil die Architektursprache von Neumann, Grötzebach, Plessow – NGP Architekten aus der Zeit des Brutalismus besonders ist (…), sondern auch, weil der Bebauungs-Plan von damals einmalig ist, da er mitten in der Stadt einen sog. „Gemeinbedarf“ im Sinne eines Jugendzentrums festschreibt.”

Dieser ursprüngliche Bebauuungsplan ist jetzt durch die geplante Bebauungsplan-Änderung des Bezirks Mitte zugunsten eines „Urbanen Gebiets“ in Gefahr, aufgeweicht zu werden.

ZUR PETITION GEHT ES HIER.

 

Neukölln
Dialog Hermannplatz

Der Hermannplatz ist einer der bekanntesten Plätze Berlins und befindet sich im Norden des Bezirks Neukölln, an der Grenze zum Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg. Im „Stadtentwicklungsplan Zentren 2030“ ist der Hermannplatz als Bestandteil eines wichtigen Hauptzentrums aufgeführt. Der Senat sieht mittleren Handlungsbedarf hinsichtlich städtebaulicher Entwicklung.

Darum geht es im Dialog Hermannplatz: “Ein lebendiger Ort, an dem jeder willkommen ist – das ist die Vision für das neue Projekt am Hermannplatz. (…) Nun soll das Gebäude umgestaltet werden und die alte Popularität zurückerlangen. Unsere Vision für das neue Karstadt-Gebäude knüpft an die Kubatur und Gestaltung aus den 20er Jahren an. Unser Ziel ist es, bei der Konkretisierung des Projekts die Interessen und Bedarfe der KreuzbergerInnen und NeuköllnerInnen, aber auch der BesucherInnen des Kiezes zu berücksichtigen.”

ZUR INITIATIVE GELANGT IHR HIER.

 

Berlin
Planungsgruppe Stadtkern Berlin

Die Planungsgruppe Stadt­kern ist eine Vereinigung von Experten verschiedener Fach­rich­tungen, die sich bereits seit längerem beruflich mit der Berliner Mitte beschäftigen und seit 2011 das Ziel der Wiedergewinnung der Berliner Mitte gemeinsam vorantreiben.

Das sagt die Initiative selbst:

“Wir konstatieren: Die Berliner Kernstadt liegt unter überbreiten Hauptverkehrsstraßen und namenlosen Freiflächen begraben.

Wir schöpfen Hoffnung: In den letzten Jahren wurde der Stadtkern durch archäologische Ausgrabungen, Publikationen sowie in zwei Ausstellungen der Stiftung Stadtmuseum Berlin wiederentdeckt.

Wir fordern: Die Mitte von Berlin muß wieder an die Bürger zurückgegeben werden: als Planungsbeteiligte, als Bauherren und als Nutzer!”

ZUR INITIATIVE GELANGT IHR HIER.

Charlottenburg-Wilmersdorf
Dialog-Reihe „Ideen-Forum Nachhaltige Stadt“

Die neue Dialogreihe in Charlottenburg-Wilmersdorf lädt engagierte Bürger*innen dazu ein innovative Ideen und Projekte für eine nachhaltige Stadtentwicklung im Bezirk vorzuschlagen.

Das sagt die Initiative selbst: “Haben Sie Ideen, die zur nachhaltigen Entwicklung im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf beitragen können? Sei es im sozialen und kulturellen oder im ökologischen oder im ökonomischen Bereich – oder berücksichtig Ihre Idee im besten Falle alle drei Aspekte? Haben Sie Ihre Idee bereits formuliert, diskutieren diese leidenschaftlich mit Mitstreiter*innen, Freund*innen oder Kolleg*innen und wollen diese jetzt in den stadtpolitischen Diskurs einbringen? Hierfür bietet das „Ideen-Forum Nachhaltige Stadt“ zukünftig eine unmittelbare und direkte Dialog-Plattform. Einmal pro Quartal findet die Veranstaltung auf dem Ernst-Reuter-Platz, in dem temporären Stadtlabor und transdisziplinären Zentrum BHR OX bauhaus reuse statt.”

Zur Initiative gelangt Ihr hier.

 

Berlin
Gieß den Kiez | CityLAB Berlin

Bäume im Berliner Stadtgebiet bewässern, den Baumbestand erkunden, Bäume abonnieren oder sich mit Anderen austauschen. Das und mehr bietet Euch die spannende Plattform giessdenkiez.de

Das sagt die Initiative: “Auf dieser Plattform kannst Du Dich über Bäume in deiner Nachbarschaft und ihren Wasserbedarf informieren. Du kannst einzelne Bäume abonnieren und markieren, wenn Du sie gegossen hast. Informiere Dich ich über das richtige Gießen von Stadtbäumen. Wenn Du die Seite regelmäßig nutzen möchtest, solltest Du ein Konto erstellen. Die Karte kannst Du aber auch ohne Konto erkunden.”

ZUR WEBSITE DER INITIATIVE GELANGT IHR HIER. 

 

Marzahn-Hellersdorf
Öffentlichkeitsbeteiligung für ein neues Quartier im Georg-Knorr-Park

Das sagt die Initiative: “Die Planungen für ein neues Quartier für Wohnen und Gewerbe im Georg-Knorr-Park in unmittelbarer Nähe zum S-Bahnhof Marzahn schreiten zügig voran. Wir starten nun die Öffentlichkeitsbeteiligung und laden Sie ein, Ihre Ideen einzubringen – natürlich unter Einhaltung aller Hyhieneregeln. Ab heute gibt es bis 26. Juni 2020 eine Ausstellung zum geplanten Projekt im Haus 10 des Georg-Knorr-Parks (Georg-Knorr-Straße 4, 12681 Berlin).”

Zur Bürgerbeteiligung geht es hier. 

© 2020 ENTWICKLUNGSSTADT

Thema von Anders Norén