-->
entwicklungsstadt berlin

Jede Zeit baut ihre Stadt.

Bahnhof Gesundbrunnen: Widerstand gegen Supermarkt-Abriss

Damit der letzte Supermarkt im Kiez rund um den Bahnhof Gesundbrunnen nicht auch noch verschwindet, macht sich der Verein „Brunnenviertel“ gegen den Abriss des Kaufland-Gebäudes stark und sammelt Unterschriften. 

© Fotos: Wikimedia Commons /  Andreas Steinhoff
Text: Stephanie Engler

 

Die Mitglieder des Vereins Brunnenviertel stellen sich gegen den geplanten Abriss des sogenannten Fachmarktzentrums am Bahnhof Gesundbrunnen. Sie wollen mittels einer Unterschriftensammlung den Abriss aufhalten.

Dabei sind insgesamt 1.000 Unterschriften nötig, um in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) des Bezirks Mitte mit einem Einwohnantrag überhaupt Gehör zu finden. Der Verein begründet seinen Einsatz: „Nur, wenn die Bürger ihre Bedürfnisse frühzeitig äußern, können sie bei der Planung berücksichtigt werden.

Bahnhof Gesundbrunnen: Bürogebäude in attraktiver Lage geplant

Vor zwei Jahren wurde das Kaufland-Gebäude an das amerikanische Immobilienunternehmen Hines verkauft, welches für die Brunnenstraße 105–109 umfangreiche Neubauten plant. Darunter ist auch die Bebauung auf beiden Seiten der Swinemünder Brücke von der Brunnenstraße bis zum Quartier am Mauerpark.

Die Pläne sind nicht neu, da Hines schon 2021 beim Bezirksamt Mitte einen Bauvorbescheid beantragt hatte. Einer der Pläne sieht somit vor, den zweigeschossigen Sichtbetonbau, in dem heute der Kaufland-Markt untergebracht ist, gegen ein Bürogebäude auszutauschen. 

Sorge um das Verschwinden des letzten großen Supermarktes im Brunnenviertel

Anwohner sorgen sich nun um das Verschwinden des letzten großen Supermarktes in ihrem Kiez. Denn bisher ist noch unklar, ob in dem Neubau wieder ein gleichwertiger Einzelhandel unterkommen wird. 

So äußerte sich der Verein Brunnenviertel wie folgt zu den Plänen: „In der Vergangenheit mussten sie miterleben, wie die Versorgung der Bevölkerung bei Neubauprojekten überhaupt nicht berücksichtigt wurde.

Brunnenviertel: Studentenwohnheim ersetzte schon den letzten Supermarkt

Schon mit dem Bau des Studierendenwohnheims in der Brunnenstraße sei der letzte Supermarkt, der fußläufig zu erreichen war, verschwunden.

Weitere Supermärkte im Kiez sind dauerhaft geschlossen, beispielsweise im Gesundbrunnen-Center. So entstand eine Versorgungswüste, die vor allem Senioren und Menschen ohne Auto mit lediglich zwei Discountern zurücklässt.

Kaufland-Markt am Gesundbrunnen: Abriss nicht klimafreundlich

Der Abriss des völlig intakten Gebäudes sei zudem einfach nicht klimaverträglich. Besonders da das Gebäude fast neu sei, denn Kaufland hatte seinen Markt erst 2008 am Standort unweit des Ringbahnhofs neu eröffnet. 

Die Unterschriftenlisten des Vereins liegen an verschiedenen Stellen aus: am Vereinssitz an der Graunstraße 28, im Nachbarschaftszentrum an der Brunnenstraße 145, im Olof-Palme-Zentrum an der Demminer Straße 28 sowie in der „Waschküche“ an der Feldstraße 10.

 

Weitere Bilder zum Projekt findet Ihr hier: 

Weitere Projekte in Mitte findet Ihr hier

Quellen: Weddingweiser, Verein Brunnenviertel, Berliner Woche, Hines

 

Weitere Artikel zu ähnlichen Projekten findet Ihr hier:

Schöneberg: KaDeWe-Neubau und „Leiser“-Ende in der Passauer Straße

In Berlin-Wedding entsteht bis 2030 das „AEG Quartier Humboldthain“

Wohnprojekt „Winstn“: Supermarkt-Überbauung in Prenzlauer Berg

Amtsgericht Schöneberg: Neue Wohn- und Geschäftshäuser entstehen

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

1 Kommentar

  1. anonyma November 10, 2022

    Wer kennt sie nicht, die schlechte Einkaufssituation am Bahnhof Gesundbrunnen..

Antworten

© 2022 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén