entwicklungsstadt berlin

Jede Zeit baut ihre Stadt.

Bauvorhaben & Projekte in Treptow-Köpenick

Auf dieser Seite findet Ihr eine konsolidierte Übersicht der aktuellsten Bauprojekte und Planvorhaben im Berliner Bezirk Treptow-Köpenick, die wir im Detail behandeln. Darüber hinaus findet Ihr hier noch weitere Projekte und Bauvorhaben, die in einer Kurzbeschreibung vorgestellt werden.

Februar 2024

Treptow

Das bis 2017 vom Unternehmen Vattenfall genutzte Gelände an der Puschkinallee in Alt-Treptow wird mittlerweile vom BKA genutzt. Der bestehende Gebäudekomplex soll nach einem Konzept des Büros Arnold und Gladisch Architekten bis 2028 umgebaut und erweitert werden.

Marzahn / Köpenick

Seit Jahrzehnten gibt es die Planungen für eine “Tangentialverbindung Ost” genannte, vorgesehene Schnellstraße im Südosten der Hauptstadt bereits. Nun läuft das Planfeststellungsverfahren, der Berliner Senat strebt einen Baustart im Jahr 2026 an.

Treptow

Die Eröffnung des 16. Bauabschnitts der Autobahn A100 soll im ersten Halbjahr 2025 erfolgen, wie das Bundesverkehrsministerium mitteilte. Mittlerweile gibt es auch ein Verkehrskonzept für die zukünftige Anschlussstelle am Treptower Park.

Januar 2024

Grünau

An der historischen Olympia-Regattastrecke in Berlin-Grünau ist nach Plänen des Büros Tchoban Voss Architekten eine neue Seniorenresidenz mit 200 Wohnungen fertiggestellt worden. Dabei wurden vier Neubauten errichtet und der historische Riviera-Ballsaal sowie die Fassade des ehemaligen Gesellschaftshauses rekonstruiert.

Treptow / Friedrichshain

Derzeit läuft die Planung für den Weiterbau der A100 vom Treptower Park bis zur Storkower Straße. Zur Überwindung der Spree wird dabei auch der Bau eines unterirdischen Autobahntunnels geprüft. Eine solche Variante wäre baulich sehr aufwendig und würde das Projekt deutlich teurer machen.

Altglienicke

Am Bohnsdorfer Weg in Berlin-Altglienicke will die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft DEGEWO ein neues Wohnquartier mit 462 Mietwohnungen und 58 Wohnungen für Geflüchtete realisieren. Der Name des Projekts ist “Quartier der Vielfalt” und soll auch zwei Gebäude zur Betreuung von eingeschränkten Menschen beinhalten.

Dezember 2023

Neukölln / Köpenick / Schönefeld

Was viele Experten bereits Jahre vor der Fertigstellung des Flughafens BER erwartet haben, hat in den vergangenen Jahren längst eingesetzt: eine rasante und großflächige Investitions- und Bauentwicklung rund um die Flughafenregion der stark wachsenden Gemeinde Schönefeld. Neben Wohnprojekten werden vor allem Gewerbeprojekte geplant. Auch die infrastrukturelle Anbindung der Region soll ausgebaut werden.

Treptow-Köpenick

Zahlreiche historische Industriebauten prägen die Architektur in Schöneweide und Köpenick und sind maßgeblich für den architektonischen Charakter dieses besonderen Stadtraums im Südosten Berlins. Mittlerweile werden zahlreiche Bauprojekte umgesetzt, welche die bemerkenswerte Architektur in moderne Nutzungen überführen.

Köpenick

Die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft DEGEWO errichtet in Berlin-Spindlersfeld einen nachhaltigen Neubau in Holzhybrid-Bauweise. Insgesamt 28 neue Mietwohnungen entstehen bei dem Bauvorhaben an der Ottomar-Geschke-Straße. Das Projekt ist bereits im Bau und soll bis zum Frühjahr 2025 abgeschlossen werden.

Köpenick

Der 1. FC Union Berlin ist ohne das Stadion an der Alten Försterei quasi undenkbar. Der Werdegang des Vereins und die Geschichte der Spielstätte in der Köpenicker Wuhlheide sind untrennbar miteinander verbunden. Wir schauen auf die wechselhafte Historie der Sportstätte und auf die Pläne für die Zukunft.

Oktober 2023

Oberschöneweide

Nach Jahren intensiver Planung und Vorbereitung wurde am Mittwoch der feierliche erste Spatenstich für den Baustart des ambitionierten Gewerbeprojekts “BE-U” in Berlin-Oberschöneweide gefeiert. Bis 2028 soll das einstmals industriell genutzte Areal vollkommen neu gestaltet werden und dabei auf innovative und nachhaltige Technologien zur Energieerzeugung und Wärmegewinnung setzen.

Altglienicke

Im Treptow-Köpenicker Ortsteil Altglienicke realisiert das landeseigene Wohnungsbauunternehmen STADT UND LAND insgesamt 140 neue Mietwohnungen, die zwischen Nelkenweg und Hassoweg entstehen. Ab voraussichtlich März 2024 sollen die Wohnungen bezugsfertig sein.

Friedrichshagen

In Berlin-Friedrichshagen wird bis Ende 2025 die 1905 eröffnete Wilhelm-Bölsche-Oberschule baulich erweitert und um ein modernes Schulgebäude ergänzt. So soll der zusätzliche Bedarf an Schulplätzen im Sekundarbereich im wachsenden Quartier im Südosten Berlins aufgegangen werden.

Plänterwald

Im Ortsteil Plänterwald des Bezirks Treptow-Köpenick realisiert die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft HOWOGE das Projekt “StudentHouse”. Dabei entstehen 280 Ein-Zimmer-Studentenapartments, die bis Januar 2024 fertiggestellt werden sollen.

Köpenick

Auf dem rund 66.000 Quadratmeter großen Areal des einstigen Kabelwerks Köpenick sollen in den kommenden Jahren 900 Wohnungen, eine Kita, Gastronomie und Gewerbeflächen entstehen. Dafür muss das seit Jahrzehnten brachliegende Industriegelände aufwendig saniert werden.

Plänterwald

Der Bund der Steuerzahler kritisiert in seinem aktuellen Schwarzbuch mehrere Berliner Projekte, bei denen Steuergelder in unverhältnismäßigem Ausmaß ausgegeben werden. Eines der Projekte ist die Revitalisierung des einstigen Spreeparks bis 2026, für die mittlerweile eine Summe von rund 52 Millionen Euro veranschlagt wird.

Köpenick

Sportlich läuft es für den Köpenicker Bundesligisten 1. FC Union nach der siebten Pflichtspielniederlage in Folge derzeit nicht optimal. Wirtschaftlich hingegen geht es dem Verein aus dem Südosten Berlins so gut wie nie. Auf der Mitgliederversammlung des Vereins verkündete Präsident Dirk Zingler daher ambitionierte Pläne des Vereins, den Standort Alte Försterei zu einem modernen Stadtteilzentrum auszubauen.

Johannisthal

Am Eisenhutweg in Johannisthal wurde in der vergangenen Woche Richtfest für ein neues Wohnquartier gefeiert, welches auf einer ehemaligen Gewerbefläche entsteht. 583 Mietwohnungen und eine Kita werden dabei errichtet. So soll der dringende Wohnungsbedarf am Technologie- und Gewerbestandort Adlershof bedient werden.

September 2023

Oberschöneweide

Im Südosten Berlins soll bis 2027 in Oberschöneweide das 10 Hektar große Gewerbegebiet “BE-U” entstehen. Der Bauherr, das Unternehmen DIE AG, arbeitet daran, ein nachhaltiges Konzept für die zukünftige Energieversorgung des neuen Quartiers zu entwickeln. Nun geht das ambitionierte Bauvorhaben in die nächste Phase.

Köpenick

An der Wendenschloßstraße in Berlin-Köpenick realisiert das landeseigene Wohnungsbauunternehmen GEWOBAG insgesamt 255 neue Mietwohnungen. Der Bau des Quartiers am Dahme-Ufer hat im Mai 2023 begonnen. Die Wohnanlage entsteht auf dem historischen Gelände des einstigen Funkwerks Köpenick.

August 2023

Plänterwald

Im Treptow-Köpenicker Ortsteil Plänterwald realisiert das landeseigene Wohnungsbauunternehmen STADT UND LAND ein Wohnprojekt, bei dem sechs Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 137 Mietwohnungen entstehen. Ab April 2024 sollen die ersten 36 Wohnungen bezugsfertig sein.

Baumschulenweg

Im boomenden Berliner Südosten sind neue Wohnungen außerordentlich stark nachgefragt. Ein Projekt des Unternehmens Berlin Residential Investment richtet sich vor allem an die Gruppe der “Young Professionals”. Im Ortsteil Baumschulenweg werden im Zuge des Bauvorhabens “Baumschule” insgesamt 41 Mikroapartments errichtet. Es ist eines von mehreren ähnlich gearteten Bauprojekten.

Oberschöneweide

Im Südosten Berlins, in Oberschöneweide, plant der Projektentwickler Trockland die Sanierung und Erweiterung eines historischen Industriedenkmals. Im 1912 errichteten Ensemble an der Wilhelminenhofstraße, einst Teil der ehemaligen Accumulatorenfabrik, soll bis 2026 ein neuer Ort für Gastronomie, Hotel, Events und Co-Working entstehen.

Juli 2023

Treptow-Köpenick

In Treptow-Köpenick werden derzeit berlinweit die meisten Wohnungsbauprojekte realisiert, es wird eng im Südosten der Hauptstadt. Im Rahmen unserer ENTWICKLUNGSSTADT BERLIN Sommerreihe zeigen wir ausgewählte Wohnungsprojekte in Treptow-Köpenick, über die wir in 2023 bereits berichtet haben.

Grünheide / Treptow-Köpenick

Das US-Unternehmen Tesla möchte seine Produktionsstätte am Standort Grünheide, südöstlich von Berlin, massiv ausbauen. So sollen durch den Bau einer neuen Produktionshalle weitere Kapazitäten geschaffen werden, um zukünftig bis zu einer Million Fahrzeuge jährlich produzieren zu können. Bis zu 23.000 Menschen sollen auf dem Gelände arbeiten. Es wäre das größte Autowerk Deutschlands.

Köpenick

An der Vereinsstraße in Berlin-Köpenick errichtet die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft STADT UND LAND ein Wohnprojekt mit 135 neuen Mietwohnungen. Auch eine ehemalige Feuerwache wird in das Projekt integriert, welches bis Ende 2024 abgeschlossen werden soll.

Neukölln / Treptow / Friedrichshain

Die Weiterführung der A100 von der Neuköllner Grenzallee bis zum Treptower Park soll nach aktuellem Stand bis Ende 2024 abgeschlossen werden. Das Projekt gehört mit den erwarteten bis zu 700 Mio. Euro Baukosten zu den teuersten Straßenbauprojekten Deutschlands. Wie das erwartete Verkehrsaufkommen an der provisorischen Elsenbrücke bewerkstelligt werden soll, ist derzeit noch unklar.

Charlottenburg / Köpenick

Was vor wenigen Jahren fast undenkbar schien, wird nun Realität: Obwohl der 1. FC Union Berlin seine Champions-League-Heimspiele in der Alten Försterei austragen könnte, befürworten die Köpenicker stattdessen die Spielstätte Olympiastadion im entfernten Westend. Bei der landeseigenen Olympiastadion Berlin GmbH dürften die zu erwartenden Mehreinnahmen mit großer Freude vernommen werden.

Juni 2023

Treptow / Neukölln / Kreuzberg

In Berlin-Treptow, an der Grenze zu Neukölln und Kreuzberg, realisiert die Wohnungsbaugenossenschaft DPF eG ein Projekt, bei dem insgesamt 99 neue Wohnungen entstehen. Im dicht besiedelten “Dreiländereck” ein wichtiges Bauvorhaben, um bezahlbaren Wohnraum verfügbar zu machen.

Treptow-Köpenick / Lichtenberg

In Berlin werden derzeit rund 253 Wohnungsprojekte geplant, entwickelt oder gebaut. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf dem Südosten der Hauptstadt. Allein in Treptow-Köpenick und Lichtenberg werden zusammengenommen 14.150 neue Wohnungen errichtet. Innerhalb des S-Bahnrings sind es gerade einmal 6.800 Wohnungen, die realisiert werden.

Köpenick

In der Wendenschloßstraße in Berlin-Köpenick entstehen am Ufer der Dahme 32 Doppelhaushälften und vier Einfamilienhäuser. Das neu entstehende Wohnquartier trägt den Namen “Wassergärten Wendenschloß” und soll bis Ende 2023 fertiggestellt werden. Zum Projekt gehören auch eine Bootssteganlage und ein Privatstrand für die künftigen Bewohnerinnen und Bewohner.

Neukölln / Kreuzberg / Treptow

In der Pannierstraße in Berlin-Neukölln, unweit des “Dreiländerecks” und damit in unmittelbarer Nähe zu Kreuzberg und Treptow, entstehen 58 neue Mietwohnungen durch Nachverdichtung einer bereits bestehenden Wohnanlage. Ein Modell, welches vor allem in den Innenstadtbezirken immer häufiger umgesetzt wird – aus Mangel an Alternativen.

Köpenick

Auf dem ehemaligen Güterbahnhof Köpenick soll ein neues Stadtquartier mit Wohnungen für bis zu 4.000 Menschen sowie mehreren Schulen, Kitas und Gewerbeflächen entstehen. Nun wurde der Sieger im städtebaulich-freiräumlichen Werkstattverfahren verkündet.

Oberschöneweide

In Berlin-Oberschöneweide plant der Immobilienentwickler Trockland die Revitalisierung des ehemaligen DDR-Rundfunkgeländes zwischen Nalepastraße und Rummelsburger Landstraße. Bis Ende 2027 soll auf dem brachliegenden Areal ein modernes Kultur- und Gewerbequartier entstehen. Dabei soll auch der Bestandsbau aus den 1960er Jahren erhalten und modernisiert werden.

Mai 2023

Oberschöneweide / Lichtenberg

Unter dem Motto “Bildung braucht Wohnraum: Hier lebt Berlins Zukunft” plant die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft “berlinovo” bis 2026 den Bau von 6.000 neuen Wohnungen für Studierende. Zwei aktuelle Projekte werden in Oberschöneweide und Friedrichsfelde umgesetzt.

Niederschöneweide

Zahlreiche historische Brauereien gab es in Berlin, verteilt auf das gesamte Stadtgebiet. Heute werden die historischen Anlagen meist vollkommen anders genutzt und modern erweitert. Dabei entsteht häufig ein spannendes Wechselspiel aus historischer und moderner Architektur. Heutige Nutzungen reichen von Wohnungen über Gewerbe, Büros, kulturelle und soziale Einrichtungen bis hin zu Bildungs- und Betreuungsstätten.

Marzahn-Hellersdorf / Köpenick

Die schwarz-rote Regierungskoalition möchte eines der langwierigsten Infrastrukturprojekte der Hauptstadt endlich realisieren: den Bau der seit Jahrzehnten geplanten “Tangentialverbindung Ost”. Noch in dieser Legislaturperiode soll mit dem Bau begonnen werden. Umweltverbände kritisieren das Projekt jedoch scharf.

Köpenick

In Zeiten anhaltender Wohnungsnot ist die Suche nach potenziellen Bauflächen in Berlin zu einer der wichtigsten Aufgaben der Stadtentwicklungspolitik geworden. Besonderes Augenmerk wird seit einigen Jahren auf die Entwicklung der ehemaligen Güterbahnhöfe im gesamten Stadtgebiet gelegt. Wir zeigen sieben ausgewählte Projekte.

Friedrichshagen

Der Neubau eines 13.500 Quadratmeter großen Depotgebäudes für die Stiftung Preußischer Kulturbesitz entsteht derzeit am Fürstenwalder Damm in Berlin-Friedrichshagen. Das Projekt feierte kürzlich Richtfest und wird im kommenden Jahr fertig. In einem zweiten Bauabschnitt soll noch ein weiteres, deutlich größeres Gebäude hinzukommen.

April 2023

Friedrichshain / Treptow

Zwischen Stralauer Allee und Spreeufer entsteht in Berlin-Friedrichshain das Gewerbeprojekt “Dockyard Waterfront Offices” nach Plänen von Tchoban Voss Architekten. Das aus zwei Gebäudeteilen bestehende Ensemble, welches in Holz-Hybrid-Bauweise errichtet wird, wächst rasant in die Höhe. Schon im kommenden Jahr soll das Projekt abgeschlossen werden.

März 2023

Oberschöneweide

Im Südosten Berlins soll bis 2027 in Oberschöneweide das 10 Hektar große Gewerbegebiet „BE-U“ entstehen. Der Bauherr, das Unternehmen DIE | AG, arbeitet daran, ein nachhaltiges Konzept für die zukünftige Energieversorgung des neuen Quartiers zu entwickeln. Dabei soll die Stromerzeugung durch die Nutzung von Erdwärme erfolgen.

Niederschöneweide

In Niederschöneweide, im Berliner Bezirk Treptow-Köpenick, realisiert das Unternehmen BUWOG die Errichtung eines neuen Wohnquartiers mit dem Namen „Wohnwerk“. In Insgesamt fünf Bauabschnitten sollen rund 900 Miet-und Eigentumswohnungen entstehen. 135 dieser Wohnungen wurden vom Architekturbüro „&MICA“ geplant.

Köpenick

In der Bahnhofstraße in Köpenick kommt es immer häufiger zum Verkehrskollaps. In der schmalen und vielbefahrenen Straße am S-Bahnhof Köpenick drängeln sich Autos, Straßenbahnen, Busse, Fußgänger und Fahrradfahrer. Auch der begonnene Umbau des Bahnhofs wird die Situation nicht verbessern. Dabei gibt es Wege aus dem Verkehrschaos – wir zeigen sie auf.

Pankow / Charlottenburg / Schöneweide / Mitte / Treptow / Beelitz

In Berlin gibt es eine nicht unerhebliche Zahl von maroden und längst verfallenen Gebäuden und Grundstücken, die auf unterschiedliche Art und Weise in eine künftige und sinnvolle Nutzung überführt werden sollen, oft unter strenger Berücksichtigung des Denkmalschutzes. Wir haben fünf solcher Reaktivierungsprojekte für Euch zusammengefasst – und ein Bauvorhaben im Berliner Umland.

Friedrichshain / Treptow / Tempelhof / Neukölln

Der designierte Bürgermeister Berlins, CDU-Spitzenkandidat Kai Wegner, möchte die Berliner über eine mögliche Randbebauung des Tempelhofer Feldes und den Weiterbau der A100 abstimmen lassen. Problematisch ist jedoch, dass eine „von oben“ initiierte Volksabstimmung in der Berliner Verfassung nicht vorgesehen ist. Nichtsdestotrotz gibt es mit Tobias Nöfer einen prominenten Befürworter für eine Bebauung des Tempelhofer Feldes.

Alt-Treptow

Das zum großen Teil leerstehende Einkaufszentrum „Park-Center“ in Berlin-Treptow soll teilweise abgerissen werden. Auf dem Gelände sollen in den kommenden Jahren insgesamt acht neue Gebäude mit Flächen für Gewerbe, Wohnungen, Einzelhandel und Freizeitaktivitäten entstehen.

Februar 2023

Altglienicke

Im Ortsteil Altglienicke des Bezirks Treptow-Köpenick hat die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft HOWOGE mit dem Bau von 583 Mietwohnungen begonnen. Insgesamt 14 Wohngebäude und eine neue Kita sollen auf dem Areal zwischen Anne-Frank-Straße und Mohnweg bis 2026 entstehen. Das Quartier soll extensiv begrünt und weitgehend autofrei werden.

Lichtenberg / Treptow-Köpenick

Wie sich das Gebiet am südöstlichen Spreeufer zwischen Stichkanal Rummelsburg, Köpenicker Chaussee und Rummelsburger Landstraße städtebaulich entwickeln soll, wird derzeit im Rahmen des Projekts „Spreeküste“ ermittelt. Zwei Architekturbüros haben ein erstes Werkstattverfahren gewonnen. Auf dieser Basis soll nun ein Masterplan für das gesamte, rund 30 Hektar umfassende Entwicklungsgebiet entstehen.

Treptow

In Berlin-Treptow soll unweit des Treptower Parks bis Ende 2025 das Gewerbequartier „Treptown“ entstehen. Die Investoren BATO Group und HighBrook Investors wollen auf dem denkmalgeschützten Areal der historischen „Schuckert-Höfe“ ein neues Zentrum für Bildung, Technologie, Forschung und kreative Berufe realisieren.

Januar 2023

Köpenick

Die Deutsche Bahn wird in diesem Frühjahr mit dem aufwendigen Umbau des S-Bahnhofs Köpenick zum S- und Regionalbahnhof beginnen, der bis 2027 andauern soll. Nun hat das Unternehmen erstmals eine Visualisierung des zukünftigen Bahnhofs veröffentlicht. Auf Anwohner kommt ein herausforderndes Bauprojekt zu. Über der Bahnhofstraße soll eine neue Fußgängerbrücke entstehen.

Treptow / Friedrichshain / Prenzlauer Berg

Die Berliner CDU hat ihre Vision einer „Klimaautobahn“ für den geplanten Weiterbau der A100 bis zur Storkower Straße veröffentlicht. Nach ihren Vorstellungen sollte die Autobahn deutlich länger als bislang geplant unterirdisch verlaufen. Das Konzept hätte jedoch weitreichende Anpassungen der bestehenden Pläne zur Folge – und deutlich höhere Kosten.

Köpenick

Bislang war das Land Berlin Eigentümer des Stadiongeländes An der Alten Försterei. Vor dem anstehenden Umbau des Stadions wollte der 1. FC Union das Areal erwerben und selbst Eigentümer werden. Der Berliner Senat hat diesem Vorhaben zugestimmt.

Adlershof

Auf einem knapp drei Hektar großen Gelände am Rande des Technologieparks Adlershof hat das landeseigene Wohnungsbauunternehmen HOWOGE ein Wohnquartier mit 505 Wohnungen und 107 Mikro-Apartments fertiggestellt. Das Projekt wurde innerhalb von drei Jahren realisiert.

Treptow / Friedrichshain / Prenzlauer Berg / Lichtenberg

Das Bundesverkehrsministerium treibt den umstrittenen Weiterbau der Bundesautobahn 100 bis zur Storkower Straße weiter voran. Nun wurde ein Berliner Ingenieurbüro mit der Planung beauftragt. Zudem wurde bekannt, dass für die künftige Anschlussstelle in Prenzlauer Berg die Storkower Straße deutlich verbreitert werden soll.

Treptow-Köpenick

Trotz der immer akuter werdenden Wohnungsnot in Berlin werden die Chancen von intelligentem Hochbau noch immer kaum ausgeschöpft. In einer mehrteiligen Reihe zeigen wir Potenzialflächen für Hochhausprojekte im gesamten Stadtgebiet, auf denen nachhaltig die dringend benötigten Wohnungen errichtet werden könnten. Im zweiten Teil der Reihe schauen wir in den Südosten der Hauptstadt.

Alt-Treptow

Das bis 2017 vom Unternehmen Vattenfall genutzte Gelände an der Puschkinallee in Alt-Treptow wird mittlerweile vom BKA genutzt. Der bestehende Gebäudekomplex soll nach einem Konzept des Büros Arnold und Gladisch Architekten umgebaut und erweitert werden.

Friedrichshagen

Bis 2024 soll die Friedrichshagener Grundschule an der Peter-Hille-Straße ein modernes Mehrzweckgebäude erhalten, welches die Aufenthaltsqualität und die barrierefreie Erschließung der gesamten Schule verbessern soll. An diesem Freitag soll für das Projekt die Grundsteinlegung erfolgen.

© 2024 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén