entwicklungsstadt berlin

Die Stadt, die immer wird und niemals ist: Berlin wird niemals aufhören, sich fortwährend neu zu erfinden. Darüber berichten wir jeden Tag neu.

projekte in lichtenberg

Auf dieser Seite findet Ihr eine konsolidierte Übersicht der aktuellsten Bauprojekte und Planvorhaben im Berliner Bezirk Lichtenberg, die wir im Detail behandeln. Darüber hinaus findet Ihr hier noch weitere Projekte, die in einer Kurzbeschreibung vorgestellt werden.

Oktober 2021

Alt-Hohenschönhausen

“Sport findet Stadt”: Umbau des Sportforums Hohenschönhausen

September 2021

Rummelsburg

“An der Mole”: HOWOGE baut 169 Mietwohnungen in Rummelsburg

Karlshorst

Trabrennbahn Karlshorst: Bebauung des historischen Areals oder nicht?

August 2021

Friedrichshain / Lichtenberg

Büros im Überfluss? Viele Projekte zwischen Ostbahnhof und Ostkreuz

Rummelsburg

Am Ostkreuz entsteht bis 2024 das Gewerbeprojekt “AXIS Offices”

Juli 2021

Hohenschönhausen
Campus für Demokratie entsteht in ehemaliger Stasi-Zentrale

Der jahrzehntelang abgeschlossene Block der Zentrale des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR soll sich in den nächsten Jahren zu einem Campus für Demokratie entwickeln.

Zum ausführlichen Artikel geht es hier.

JUNI 2021

Lichtenberg
“Safe Places”: Pilotprojekte für Obdachlose in zwei Berliner Bezirken 

In Lichtenberg und Friedrichshain-Kreuzberg werden zwei Modellversuche umgesetzt, bei denen Wohnflächen für Obdachlose entstehen sollen. Die sogenannten “Safe Places” sollen eine sinnvolle Alternative zu “wilden” Obdachlosen-Camps darstellen.

Zum ausführlichen Artikel geht es hier.

Lichtenberg
Baufortschritt: Projekt “Q218” schafft Wohnraum an der Lichtenberger Brücke

Unweit des Bahnhofs Lichtenberg, direkt an der viel befahrenen Lichtenberger Brücke, errichtet die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft HOWOGE einen Wohnturm. Das Projekt trägt den Namen “Q218”, angelehnt an das direkt benachbarte Studentenwohnheim “Q216”. 394 Mietwohnungen sollen in dem später 64 Meter hohen Gebäude entstehen. Die Wohnungen werden über ein bis vier Zimmer enthalten, wobei der Fokus nach eigener Aussage der HOWOGE der hohen Nachfrage entsprechend auf kleinen Wohnungen liegt. Rund 50 Prozent der Wohnungen werden als geförderter Wohnraum zu Einstiegsmieten ab 6,50 EUR pro Quadratmeter angeboten. Auf dem 4.600 Quadratmeter großen Grundstück entstehen insgesamt 22.000 Quadratmeter Wohnfläche. Darüber hinaus sind 2.800 Quadratmeter für Gewerbeflächen geplant. Die Fertigstellung des Gebäudes soll bis Ende 2021 erfolgen.

Weitere Wohnungsprojekte in Lichtenberg findet Ihr hier.

Lichtenberg
Über 1.000 neue, landeseigene Mietwohnungen fertiggestellt

Wie die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen zu Wochenbeginn mitteilte, sind in Lichtenberg zwei große, vom Land Berlin geförderte Wohnungsbauprojekte fertiggestellt worden. Damit wurden insgesamt rund 1.000 neue, bezahlbare Mietwohnungen entstanden, die auf dem angespannten Wohnungsmarkt für etwas Entlastung sorgen sollen. Verantwortlich für die Projekte sind die Wohnungsbaugesellschaften HOWOGE und GEWOBAG.

Zum ausführlichen Artikel geht es hier.

Mai 2021

Lichtenberg
“My Bay” und mehr: Zahlreiche Bauprojekte in der Rummelsburger Bucht 

Die Rummelsburger Bucht gehört zu den beliebtesten Wohnlagen in der östlichen Berliner Innenstadt. Beim Wohnungsbauprojekt “My Bay” kommen ab 2022 weitere Wohnungen hinzu. Es ist eines von zahlreichen Bauprojekten in diesem Stadtraum.

Zum ausführlichen Artikel geht es hier.

LIchtenberg
Gewobag errichtet 317 neue Wohnungen in der Rhinstrasse

317 Wohnungen baut die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft GEWOBAG als Ergänzung eines bereits bestehenden Wohnhauses. Bauherr des Projekts ist die BBH Immobilien GmbH & Co. KG. Die Wohnungen entstehen in einem achtgeschossigen Gebäude direkt neben dem Landschaftspark Herzberge. Der Neubau ergänzt die  Bestandsbebauung vor Ort und entwickelt diese zu einer zu allen Seiten geschlossenen Wohnanlage weiter. Im Innenbereich soll dadurch ein ruhiger Hof mit hoher Aufenthaltsqualität entstehen. Stadtentwicklungssenator Scheel äußerte sich zum Projekt wie folgt: „Mit der Vervollständigung ihrer Bestandsbauten an der Rhinstraße leistet die Gewobag einen weiteren wichtigen Beitrag zur Wohnungsbauoffensive des Landes Berlin. Insgesamt entstehen so 317 neue kommunale Wohnungen.” Lichtenberg gehört im Gesamt-Berliner Vergleich zu den Bezirken mit der stärksten Bautätigkeit im Wohnungssektor.

April 2021

lICHTENBERG
howoge-wOHNTURM AM rINGCENTER STEHT VOR DER fERTIGSTELLUNG

Das sogenannte “Tor nach Lichtenberg” der landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft HOWOGE steht kurz vor der baulichen Fertigstellung. Derzeit laufen letzte Arbeiten an den Außenanlagen der zukünftigen Wohnungs-, Verwaltungs- und Gewerbeimmobilie. Insgesamt sind in dem Gebäude 251 Mietwohnungen entstanden, die nun wie geplant ab Frühjahr 2021 bezogen werden können. Alle Einheiten sind mit Balkonen oder Terrassen ausgestattet. Sie entsprechen modernsten Standards und sind ausgestattet mit Fußbodenheizung, Highspeed-Internet und barrierefreien Duschen. Einige Wohnungen wurden darüber hinaus vollständig barrierefrei konzipiert und sind damit gut geeignet auch für Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen.

Charlottenburg/Friedrichsfelde
Zoo und Tierpark: Neue Häuser für Raubtiere, Nashörner und elefanten

Zoo und Tierpark in Berlin sind die mit Abstand meistbesuchten Zooparks Europas. In beiden Parks entstehen derzeit mehrere neue Häuser und Gehege. Vor allem die neue Nashorn-Pagode kann mit einem spannenden, historischen Bezug aufwarten.

Zum ausführlichen Artikel geht es hier.

Friedrichsfelde
Neubau für Feuerwehr und Verwaltung soll ab 2023 entstehen

Eine der größten Feuerwachen des Bezirks ist im Lichtenberger Ortsteil Friedrichsfelde geplant. Auf dem Gelände des Verwaltungsstandortes Alt-Friedrichsfelde 60 soll ein modernes Gebäude mit insgesamt neun Fahrzeughallen entstehen. Zudem sollen weitere Flächen für das Bezirksamt Lichtenberg geschaffen werden, um Platz für 350 zusätzliche Arbeitsplätze zu schaffen. Im Ortsteil Friedrichsfelde gibt es bislang keine eigene Feuerwache. Wie genau ein Teil des zehn Hektar großen Geländes künftig aussehen wird, soll nun im Rahmen zweier Wettbewerbe umrissen werden, die für die Feuerwache und den Verwaltungsneubau angesetzt sind. Die Wettbewerbe sollen im Mai und Juni 2021 starten. Europaweit aufgerufen sind Architekten und Landschaftsarchitekten, Ideen für die Gestaltung des einstigen Stasi-Geländes einzureichen. Baubeginn soll dann 2023 sein.

März 2021

Lichtenberg
Pilotprojekt für Obdachlose: Am Ringcenter entsteht ein “Common Place”

Der “Common Place” soll ein Modellprojekt der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales und des Bezirkes Lichtenberg werden. Schon im April soll das Projekt umgesetzt werden. Die Idee ist, einen sogenannten “Safe Place” für Obdachlose in Berlin zu schaffen. Nachdem lange ein geeigneter Standort dafür gesucht wurde, soll dieser nun auf einer parkähnlichen Wiese an der Frankfurter Allee Ecke Gürtelstraße eingerichtet werden. Die Wiese wird schon heute von Obdachlosen als Aufenthaltslort genutzt. Die Karuna Sozialgenossenschaft Berlin hat bereits ein Konzept für den Ort ausgearbeitet. Geplant ist ganz konkret, dass insgesamt acht bis zehn Obdachlose in sogenannten “Tiny Houses” leben, mit einem Repair Café und einem Gemeinschaftsgarten auf dem Gelände.

Lichtenberg
Weitling- und Kaskelkiez sollen zur autofreien Zone werden

In den beliebten Wohnvierteln Kaskelkiez und Weitlingkiez im Süden des Bezirks Lichtenberg werden derzeit zwei Initiativen vorangetrieben, um das Gebiet autofrei zu machen. Wir haben uns das Vorhaben einmal genauer angesehen.

Zum ausführlichen Artikel geht es hier.

Lichtenberg
Umbau des Tierpark-Centers geplant

Im Sommer 2020 wurden im Stadtentwicklungsausschuss der BVV Lichtenberg konkrete Pläne für den Umbau des Tierpark-Centers an der Otto-Schmirgal-Straße präsentiert. Die Pläne umfassen Verkaufsflächen, die Schaffung einer Kita sowie den Umbau der bestehenden Bowlingbahn zu modernen Büroflächen. Ziel der Modernisierung ist es vor allem, derzeit leerstehende Flächen neu zu gestalten und für zukünftige Mieter attraktiver zu machen. Konkret bedeutet dies, dass im Erdgeschoss sowie im 1. Obergeschoss Verkaufsflächen geschaffen werden sollen. Zudem soll im 1. Obergeschoss eine neue Kita mit insgesamt 130 Plätzen und einer Außenanlage auf dem Dach entstehen. Die erwähnten Büroflächen sollen im 2. Obergeschoss im Bereich der heutigen Bowlingbahn entstehen. Das Bürgeramt soll an seinem bisherigen Standort verbleiben.

Lichtenberg
Abriss des Krokodilhauses im Tierpark erfolgt noch in diesem Jahr

Im Berliner Tierpark im Stadtteil Friedrichsfelde wird das erst 1987 eröffnete Krokodilhaus abgerissen, da es technisch veraltet und ein enormer Kostentreiber ist, da der Energiebedarf außerordentlich hoch ist. Das Gebäude soll Platz für die Wissenschaft machen, denn ein Teil des Areals benötigt das benachbarte Berliner Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) für den Bau einer neuen Forschungsstätte. Im Tierpark wird es also keinen Ersatz- oder Neubau geben. Die bisher im Gebäude untergebrachten Reptilien werden in anderen Einrichtungen und Zoos untergebracht. Als Ersatz für das Krokodilhaus plant der Tierpark in der Nähe des ab 2023 entstehenden IZW-Neubaus ein sogenanntes „Science-Forum”, in dem die Besucher künftig die wissenschaftliche Arbeit beider Einrichtungen (Zoo und Tierpark) eindrucksvoll erleben sollen, um die Arbeit am Schutz und der Erhaltung von Tierarten besser zu verstehen.

Weitere Projekte in Zoo und Tierpark findet Ihr hier.

Lichtenberg
In Rummelsburg entsteht das Wohnprojekt “My Bay”

60 Eigentumswohnungen entstehen beim derzeit laufenden Wohnungsbauprojekt “My Bay” in der Rummelsburger Bucht im Bezirk Lichtenberg. Die Stadtteile Treptow, Friedrichshain und Kreuzberg sind vom Standort aus kurzfristig erreichbar. Bis Ende 2022 soll das Projekt umgesetzt werden. Es entstehen Wohneinheiten in der Größenordnung von zwei bis vier Zimmern bzw. von 48 bis 115 Quadratmetern Nutzfläche. Alle Wohnungen werden mit Balkonen, Loggien und bodentiefen Fenstern ausgestattet, einige auch mit landschaftsgärtnerisch gestalteten Außenanlagen. Die Wohnungen entstehen in zwei separaten Wohnhäusern, die zum Wasser hin ausgerichtet sind. Ausgewählte Wohneinheiten werden barrierefrei gestaltet.

Weitere Projekte in Rummelsburg findet Ihr hier.

Lichtenberg / Pankow
HOWOGE testet die Aufstockung von Plattenbauten

In zwei Bezirken testet das landeseigene Wohnungsbauunternehmen HOWOGE die Aufstockung bestehender Plattenbau-Gebäude, um zusätzlichen Wohnraum zu schaffen. Aufgestockt werden sollen Gebäude vom Typ yp “WBS 70”, dem häufigsten in der DDR errichteten Plattenbau-Typ. Ziel ist es, neue Wohnungen zu schaffen, ohne dafür Freiflächen und Bauland finden zu müssen. Gerade die Flachdächer bieten ein erstaunliches, zusätzliches Potenzial. Allein im Wohnungsbestand der HOWOGE befindet sich eine potenziell bebaubare Dachfläche von insgesamt 320.000 Quadratmetern. Getestet wird das Verfahren bei einem 6-Geschosser in der Seefelder Straße in Lichtenberg (zusätzliche 28 Wohnungen auf zwei Etagen) sowie in der Franz-Schmidt-Straße im Pankower Staddteil Buch (zusätzliche 22 Wohnungen auf drei Etagen). Die neuen Etagen sollen in Holzbauweise errichtet werden.

Weitere Projekte der HOWOGE findet Ihr hier.

Februar 2021

Hohenschönhausen
Wettbewerbsarbeiten zur Erweiterung des Sportforums einsehbar

Der zweiphasige, nichtoffene Wettbewerb zur Erweiterung des Sportforums Berlin (Hohenschönhausen) wurde Ende Januar entschieden. Ab Montag, 1. Februar können alle eingereichten Wettbewerbsarbeiten eingesehen werden, natürlich komplett digital. Der Zugriff auf die Arbeiten ist hier möglich. Die virtuelle Ausstellung wird um 18:30 Uhr eröffnet.

Lichtenberg
Schulerweiterung: Rohbau in Holzbauweise entsteht in nur elf Tagen

Nach nur elf Tagen Montage wurde der Rohbau des ersten Schulergänzungsbaus in Holz-Modul-Bauweise im Bezirk Lichtenberg fertiggestellt. Beim Ergänzungsbau der Bernhard-Grzimek-Grundschule auf dem Grundstück an der Sewanstraße 184 wird erstmals die neue Typenserie “HOMEB” errichtet. Diese Bauserie ist jeweils drei Geschosse hoch und kann flexibel für Grundschulen, Sekundarschulen oder Gymnasien konzipiert werden. Im Neubau an der Sewanstraße sollen zukünftig bis zu 416 Schüler*innen Platz finden. Ihnen werden ab August 2021 insgesamt 16 allgemeine Unterrichtsräume und acht Teilungsräume zur Verfügung stehen. Die Essenversorgung wird über eine eigene Mensa sichergestellt. Der Ergänzungsbau wird barrierefrei über einen Aufzug erschlossen. Die Kosten für das Projekt betragen knapp 6,4 Millionen Euro und sind durch den bestehenden Generalunternehmervertrag gesichert. In den letzten beiden Jahren sind nach Angaben der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung bereits drei Berliner Schulen äußerst schnell und wirtschaftlich in Holzmodulbauweise errichtet worden.

Weitere Berliner Holzbau-Projekte findet Ihr hier.

Lichtenberg
“Herzberg-Campus” begrüsst Start-up “GetSteps” als neuen Mieter

Im Herzen des Bezirks, an der Herzbergstraße und unweit des Landschaftsparks Herzberge, liegt der “Herzberg-Campus“, der in einem zwischen 1916 und 1919 erbauten Gebäude untergebracht ist. Ursprünglich wurde es für die AGA Automobilwerke geschaffen. Zu DDR-Zeiten wurde es dann von volkseigenen Betrieben (VEB) genutzt. Nach 1990 stand es einige Jahre leer, ehe es 1995 saniert wurde. 2013 wurde das Areal vom Projektentwickler Trockland übernommen und zu einem modernen Gewerbekomplex entwickelt. Das 2019 gegründete Unternehmen “GetSteps” ist ein innovativer Online-Anbieter für maßgefertigte Schuheinlagen und eröffnet in Lichtenberg seinen zweiten Standort in Berlin, neben dem bisherigen Standort im Prenzlauer Berg. Das Unternehmen mietet eine 515 Quadratmeter große Fläche an.

Weitere Projekte des Unternehmens Trockland findet Ihr hier.

NOVEMBER 2020

Lichtenberg
Ergänzungsbau für Bernhard-Grzimek-Schule in Friedrichsfelde

Für die Bernhard-Grzimek-Grundschule im Lichtenberger Ortsteil Friedrichsfelde beginnen Mitte November die Bauarbeiten für einen Ergänzungsbau, der auf dem Schulgrundstück errichtet werden soll. Damit sollen Kapazitäten für die dringend benötigten, zusätzlichen Schulplätze der Grundschule geschaffen werden. Das neue Gebäude wird in Holzmodulbauweise errichtet. Lichtenbergs Stadtrat für Schule, Martin Schaefer, äußerte sich zum Projekt wie folgt: „Der Modulare Ergänzungsbau in Holzbauweise ist ein wichtiger Meilenstein in Lichtenberg. Er verbindet notwendige zusätzliche Kapazitäten mit einer nachhaltigen Bauweise.”

OKTOber 2020

Lichtenberg
Wohnungsbau wird forciert: Mietwohnungen entstehen

Lichtenberg ist zu einer erschwinglichen Alternative zu Trendbezirken wie etwa Friedrichshain-Kreuzberg geworden. Auch aufgrund vieler Mietwohnungsprojekte, die im Projekt umgesetzt werden. Zum ausführlichen Artikel geht es hier.

August 2020

Charlottenburg / Lichtenberg
In Zoo und tierpark entstehen moderne und innovative Tiergehege

Im Berliner Zoo und im Tierpark plant Andreas Knieriem umfangreiche Modernisierungen und Neubauten. Wir haben uns die Bauvorhaben etwas näher angesehen. Zum ausführlichen Artikel geht es hier.

Lichtenberg
An der Münsterlandstraße entsteht das “Münstertor”

An der Münsterlandstraße in Lichtenberg entstehen derzeit 54 Eigentumswohnungen in einer Größenordnung von ein bis fünf Zimmern. Wann das Projekt fertiggestellt werden soll, ist aktuell noch nicht bekannt. In einem Vorder- und einem Gartenhaus entstehen Wohnungen mit Wohnflächen zwischen 35 und 130 Quadratmetern.

Juli 2020

Lichtenberg
MODERNISIERUNG DER INFRASTRUKTUR AM RATHAUS LICHTENBERG

Das Viertel am Rathaus Lichtenberg erfährt derzeit eine umfassende Modernisierung. Mehrere Bau- und Sanierungsprojekte werden parallel umgesetzt. Zum ausführlichen Artikel geht es hier.

Juni 2020

Lichtenberg
Die Howoge baut am Bahnhof Lichtenberg das Hochhaus “Q218”

Unweit des Bahnhofs Lichtenberg errichtet die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft HOWOGE einen Wohnturm. Das Projekt trägt den Namen “Q218”. Zum ausführlichen Artikel geht es hier. 

Lichtenberg
Wettbewerb zur Erweiterung der Eisschnelllaufhalle entschieden

Nach einem Entwurf des Berliner Büros Nieto Sobejano Arquitectos wird die Eisschnellaufhalle im Sportforum Hohenschönhausen erweitert. In der zukünftigen Anlage soll das Training von Spitzensportler*innen und Nachwuchsathlet*innen im Wintersport nachhaltig optimiert werden. Der Entwurf von Nieto Sobejano hatte sich im Wettbewerb gegen vierzehn andere Vorschläge durchgesetzt.

Mai 2020

Lichtenberg
Im Tierpark entsteht ein neues Elefantengehege

Zoo- und Tierparkdirektor Andreas Knieriem möchte den Tierpark in einen Geo-Zoo umgestalten. Die Tiere werden in diesem Tierhaltungskonzept ihrer Herkunft nach und nicht nach Tierarten gehalten. Was bereits beim abgeschlossenen Umbau des Alfred-Brehm-Hauses umgesetzt wurde, soll nun auch beim Neubau des Dickhäutergeheges erfolgen. Das bestehende Haus aus den 80er Jahren soll in eine riesige Savannenlandschaft umgewandelt werden. Zukünftig werden hier nur noch afrikanische Elefanten leben, gemeinsam mit Zebras, Giraffen und Antilopen.

April 2020

Lichtenberg
In Rummelsburg entsteht ein 300 Meter langes Bürogebäude

An der Kynaststraße in Lichtenberg entsteht ein gigantischer Gewerbeneubau auf einer Länge von 300 Metern. Wohnungen sind leider nicht Teil des Projektes. Zum ausführlichen Artikel geht es hier.

Lichtenberg
Tor nach Lichtenberg: Die HOWOGE baut 251 Mietwohnungen

Direkt an der Kreuzung Frankfurter Allee / Möllendorffstraße baut das landeseigene Wohnungsunternehmen HOWOGE auf einem rund ein Hektar großen Areal mehrere Gebäude, die neben 251 Mietwohnungen auch Flächen für einen Verwaltungsbau und Gewerbe enthalten werden. Zum ausführlichen Artikel geht es hier.

Lichtenberg
An der Köpenicker Chaussee entsteht ein Bürokomplex direkt an der Spree

Auf einer Fläche von gut drei Hektar soll bis 2024 für ein Investitionsvolumen von rund 450 Millionen Euro das sogenannte „Spreewerk“ entstehen. Bis zu 4000 Arbeitsplätze soll es zukünftig auf dem Areal geben. Das heute größtenteils brachliegende Gelände grenzt direkt an den Plänterwald und das Spreepark-Areal.

Lichtenberg
An der Sewanstraße ist eine Schule in Holzbauweise entstanden

In Lichtenberg wurde im Rahmen der Schulbauoffensive eine Grundschule aus Holzmodulen gebaut. Die Bauzeit betrug gerade einmal zehn Monate. 430 Schüler und Lehrkräfte können hier tätig sein, und zwar im Ganztagsbetrieb.

 

Quellen: Berliner Morgenpost, Berliner Zeitung, Der Tagesspiegel, B.Z., Berliner Kurier, DIZ (Deutsche Immobilien Zeitung), Berliner Woche, berlin.de, ENTWICKLUNGSSTADT, Berlin Bauboom, Der Maulbär

© 2021 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén