entwicklungsstadt berlin

Die Stadt, die immer wird und niemals ist.

Bundesrat erhält Erweiterungsbau mit Besucherzentrum

Das Bundesratsgebäude an der Leipziger Straße in Mitte wird ein Besucherzentrum erhalten. Der Neubau entsteht auf einer schmalen Freiflächen zwischen Bundesrat und dem östlichen Rand des Leipziger Platzes.

Umsetzung des Neubaus bis 2024

Seit April 2020 wird an dem Projekt gearbeitet. Bis 2024 soll das Projekt abgeschlossen sein. Nutzbar wird das Gebäude nach aktuellen Planungen dann ab 2025 sein.

Insgesamt wird der Anbau rund 9.000 Quadratmeter Nutzfläche umfassen und soll das Hauptgebäude entlasten, dessen Besucherzahlen in den letzten Jahren stark angestiegen sind. Im Jahr 2001 wurden noch 20.000 Besucher*innen järhlich gezählt, 2018 waren es bereits 70.000.

9.000 Quadratmeter Nutzfläche, steigende Besucherzahlen

Mit dem Anbau wird der Bundesrat einen neuen Empfangsbereich bekommen und soll gleichzeitig „öffentlicher“ werden. Das neue Foyer soll für für Besucherinnen und Besucher frei zugänglich sein. Damit soll das Bundesratsgebäude nicht nur, wie bisher, im Rahmen von Führungen zugänglich gemacht werden, sondern durchgängig.

Zum historischen Haupthaus hin entsteht durch den Anbau ein überdachter Innenhof, der für Ausstellungen und Veranstaltungen genutzt werden soll. Im Neubau entstehen zudem moderne Büroflächen, die – so der aktuelle Plan – auch vom benachbarten Bundesfinanzministerium genutzt werden sollen.

Besucherzentrum,  Büros und Veranstaltungsflächen entstehen neu

Der nun entstehende Anbau wird die städtebauliche Lücke zwischen dem Bundesratsgebäude und dem östlichen Rand des Leipziger Platzes schließen, auch in architektonischer Hinsicht. Das neue Gebäude erhält eine reliefartige Natursandsteinfassade und soll optisch die  äußere Struktur des Hauptgebäudes fortsetzen.

Der Entwurf des Architekturbüros Max Dudler setzte sich in einem zweistufigen, offenen Realisierungswettbewerb durch. In der ersten Wettbewerbsphase hatten sich 85 Büros beteiligt, in der zweiten Phase dann noch 25.

 

 

The Bundesrat building on Leipziger Strasse in Mitte will receive a visitor center. The new building will be constructed on a narrow open space between the Bundesrat and the eastern edge of Leipziger Platz.

IMPLEMENTATION OF THE NEW BUILDING BY 2024

Work on the project has been underway since April 2020. The project should be completed by 2024. According to current plans, the building will then be ready for use from 2025.

The annex will have a total of around 9,000 square meters of floor space and is intended to relieve the main building, whose visitor numbers have risen sharply in recent years. In 2001, 20,000 visitors were still counted annually, in 2018 the figure will be 70,000.

9,000 SQUARE METERS OF USABLE SPACE, RISING VISITOR NUMBERS

The extension will provide the Federal Council with a new reception area and at the same time is intended to become „more public“. The new foyer is to be freely accessible to visitors. This means that the Federal Council building will not only be made accessible within the framework of guided tours, as has been the case up to now, but throughout the building.

Towards the historical main building, the extension will create a covered inner courtyard which will be used for exhibitions and events. The new building will also provide modern office space, which – according to the current plan – will also be used by the neighboring Federal Ministry of Finance. 

NEW VISITOR CENTER, EVENT SPACE AND OFFICES ARE BEING BUILT

The extension now being built will close the urban planning gap between the Bundesrat building and the eastern edge of Leipziger Platz, also from an architectural point of view. The new building will have a relief-like natural sandstone façade and will visually continue the outer structure of the main building.

The design by the architectural office Max Dudler won through in a two-stage, open realization competition. In the first phase of the competition, 85 offices took part, in the second phase 25 more.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2021 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén