entwicklungsstadt berlin

Die Stadt, die immer wird und niemals ist.

Ende eines Langzeitprojekts: Bahnhof Warschauer Straße wird 2021 fertig

An der Warschauer Brücke in Berlin-Friedrichshain wird nach fast 17 Jahren Bauzeit der Bahnhof Warschauer Straße Ende des Jahres fertiggestellt. Das Projekt gehörte zu den längsten Infrastrukturprojekten der Hauptstadt.

Die Zeit der Baustellenzäune soll am Bahnhof Warschauer Straße Ende des Jahres endlich vorbei sein.

 

Bereits Anfang 2004 starteten am Bahnhof Warschauer Straße erste Bautätigkeiten. Das damals baufällige Bahnhofsgebäude wurde gesperrt und abgerissen. Seitdem war der Bahnhof im Grunde durchgängig eine Baustelle.

Die aufwändigen Umbau- und Modernisierungsarbeiten sind nach Auskunft der Deutschen Bahn nun aber auf der Zielgeraden. Ende des Jahres sollen auch die letzen Arbeiten an der stark frequentierten Haltestelle abgeschlossen sein. Gearbeitet wird derzeit vor allem noch in der neu gebauten Empfangshalle.

Erstes Gastronomie-Angebot hat eröffnet

Hier hat nun aber immerhin das erste Gastronomie-Angebot den Betrieb aufgenommen. Die weiteren Läden, die sich in der Empfangshalle befinden, sollen bis Ende des Jahres eröffnen. Unter anderem wird ein Bäcker und eine Starbucks-Filiale im Gebäude einziehen.

Mit den Arbeiten für das nun fast fertige Empfangsgebäude und zwei neu entstehende Bahnsteige wurde vor zehn Jahren begonnen. Die Bauarbeiten erwiesen sich als äußerst komplex, so dass sich die Eröffnungstermine mehrfach verschoben haben.

Bauzeit für das neue Empfangsgebäude: Zehn Jahre

Aufwändig war das Projekt vor allem deshalb, weil die neue Halle direkt an die Straßenbrücke angrenzt und zwischen zwei beidseitig verlaufenden Gleisanlagen errichtet werden musste, bei durchgängig laufendem Betrieb. Weitere Verzögerungen kamen durch die Brandschutz-Anforderungen und die Auswirkungen der Corona-Pandemie hinzu.

Bei der Deutschen Bahn wird derzeit zudem darüber nachgedacht, die Betonflächen des neuen Bahnhofs, der schon jetzt durch Graffiti verunstaltet wurde, durch eine „künstlerische Gestaltung“ aufzuwerten. Wie genau diese aussehen soll, ist aber noch nicht entschieden. Vorher sollen die Graffiti-Spuren im Frühjahr 2022 beseitigt und die Betonflächen mit einer Schutzlackierung versehen werden, welche die Reinigung der Flächen erleichtern soll.

Die Empfangshalle des S-Bahnhofs ist über eine Fußgängerbrücke mit dem U-Bahnhof Warschauer Straße verbunden, die das unkomplizierte Umsteigen ohne die Nutzung der stark frequentierten Warschauer Brücke ermöglicht.

Weitere Projetke in Friedrichshain findet Ihr hier
Tamara-Danz-Höfe: Neues Kulturareal in Friedrichshain
Kulturareal bedroht: Gibt es eine „Zukunft am Ostkreuz“?
Veränderung im Bild: Friedrichshain Now and Then (Part 1)
Abschied und Neuanfang: Das Ostkreuz damals und heute (Part 1)

Die Fußgängerbrücke verbindet den S-Bahnhof Warschauer Sraße mit der gleichnamigen U-Bahn-Station.

Das neue Empfangsgebäude des S-Bahnhofs, welches direkt von der Warschauer Brücke aus zugänglich ist.

Der Bahnhof vor dem Umbau: Dieses Bild entstand, bevor neue Gleisanlagen und ein modernes Empfangsgebäude realisiert wurden (Sommer 2005).

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2021 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén