entwicklungsstadt berlin

Die Stadt, die immer wird und niemals ist: Berlin wird niemals aufhören, sich fortwährend neu zu erfinden. Darüber berichten wir jeden Tag neu.

Verlängerung der Tramlinie M10 verläuft durch den Görlitzer Park

Über den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrsnetzes hatten wir in den vergangenen Wochen bereits mehrfach berichtet. Vor allem mit dem Weiterbau mehrerer U-Bahnlinien hat sich der rotrotgrüne Senat seit Jahresbeginn intensiv beschäftigt.

Nun hat die Berliner Verkehrsverwaltung auch die konkrete Streckenführung einer seit Jahrzehnten diskutierten Verlängerung der Tramlinie M10 beschlossen. Diese soll, das ist seit Jahren bekannt, vom jetzigen Endhaltepunkt an der Warschauer Straße in Friedrichshain bis zum Hermannplatz in Neukölln verlängert werden.

Verlängerung der M10 von Friedrichshain bis nach Neukölln

Um die Streckenführung hat es viele und intensive Diskussionen gegeben. Die nun favorisierte Trasse soll über die Oberbaumbrücke und die Falckensteinstraße führen und die Linie durch den Görlitzer Park führen. Anschließend soll es weitergehen über Glogauer Straße, Panierstraße und Sonnenallee bis zur Endhaltestelle am Hermannplatz. Der genaue Standort des Endbahnhofs soll aber an der Urbanstraße liegen.

Insgesamt sieben Trassenverläufe wurden in den vergangenen Jahren vom Unternehmen VerkehrsConsult Dresden-Berlin GmbH untersucht. Die Entscheidung fiel nun auf die direkteste Verbindung, die die Linie über die Oberbaumbrücke nach Kreuzberg und letztlich weiter bis ins nördliche Neukölln führt.

Sieben Streckenverläufe wurden analysiert

An der Trassenführung durch den Görlitzer Park hatte es schon im Vorfeld Kritik gegeben, unter anderem durch die Parteifraktion Die Linke im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg.

Ungeachtet dessen betont Regine Günther, Verkehrssenatorin (Die Grünen), dass die geplante Verbindung zwischen den Linien U7 und U8 am Hermannplatz mit der S-Bahn an der Warschauer Straße „zu einer besseren Netzverknüpfung und einer deutlich besseren Anbindung des östlichen Kreuzbergs und des nördlichen Neuköllns an den öffentlichen Schienenverkehr führen“ soll.

Kosten in Höhe von 62 Millionen Euro, ab 2028 sollen die ersten Bahnen fahren

Die Kosten für das Projekt liegen bei 62 Millionen Euro. Die Strecke wird über eine Länge von 2,9 Kilometern geführt. Noch ist nicht ganz klar, wer den Ausbau finanzieren wird. Aber eine breite Beteiligung des Bundes an der Finanzierung zeichnet sich schon jetzt ab.

Ab 2028 sollen die Bahnen auf der neuen Strecke fahren, deutlich später als ursprünglich geplant. Die rotrotgrüne Regierung kann eine Erfolgsmeldung beim Thema Tram-Ausbau gut gebrauchen, schließlich verzögern sich auch die anderen, geplanten Tram-Projekte deutlich.

Bisherige Tramprojekte des Senats sind allesamt im Verzug

Weder die Tramverbindung vom Hauptbahnhof zum U-Bahnhof Turmstraße noch die geplante Anbindung des Bahnhof Okstkreuz an das Straßenbahnnetz werden, wie ursprünglich geplant, in der laufenden Legislaturperiode abgeschlossen.

Auch das dritte Projekt, welches zeitlich noch am ehesten die Chance gehabt hätte, noch vor dem Wahltermin am 26. September fertig zu werden, dauert nun länger als geplant. Die neue Straßenbahnverbindung vom Technologiepark Adlershof zum S-Bahnhof Schöneweide soll nach aktuellem Zeitplan am 31. Oktober fertig werden, allerdings gilt der Zeitplan als sehr ambitioniert.

Die Verlängerung der Tramlinie M10 in südlicher Richtung bis nach Neukölln macht hochgradig Sinn. Dennoch wird die Streckenführung durch den Görlitzer Park sicher noch für einigen Gesprächsstoff sorgen. Wir werden das Projekt weiter sehr interessiert verfolgen.

Weitere Projekte in Friedrichshain-Kreuzberg findet Ihr hier.
Mehr Infos zu Planvorhaben im Bezirk Neukölln gibt es hier.

 

Beliebtes Verkehrsmittel in Berlin: Die Straßenbahn

Die zukünftige Streckenführung von der Warschauer Straße bis zur Urbanstraße

 

We have already reported several times in recent weeks on the expansion of the public transportation network. Since the beginning of the year, the red-green senate has been working intensively on the further construction of several subway lines.

Now the Berlin transport administration has also decided on the concrete route of an extension of the M10 streetcar line that has been under discussion for decades. It has been known for years that the line will be extended from its current terminus at Warschauer Strasse in Friedrichshain to Hermannplatz in Neukölln.

EXTENSION OF THE M10 FROM FRIEDRICHSHAIN TO NEUKÖLLN

There have been many intense discussions about the route. The route now favored is to cross the Oberbaum Bridge and Falckensteinstrasse and run the line through Görlitzer Park. It is then to continue via Glogauer Strasse, Panierstrasse and Sonnenallee to the terminus at Hermannplatz. However, the exact location of the terminus is to be at Urbanstraße.

A total of seven routes have been studied in recent years by the company VerkehrsConsult Dresden-Berlin GmbH. The decision has now been made in favor of the most direct route, which would take the line over the Oberbaumbrücke bridge to Kreuzberg and ultimately on to northern Neukölln.

SEVEN ROUTES WERE ANALYZED

The route through Görlitzer Park had already been criticized in advance, among others by the party faction Die Linke in the district of Friedrichshain-Kreuzberg.

Regardless of this, Regine Günther, Senator for Transportation (The Greens), emphasizes that the planned connection between the U7 and U8 lines at Hermannplatz with the S-Bahn at Warschauer Strasse “should lead to a better network link and a significantly better connection of eastern Kreuzberg and northern Neukölln to public rail transportation.”

COSTS OF 62 MILLION EUROS, WITH THE FIRST TRAINS SCHEDULED TO START RUNNING IN 2028

The cost of the project is 62 million euros. The line will run over a length of 2.9 kilometers. It is not yet entirely clear who will finance the expansion. But a broad participation of the federal government in the financing is already becoming apparent.

Trains are scheduled to start running on the new line in 2028, much later than originally planned. The red-green government could do with a success story on the subject of streetcar expansion, after all, the other planned streetcar projects are also being significantly delayed.

PREVIOUS STREETCAR PROJECTS OF THE SENATE ARE ALL BEHIND SCHEDULE

Neither the streetcar connection from the main train station to the Turmstrasse subway station nor the planned connection of the Okstkreuz train station to the streetcar network will be completed in the current legislative period, as originally planned.

The third project, which would have had the best chance of being completed before the election date on September 26, is now also taking longer than planned. According to the current schedule, the new streetcar connection from Adlershof Technology Park to Schöneweide S-Bahn station is to be completed on October 31, but the timetable is considered very ambitious.

The extension of the M10 streetcar line in a southerly direction to Neukölln makes a lot of sense. Nevertheless, the routing through the Görlitzer Park will certainly still cause some discussion. We will continue to follow the project with great interest.

MORE PROJECTS IN FRIEDRICHSHAIN-KREUZBERG CAN BE FOUND HERE.
MORE INFORMATION ON PLANNING PROJECTS IN THE NEUKÖLLN DISTRICT CAN BE FOUND HERE.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2021 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén