entwicklungsstadt berlin

Die Stadt, die immer wird und niemals ist.

Am S-Bahnhof Wedding wächst das Gewerbeprojekt „Campus“ in die Höhe

Seit ungefähr 25 Jahren spricht man in Berlin davon, dass „der Wedding kommt“. Damit ist gemeint, dass der Berliner Stadtteil sein ramponiertes Image überwindet und zu einer der begehrten Wohn- und Arbeitsbezirke der Hauptstadt avanciert.

So richtig ist es bislang aber nichts geworden mit dem „Szenekiez Wedding“, andere Bezirke sind deutlich begehrter als der als „schmuddelig“ verpönte Wedding, der von vielen Berlinern mehr als Durchgangsweg in den Berliner Norden empfunden wird. Der Stadtteil gilt für Viele aber als Geheimtipp in einer mehr und mehr preisgetriebenen Berliner Mietlandschaft.

Im und am Wedding werden immer größere Immobilienprojekte umgesetzt

Aber auch das ändert sich mehr und mehr. Allein die Grenzlage zum Stadtteil Prenzlauer Berg hat dem Wedding bereits zahlreiche neue Wohnungsbauprojekte und demzufolge auch neue Bewohner beschert. Und auch der Neubau des BND in Mitte, der vor wenigen Jahren fertiggestellt wurde, strahlt bis in den Wedding hinein, da der riesige Neubau direkt an der Grenze zum Wedding liegt und die zukünftig knapp 4.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zukünftig auch im nahe gelegenen Wedding wohnen werden.

Ein weiteres, großes Immobilienprojekt wächst derzeit direkt am S-Bahnhof Wedding in die Höhe. Ein Gewerbeprojekt mit dem Namen „Campus“ wird von der Gutman Investment GmbH entwickelt. Hier entsteht ein 60 mal 60 Meter großer Gebäudeblock mit einem zehngeschossigen Turm direkt an der Ecke Müllerstraße / Lindower Straße.

Im „Campus“ entstehen Gewerbeflächen, keine Wohnungen

Wohnungen werden hier allerdings nicht gebaut. Die entstehenden Flächen sollen vor allem für Büros (Co-Working), Restaurants und Einzelhandelsflächen genutzt werden. Auch ein Fitnessstudio soll im Gebäude entstehen.

Im Innenhof des neuen Gebäudes ist ein angehobener Platz mit einem großen Baum in der Mitte geplant, der über eine freigestellte Treppe von der Müllerstraße aus erreichbar sein wird. Der Entwurf für das Gebäude mit seiner streng gerasterten Fassade stammt vom Berliner Architekturbüro BHBVT.

Zumindest einige wenige Wohneinheiten wird es doch geben: Zeitlich limitiertes Wohnen wird im Neubau möglich sein, beispielsweise für Menschen, die für ein berufliches Projekt nach Berlin kommen. Reguläre Mietwohnungen sind nicht vorgesehen.

 

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

3 Kommentare

  1. Jamshid Ahmadi Mai 15, 2021

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    Mein Name ist Jamshid Ahmadi komme ich aus Afghanistan und bin seit 6 Jahren in DE Berlin.
    Möchte ich mich aber gerne selbstständig machen und suche nach eine Platz wo ich als kleine oder große Einzelhandels Laden aufmachen , und wäre super dass ich eben S-Bahnhof Wedding mein Laden aufmachen kann !

    Ich weiß nicht jetzt mit wenn soll ich reden und ein Termin machen soll ?!?!

    Bitte geben Sie mir Info 🙏

    Mit freundlichen Grüßen
    Jamshid Ahmadi

  2. Jürgen Wegener August 4, 2021

    Beim Umteigen von der S-Bahn in die U-Bahn (U6) geshen.
    Tankstelle HEM, http://www.clever-tanken.de

  3. Jürgen Wegener August 4, 2021

    Beim Umteigen von der S-Bahn in die U-Bahn (U6), Busse und Bahnen – grüne Welle für Vefrnunft – geshen, Tankstelle HEM, http://www.clever-tanken.de

Antworten

© 2021 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén