ENTWICKLUNGSSTADT

Berlin wird niemals aufhören, sich fortwährend neu zu erfinden. Davon handelt dieser Blog.

Bilder des Bauens: Die Neuerfindung des Berliner Stadtraums

Wer etwas länger in Berlin wohnt, weiß sehr gut, dass Baustellen zum vollkommen normalen Stadtbild der ständig werdenden und wachsenden deutschen Hauptstadt gehören. Baukräne, aufgerissene Straßenzüge und riesige Baufelder prägten und prägen seit jeher das Stadtbild.

Die Wiedervereinigung als große, städtebauliche Aufgabe

Die letzte große Bauwelle der Stadt – die noch immer anhält – begann mit der Wiedervereinigung Deutschlands und demzufolge auch der beiden Hälften Berlins. Diese Bauwelle konzentriert sich vor allem darauf, das durch Krieg und Teilung zerstörte, deformierte und – insbesondere während der Teilung der Stadt – völlig unterschiedlich entwickelte Stadtbild wieder zusammenzuführen und bestehende Freiflächen zu füllen.

Die richtige Balance zu finden zwischen Rekonstruktion und Neubau, Rückbesinnung und Zukunftsorientierung ist die große Kunst der Stadtplaner. Das Stadtbild Berlins zu einem homogenen und harmonischen Gesamtbild zusammenzufügen und dabei die Anforderungen und Ideen vieler unterschiedlicher Interessengruppen zu berücksichtigen ist eine Mammutaufgabe. Und es scheint mitunter unmöglich, sie zu bewältigen.

Die ewige, schwierige Suche nach der richtigen Balance

Dennoch oder gerade deswegen entstehen immer wieder neue, spannende Bauwerke, Stadtareale und gesellschaftliche Projekte, die Berlin zu einer der beliebtesten und noch immer spannendsten Metropolen Europas macht.

Die vorliegende Bilderstrecke thematisiert die Omnipräsenz der ständigen Neuerfindung sowie des fortwährenden Um- und Wiederaufbaus Berlins.

 

 

Anyone who has lived in Berlin for a little longer knows very well that construction sites are part of the perfectly normal cityscape of the constantly growing and expanding German capital. Construction cranes, torn up streets and huge construction sites have always been and still are a part of the cityscape.

REUNIFICATION AS A MAJOR URBAN PLANNING TASK

The last major construction wave of the city – which is still continuing – began with the reunification of Germany and, consequently, of the two halves of Berlin. This construction wave is primarily focused on reuniting the cityscape, which was destroyed, deformed and – especially during the division of the city – developed in completely different ways, and filling in existing open spaces.

Finding the right balance between reconstruction and new construction, recollection and future orientation is the great art of urban planners. Bringing Berlin’s cityscape together to form a homogeneous and harmonious overall picture while taking into account the requirements and ideas of many different interest groups is a mammoth task. And it sometimes seems impossible to master it.

THE ETERNAL, DIFFICULT SEARCH FOR THE RIGHT BALANCE

Nevertheless, or perhaps precisely because of this, new and exciting buildings, urban areas and social projects are constantly being created, making Berlin one of the most popular and still most exciting metropolises in Europe. 

The present series of pictures focuses on the omnipresence of Berlin’s constant reinvention as well as its ongoing reconstruction and rebuilding.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2020 ENTWICKLUNGSSTADT

Thema von Anders Norén