entwicklungsstadt berlin

Die Stadt, die immer wird und niemals ist.

Das „Forum an der Museumsinsel“ lässt sukzessive die Hüllen fallen

Eines der aufwendigsten und umfangreichsten Restaurierungs- und Neubauprojekte in Berlins historischem Zentrum biegt auf die Zielgerade ein: Das ambitionierte „Forum an der Museumsinsel“ zwischen Monbijoupark, Spreeufer und Oranienburger Straße. 

Blick auf das „Forum an der Museumsinsel“, von der Oraniensburger Straße aus

 

Wer von der Oranienburger Straße auf das lange Jahre eingerüstete Areal zwischen Spreeufer, Monbijoupark und Neuer Synagoge schaut, sieht eindeutige Zeichen dafür, dass der Großteil des Restaurierungs- und Neubauprojekts vor dem Abschluss steht.

So wird sukzessive die frisch restaurierte Fassade des riesigen Haupttelegraphenamtes sichtbar. Die Modernisierung dieses Gebäudes gehörte zu den aufwendigsten Teilen des Projekts. Auch das direkt angrenzende, ehemalige Logenhaus, das älteste noch erhaltene Ordenshaus Deutschlands, erstrahlt in neuem Glanz.

Das „Forum an der Museumsinsel“ definiert den Stadtraum neu

Entlang der Oranienburger Straße ist gut erkennbar, wie das neue „Forum an der Museumsinsel“ diesen Stadtraum in den kommenden Jahren vollkommen neu definieren wird. Für die Öffentlichkeit entsteht hier ein erstmals zugänglicher, urbaner Raum.

In diesem Raum wird es zukünftig eine Mischung verschiedener Nutzungsarten geben: Wohnungen, Büros, Gewerbeflächen, Gastronomiebereiche und Flächen für kleine und größere Veranstaltungen sind vorgesehen.

Ensemble aus zehn denkmalgeschützten Gebäuden

Obwohl sich das aus zehn großteils denkmalgeschützten Gebäuden bestehende Ensemble in exponierter Lage befindet, verläuft der Wiederauf- und Neubau des Geländes unaufgeregt und wurde bislang von der Öffentlichkeit nur wenig wahrgenommen.

Während der südliche Teil des Gesamtgeländes bereits fertiggestellt wurde, ist der nördliche Teil zum Teil noch im Bau. Die ursprünglichen Planungen sahen vor, das Projekt im Herbst 2021 abzuschließen. Corona-bedingt wird sich dies wohl bis Anfang 2022 verzögern.

Das Areal setzt sich aus einem Nord- und einem Südcampus zusammen

Das gesamte Areal war in seiner rund 200-jährigen Geschichte stets ein Ort für Kommunikation und Wissenschaften. Es lässt sich in zwei Bereiche unterteilen, einen nördlichen und einen südlichen Teil.

Trennlinie zwischen den beiden Arealen ist die Ziegelstraße. Beide Teile des Geländes sind mit mehreren, überwiegend denkmalgeschützten Gebäuden bebaut. Diese werden durch einige wenige Neubauten ergänzt.

Einstiges Zentrum für Kommunikation, Post und Medizin

Der nördliche Teil des Geländes war ab Mitte des 19. Jahrhunderts ein zentrales, innovatives Post- und Kommunikationszentrum, welches weit über die Grenzen Berlins hinaus bekannt war. Auf diesem Teil des Geländes befinden sich das bereits erwähnte Haupttelegraphenamt, das Fernsprechamt (heute Sitz des Unternehmens Delivery Hero) sowie das Logenhaus.

Der südliche, bereits fertiggestellte Teil beherbergt mehrere Gebäude, die noch bis Ende der 80er Jahre von der Charité genutzt wurden. Hier befanden sich unter anderem die Frauenklinik sowie verschiedene Lehr- und Ausbildungsgebäude. An den in unterschiedlichen Epochen entstandenen Gebäuden lassen sich die architektonischen Merkmale ihrer Zeit ablesen.

Erstmalige Öffnung des Areals für die Öffentlichkeit

Die bislang baulich und optisch voneinander getrennten Nord- und Südteile des Geländes werden durch die Neugestaltung der Ziegelstraße miteinander verbunden. Während der Innenhof des südlichen Teils, samt Sitz- und Rasenflächen sowie einem Spielplatz, den Anwohnern und Mitarbeiter*innen der ansässigen Unternehmen vorbehalten bleibt, wird der nördliche Teil für die Öffentlichkeit nutzbar gemacht.

Die Öffnung des ehemaligen Pakethofes zwischen Logenhaus, Haupttlegraphenamt und Fernsprechamt wird einen neuen, innerstädtischen Bereich schaffen. Der neu entstehende Innenhof wird zukünftig den Namen “Forum” tragen und ist als vielfältiger Ort für Entspannung und gesellschaftlichen Austausch konzipiert.

Weitere Projekte in Mitte findet Ihr hier
Hier könnt Ihr die ausführliche Projektdokumentation zum „Forum an der Museumsinsel“ nachlesen
Rathausforum-Wettbewerb: Berlins alte und neue Mitte wird grün
Blick in die Zukunft: So wird das neue Viertel „Am Tacheles“ aussehen
Mammutprojekt: Modernisierung und Erweiterung des Pergamonmuseums

© Grafik: Forum an der Museumsinsel / In den farbigen Kästen finden sich die Bezeichnungen der einzelnen Gebäude

Das historische Haupttelegraphenamt: Zukünftig werden hier moderne, großzügige Loftbüros, ein Hotel sowie Veranstaltungsräume untergebracht sein.

Blick in den Innenhof, das zukünftige „Forum“ auf dem nördlichen Teil des Geländes

Bereits freigelegte Fassadenelemente des Haupttelegraphenamtes

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2021 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén