ENTWICKLUNGSSTADT

Berlin wird niemals aufhören, sich fortwährend neu zu erfinden. Davon handelt dieser Blog.

Blick in die Zukunft: So wird das neue Viertel “Am Tacheles” aussehen

Vor einer Woche hatten wir über eines der spannendsten Neubauprojekte in der Berliner Innenstadt berichtet, das Bauvorhaben “Am Tacheles” zwischen Oranienburger und Friedrichstraße.

Denkmalschutz und Neubau

In die Kaufhaus-Ruine “Tacheles” soll die schwedische Fotogalerie Fotografiska einziehen. Zwei weitere, ebenfalls denkmalgeschützte Häuser, die direkt an der Friedrichstraße stehen, werden erhalten bleiben.

Um sie herum wird neu gebaut, und zwar im ganz großen Stil: Zehn Neubauten werden auf dem Areal errichtet, sieben hochwertige Wohnhäuser werden darunter sein. Diese werden hauptsächlich an der ruhigeren Johannisstraße errichtet. Darüber hinaus wird es drei Büro- und Geschäftshäuser geben, die an der Friedrich- und Oranienburger Straße entstehen.

Herzog de Meurons Entwurf für das neue Stadtquartier

Den Siegerentwurf für das Projekt stellte das renommierte Architekturbüro Herzog de Meuron, die das Projekt gemeinsam mit pwr development realisieren. Herzog de Meuron hat uns einige Visualisierungen des zukünftigen Areals zur Verfügung gestellt, die wir hier sehr gern zeigen.

Herzog de Meuron äußern sich zum Projekt wie folgt:

Das Areal „Am Tacheles“ ist eine der letzten großen Lücken in Berlins Mitte. Als wir den Auftrag bekamen, die Planung des Areals zu übernehmen, fanden wir einen Ort vor, der zur Hälfte als Parkplatz genutzt und ansonsten der Natur überlassen wurde. Eine leere, große Brache, eingeschrieben in die Mitte des trapezförmigen städtischen Blockes geformt durch Friedrichstraße, Oranienburger Straße, Johannisstraße sowie Tucholskystraße.
Nur die drei äußersten Ecken des Blockrandes waren bebaut und belebt. Das ehemalige Tacheles Gebäude blickte als traurige Ruine über das leere Gelände. (…) Das Tacheles Gebäude wird in die zukünftige Bebauung integriert und durch eine geplante kulturelle Nutzung revitalisiert. Die Tiefe der Geschichte des Ortes soll wieder erlebbar und gleichzeitig fortgeschrieben und weiterentwickelt werden.”

100.000 Quadratmeter Nutzfläche für Wohnen, Büros und Einzelhandel

So entstehen 100.000 Quadratmeter Nutzfläche in exponierter Innenstadtlage. 85.000 Quadratmeter werden neu gebaut, 15.000 stehen in den Altbauten zur Verfügung und werden modernisiert. 275 Eigentumswohnungen werden hier untergebracht, zudem Büros auf knapp 42.000 Quadratmetern. Weitere 12.000 Quadratmeter sind dem Einzelhandel vorbehalten.

Eine Übersicht weiterer Projekte, die das Büro Herzog de Meuron verantwortet, findet Ihr hier.

Für sämtliche hier gezeigten Grafiken gilt: © bloomimages / Herzog de Meuron

 

 

A week ago we reported on one of the most exciting new building projects in the centre of Berlin, the construction project “Am Tacheles” between Oranienburger and Friedrichstraße.

MONUMENT PROTECTION AND NEW BUILDINGs

The Swedish photo gallery Fotografiska is to move into the ruined department store “Tacheles”. Two further houses, also listed buildings, which are located directly on Friedrichstraße, will be preserved.

Around them, new buildings will be constructed on a very large scale: ten new buildings will be erected on the site, including seven high-quality residential buildings. These will be built mainly on the quieter Johannisstrasse. In addition, there will be three office and commercial buildings, which will be built on Friedrich- and Oranienburger Strasse.

Herzog DE MEURON’S DESIGN FOR THE NEW CITY QUARTER

The winning design for the project was provided by the renowned architectural office Herzog de Meuron, who are realising the project together with pwr development. Herzog de Meuron provided us with some visualizations of the future area, which we are very happy to show here.

Herzog de Meuron comments on the project as follows:

“The area “Am Tacheles” is one of the last big gaps in Berlin’s center. When we were commissioned to plan the area, we found a place half of which was used as a parking lot and the other half was left to nature. An empty, large wasteland, inscribed in the middle of the trapezoidal urban block formed by Friedrichstraße, Oranienburger Straße, Johannisstraße and Tucholskystraße.
Only the three outermost corners of the block’s edge were built on and animated. The former Tacheles building looked over the empty area as a sad ruin. (…) The Tacheles Building will be integrated into the future development and revitalized by a planned cultural use. The depth of the history of the place is to be experienced again and at the same time continued and developed further.

100,000 SQUARE METERS OF FLOOR SPACE FOR RESIDENTIAL, OFFICES AND RETAIL

This will create 100,000 square meters of usable space in a prominent city center location. 85,000 square meters will be newly built, 15,000 are available in the old buildings and will be modernized. 275 condominiums will be accommodated here, plus offices on almost 42,000 square meters. A further 12,000 square metres are reserved for the retail trade.

An overview of other projects for which the Herzog de Meuron office is responsible can be found here.

All graphics shown here: © bloomimages / Herzog de Meuron

 

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2020 ENTWICKLUNGSSTADT

Thema von Anders Norén