entwicklungsstadt berlin

Die Stadt, die immer wird und niemals ist: Berlin wird niemals aufhören, sich fortwährend neu zu erfinden. Darüber berichten wir jeden Tag neu.

Zwei wachsende Giganten an der Oranienburger Straße in Mitte

ENGLISH VERSION: BELOW

An der Oranienburger Straße, in unmittelbarer Nähe zur historischen Synagoge, wird die Mitte Berlins gerade vollkommen neu definiert. Zwei gigantische Projekte entstehen in unmittelbarer Nachbarschaft.

Zwischen Friedrichstraße, Oranienburger Straße und Johannisstraße entsteht das neue Quartier “Am Tacheles”. Zwischen Spree, Tucholskystraße, Monbijoupark und Oranienburger Straße wächst das “Forum an der Museumsinsel”.

“Am Tacheles” und “Forum an der Museumsinsel” entstehen

Beide Projekte gehören zu den größten und spektakulärsten Bauvorhaben Berlins und werden das zukünftige Gesicht dieses Areals in großen Teilen neu erfinden.

Auf dem riesigen Baufeld, welches sich um das einstige Künstlerhaus “Tacheles” auftut, entsteht derzeit ein völlig neues Quartier nach einem Siegerentwurf des renommierten Architekturbüros Herzog de Meuron, die das Projekt gemeinsam mit pwr development realisieren.

Riesiges Baufeld rund um das einstige Künstlerhaus “Tacheles”

In die modernisierte Kaufhaus-Ruine soll die schwedische Fotogalerie Fotografiska einziehen. Und auch zwei weitere, ebenfalls denkmalgeschützte Häuser, die direkt an der Friedrichstraße stehen, werden erhalten bleiben.

Um sie herum wird neu gebaut, und zwar im ganz großen Stil: Zehn Neubauten werden auf dem Areal zwischen Oranienburger, Friedrich- und Johannisstraße sprichwörtlich aus dem Boden gestampft.

Zehn Neubauten gehören zum Quartier “Am Tacheles”

Sieben Wohnhäuser werden darunter sein. Diese werden hauptsächlich an der ruhigeren Johannisstraße errichtet. Darüber hinaus wird es drei Büro- und Geschäftshäuser geben, die an der Friedrich- und Oranienburger Straße entstehen.

So entstehen 100.000 Quadratmeter Nutzfläche in exponierter Innenstadtlage. 85.000 Quadratmeter werden neu gebaut, 15.000 stehen in den Altbauten zur Verfügung und werden modernisiert. 275 Eigentumswohnungen werden hier untergebracht, zudem Büros auf knapp 42.000 Quadratmetern. Weitere 12.000 Quadratmeter sind dem Einzelhandel vorbehalten.

Nur wenige Meter weiter: Das “Forum an der Museumsinsel”

Nur wenige Meter weiter in Richtung Tucholskystraße entsteht ein weiteres, riesiges Projekt: Das “Forum an der Museumsinsel”, über das wir bereits im Juni 2020 berichteten.

Das Projekt soll im Herbst 2021 nach mehrjährigen Umbau-, Erweiterungs- und Modernisierungsarbeiten abgeschlossen werden. Dabei entsteht mit dem “Forum an der Museumsinsel” ein Gelände, welches für die Öffentlichkeit erstmalig nutzbar gemacht wird.

Das Gelände wird erstmals öffentlich zugänglich gemacht

Während der südliche Teil des Gesamtgeländes bereits fertiggestellt wurde, ist der nördliche Bereich zum Teil noch im Bau. Das gesamte Areal war in seiner rund 200-jährigen Geschichte stets ein Ort für Kommunikation und Wissenschaften. Es lässt sich in zwei Bereiche unterteilen, eben einen nördlichen und einen südlichen Teil.

Trennlinie zwischen den beiden Arealen ist die Ziegelstraße. Beide Teile des Geländes sind mit mehreren, überwiegend denkmalgeschützten Gebäuden bebaut, die heute und zukünftig in vollkommen neuer Funktion genutzt werden.

Denkmalgeschützte Gebäude dominieren das Areal

So sitzt beispielsweise bereits seit mehreren Jahren das Unternehmen “Delivery Hero” im ehemaligen Fernsprechamt. Das 1883 fertiggestellte Gropius Ensemble, einst Teil des dort angesiedelten Charité-Campus, wird heute vom Internet-Konzern Google genutzt. Und die 1932 fertiggestellte Frauenklinik an der Ziegelstraße ist heute Firmensitz der Agentur Serviceplan.

Dies sind nur einige Beispiele für die heutige, moderne Nutzung der modernisierten Gebäude. Das “Forum an der Museumsinsel” wird also schon rege genutzt, vor allem auf dem südlichen Teil des Areals.

Aber auch im nördlichen Bereich wird wieder Leben einziehen. Neben weiteren Bürostandorten sind im zukünftigen Innenhof des Areals neue Gebäude und Flächen für Gastronomie und Veranstaltungen vorgesehen.

Zur detaillierten Projektbeschreibung zum Viertel “Am Tacheles” geht es hier.
Zu einer genaueren Betrachtung des Projekts “Forum an der Museumsinsel” gelangt Ihr hier.
Weitere Projekte in Mitte findet Ihr hier.


Neue Perspektiven entstehen: Blick aus der Auguststraße in Richtung “Tacheles”

Rund um das historische “Tacheles”-Gebäude wachsen die Neubauten rasant in die Höhe

Der raumgreifende Neubau grenzt an drei Straßen: Oranienburger Straße…

…Johannisstraße und Friedrichstraße.

© bloomimages / Herzog de Meuron

Die Zukunft: Das zukünftige Quartier “Am Tacheles”. Zugang von der Oranienbuger Straße…

© bloomimages / Herzog de Meuron

…und von der Friedrichstraße.

Das “Forum an der Museumsinsel” ist bereits teilweise fertiggestellt (links), in großen Teilen aber noch im Bau (rechts)

Blick in den zukünftigen Innenhof des “Forums”. Hier entstehen derzeit zwei neue Gebäude für Gastronomie und Veranstaltungen.

An der Monbijoustraße wird das historische Haupttelegraphenamt restauriert und umgebaut

Die Visualisierung zeigt die Größe der zwei Bauprojekte: Die Mitte Berlins wird an dieser Stelle vollkommen neu definiert

 

On Oranienburger Strasse, in the immediate vicinity of the historic synagogue, the center of Berlin is currently being completely redefined. Two gigantic projects are being built in the immediate vicinity.

Between Friedrichstrasse, Oranienburger Strasse and Johannisstrasse, the new quarter “Am Tacheles” is being built. Between Spree, Tucholskystraße, Monbijoupark and Oranienburger Straße, the “Forum an der Museumsinsel” is growing.

“AM TACHELES” AND “FORUM AN DER MUSEUMSINSEL” ARE BEING BUILT 

Both projects are among the largest and most spectacular construction projects in Berlin and will reinvent the future face of this area in large parts.

On the huge construction site around the former artists’ house “Tacheles”, a completely new quarter is currently being built according to a winning design by the renowned architectural firm Herzog de Meuron, who are realizing the project together with pwr development.

HUGE CONSTRUCTION SITE AROUND THE FORMER “TACHELES” BUILDING

The Swedish photo gallery Fotografiska is to move into the modernized department store ruin. And two other houses, also listed buildings, which stand directly on Friedrichstrasse, will also be preserved.

Around them, new buildings are being constructed on a grand scale: ten new buildings are being literally torn out of the ground on the area between Oranienburgerstrasse, Friedrichstrasse and Johannisstrasse.

TEN NEW BUILDINGS ARE PART OF THE “AM TACHELES” DISTRICT

Seven apartment buildings will be among them. These will be built mainly on the quieter Johannisstrasse. In addition, there will be three office and commercial buildings being built on Friedrichstrasse and Oranienburger Strasse.

This will create 100,000 square meters of usable space in an exposed downtown location. 85,000 square meters will be newly built, 15,000 are available in the old buildings and will be modernized. 275 condominiums will be housed here, plus offices on almost 42,000 square meters. Another 12,000 square meters are reserved for retail.

JUST A FEW METERS FURTHER ON: THE “FORUM AN DER MUSEUMSINSEL”

Just a few meters further in the direction of Tucholskystrasse, another huge project is being built: the “Forum an der Museumsinsel,” which we already reported on in June 2020.

The project is scheduled for completion in fall 2021 after several years of conversion, expansion and modernization work. In the process, the “Forum an der Museumsinsel” will create a site that will be made available for public use for the first time.

THE SITE WILL BE OPEN TO THE PUBLIC FOR THE FIRST TIME

While the southern part of the entire site has already been completed, the northern area is still partly under construction. Throughout its 200-year history, the entire site has always been a place for communication and science. It can be divided into two areas, a northern and a southern part.

The dividing line between the two areas is the Ziegelstraße. Both parts of the site are built up with several, mainly listed buildings, which are used today and in the future in a completely new function.

LISTED BUILDINGS DOMINATE THE SITE

For example, the company “Delivery Hero” has already been located in the former “Haupttelegrafenamt” for several years. The “Gropius Ensemble”, completed in 1883 and once part of the Charité campus located there, is now used by the Internet company Google. And the Women’s Clinic on Ziegelstrasse, completed in 1932, is now the headquarters of the Serviceplan agency.

These are just a few examples of today’s modern use of the modernized buildings. So the “Forum an der Museumsinsel” is already being actively used, especially on the southern part of the site.

But life will also return to the northern area. In addition to further office locations, new buildings and areas for gastronomy and events are planned in the future inner courtyard of the site.

CLICK HERE FOR A DETAILED PROJECT DESCRIPTION OF THE “AM TACHELES” QUARTER.
FOR A MORE DETAILED DESCRIPTION OF THE PROJECT “FORUM AN DER MUSEUMSINSEL” CLICK HERE.
FURTHER PROJECTS IN THE CITY CENTER CAN BE FOUND HERE.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2021 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén