entwicklungsstadt berlin

Die Stadt, die immer wird und niemals ist.

Fertigstellung 2021: Wohnquartier „Alboingärten“ in Schöneberg

Zwischen Alboinplatz und Bessemerstraße entstehen in Berlin-Schöneberg 432 neue Mietwohnungen. Errichtet werden sie vom Immobilienunternehmen Vonovia.

432 neue Mietwohnungen entstehen an der Schöneberger Bessemerstraße, unweit des historischen Alboinplatzes und in direkter Nähe zum S-Bahnhof Priesterweg.

 

Das Immobilienunternehmen Vonovia errichtet im Berliner Stadtteil Schöneberg ein neues Wohnquartier, bei dem insgesamt 432 Mietwohnungen entstehen. Es ist das derzeit größte Wohnungsbauprojekt des Unternehmens in Berlin.

99 der 432 Wohneinheiten sind preisgebunden und werden im Rahmen des „Berliner Modells der kooperativen Baulandentwicklung“ öffentlich gefördert. Das bedeutet, dass zukünftige Bewohner*innen über einen Wohnberechtigungsschein (WBS) verfügen müssen, der Quadratmeterpreis liegt in diesen Wohnungen zwischen 6,50 und 6,70 Euro (netto kalt). Bei den übrigen Wohnungen liegt der Durchschnittspreis bei 13,53 Euro.

432 Wohnungen in 19 terrassenartig angeordneten Wohngebäuden

Die Miethöhe soll für zwei Jahre gedeckelt sein. Alle Wohnungen werden über eine Fußbodenheizung, eine Video-Gegensprechanlage sowie ein separates Kellerabteil verfügen. Das Neubauprojekt besteht aus insgesamt 19 Wohngebäuden mit gemeinsamer Tiefgarage und PKW-Außenstellplätzen sowie begrünten Innenhöfen, in denen derzeit noch zwei Spielplätze entstehen.

In den terrassenartig angeordneten, fünf- bis siebengeschossigen Wohnhäusern, die sich um die Innenhöfe gruppieren, sollen nach Wunsch des Projektentwicklers sowie des Bezirks Tempelhof-Schöneberg möglichst vielfältige Zielgruppen ein neues Zuhause finden. Eine gesunde Mischung der zukünftigen Mietparteien ist also ein wichtiges Ziel des Projekts.

149 Wohnungen werden barrierefrei entwickelt

149 Wohnungen werden daher komplett barrierefrei errichtet. Die Wohnanlage sieht einen Wohnungsmix von Ein- bis Fünf-Zimmer-Wohnungen zwischen 24 und 118 Quadratmetern vor. Zudem soll eine Kindertagesstätte mit 60 Plätzen entstehen.

Die Fertigstellung der Kita ist für Januar 2022 geplant. Zudem sollen Flächen für betreutes Wohnen entstehen. Beide Betreuungsangebote sollen durch den Wohlfahrtsverband „AWO“ betrieben werden.

Flächen für eine Kita und betreutes Wohnen entstehen auf dem Gelände

Während die neue Kita also erst zum Start des neuen Jahres eröffnet, ist die Fertigstellung der Wohnanlage wie geplant für Dezember 2021 vorgesehen. Ende des Jahres werden die ersten Mietparteien einziehen. Die Nachfrage ist nach Auskunft des Unternehmens Vonovia groß, dennoch sind in den neu entstehenden Wohnblöcken noch Wohnungen verfügbar.

Der Natur-Park Schöneberger Südgelände sowie der historische Alboinplatz sind fußläufig erreichbar. Zudem ist die Wohnanlage mit dem S-Bahnhof Priesterweg gut an das öffentliche Nahverkehrsnetz angeschlossen.

Investitionsvolumen von 150 Millionen Euro

Vonovia investiert insgesamt 150 Millionen Euro in das Bauvorhaben. Nach eigener Aussage plant das Unternehmen in den kommenden Jahren in Berlin und dem Berliner Umland rund 13.000 weitere Wohnungen.

Das Unternehmen gehört zu den Immobilienkonzernen, welches nach dem Mehrheitswillen der Berliner Bevölkerung enteignet werden soll. Auf die aktuellen Planungen habe das Ergebnis des Volksentscheids vom 26. September nach Auskunft des Unternehmens aber keine Auswirkungen.

Weitere Projekte in Tempelhof-Schöneberg findet Ihr hier
Nollendorfplatz: Büro-Neubau neben historischem Metropol-Theater
Holz-Hybrid-Bau: Vattenfalls neue Deutschland-Zentrale am Südkreuz
So soll das Quartier „Marienhöfe“ in Tempelhof aussehen

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

1 Kommentar

  1. Özbabaeker, Muhammed November 20, 2021

    Sehr geehrtes Entwicklungsstadt-Team,

    ich habe großes Interesse daran für meine 4 köpfige Familie eine 4-5 Zimmer Wohnung bei Ihnen zu mieten.

    Ferner würde ich mich über eine positive Rückmeldung sehr freuen und verbleibe des Weiteren

    mit freundlichen Grüßen

    Muhammed Özbabaeker

Antworten

© 2021 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén