entwicklungsstadt berlin

Die Stadt, die immer wird und niemals ist.

Erhalt statt Abriss: In Berlin-Mitte bleiben DDR-Plattenbauten bestehen

Sowohl an der Memhardstraße als auch an der Wilhelmstraße stehen zwei prominente DDR-Plattenbauprojekte, um deren möglichen Abriss schon lang diskutiert wurde. Beide Gebäudekomplexe jedoch trotzen offenbar erfolgreich dem Zeitgeist.

Populärer DDR-Plattenbau in der Memhardstraße in Berlins Mitte. Das Gebäude wird derzeit als Modehaus genutzt.

 

Der Plattenbau an der Memhardstraße im Berliner Bezirk Mitte, unweit des Alexanderplatzes, ist mittlerweile ein äußerst beliebtes Fotomotiv und wurde bereits mehrfach als Kulisse für Filme oder Fernsehproduktionen wie den „Tatort“ verwendet. Nicht, weil er sonderlich schön wäre, sondern weil der bauliche Verfall des Gebäudes offensichtlich und wohl äußerst spannend ist.

Das zu DDR-Zeiten errichtete Wohngebäude, welches direkt an das ehemalige Berliner Verlagsgebäude angrenzt, ist im Gegensatz zu nahezu allen umliegenden, zu DDR-Zeiten errichteten Gebäuden, weder saniert bzw. abgerissen und durch einen Neubau ersetzt worden. Lediglich die Einzelhandelsflächen im Erdgeschoss sind vor knapp zehn Jahren einmal modernisiert worden.

Der Plattenbau an der Memhardstraße wurde in ein Modehaus umgewandelt

Von einer Grundsanierung ist das Gebäude auch heute noch weit entfernt. Seit Sommer 2021 ist eine ganz neue Nutzung in das Gebäude eingezogen, welche auch vom Bezirk Mitte aktiv unterstützt wird. Unter dem Namen „PLATTE.Berlin“ wird die Immobilie als Modehaus vermarktet.

In der „PLATTE.Berlin“ finden bereits seit mehreren Monaten  Ausstellungen, Workshops, Pop-Up Events und Showrooms statt. Auch als Fotostudio wird das Gebäude genutzt. Das Projekt wurde von den Bezirksverwaltungen Mitte und Pankow ins Leben gerufen. „PLATTE.Berlin“ soll den Modeschaffenden aus Berlin ein breites Angebot an Unterstützung und Möglichkeiten zur Verfügung stellen.

Das Areal, auf dem das Gebäude steht, ist denkmalgeschützt

Ob es sich bei der derzeitigen Nutzung nur um eine kurzfristige Zwischennutzung handelt, war bislang nicht in Erfahrung zu bringen. Fest steht aber: Ein Abriss des Gebäudes ist im Bezirk derzeit kein Thema, da der Gebäudekomplex Teil eines denkmalgeschützten Areals ist.

Der Plattenbau selbst steht zwar nicht unter Denkmalschutz, steht allerdings auf einem Areal, welches Denkmalschutz genießt. Damit ist ein Abriss des Gebäudes derzeit kein realistisches Thema, da bei einem denkmalgeschützten Bereich, wie es beim Ensemble in der Memhardstraße der Fall ist, die Struktur und Ansicht einer Anlage als erhaltenswürdig angesehen wird.

Über die Plattenbausiedlung an der Wilhelmstraße wird seit Jahren diskutiert

Ein weiteres, umstrittenes Plattenbau-Wohnensemble gibt es im Bezirk Mitte an der Wilhelmstraße. Während im direkten Umfeld der 1987 noch in Ost-Berlin begonnenen Wohnanlage exklusive Neubauten errichtet werden – am Holocaust-Mahnmal entsteht der Neubau „Embassy of Exchange“, an der Wilhelmstraße wächst das Wohnungsprojekt „The Wilhelm“ – soll die Plattenbau-Wohnsiedlung unangetastet bleiben.

Insgesamt 400 Wohnungen sind hier zwischen 1987 und 1992 entstanden. Prominente wie Günter Schabowski oder Kati Witt gehörten zu ihren Bewohner*innen. Der Grundstückseigentümer hatte auf dem Gelände den Abriss der Plattenbauten geplant, um hochwertige Eigentumswohnungen in exponierter Lage zu errichten.

Die gesamte Anlage wurde im September 2021 unter Denkmalschutz gestellt

Im September 2021 jedoch wurde die gesamte Wohnanlage nach jahrelangen Diskussionen unter Denkmalschutz gestellt. Landeskonservator Christoph Rauhut begründete den Schritt wie folgt: „Das einen Steinwurf von der Grenze entfernte Quartier war ein wichtiger Baustein im Wettbewerb der politischen Systeme.“

Auch Mittes Baustadtrat Ephraim Gothe (SPD) befürwortete den Schritt und nannte die Wilhelmstraße ein „Spätwerk des DDR-Städtebaus“. Die Mieter*innen der Wohnanlage reagierten äußerst erleichtert auf die Nachricht. Sie können jetzt im Zentrum der Hauptstadt wohnen bleiben, in bester Lage und zu bezahlbaren Mieten.

Weitere Projekte in Mitte findet Ihr hier
An der Wilhelmstraße in Mitte entsteht „The Wilhelm“
Sanierung des historischen Deutsche-Bank-Komplexes in der Mauerstraße
Das „Alexa“ in Mitte ist nicht mehr allein: Neue Stadträume entstehen
Für das Covivo-Hochhaus am Alexanderplatz startet der Tiefbau

DDR-Plattenbausiedlung an der Wilhelmstraße, erbaut von 1987-1992. Das Ensemble steht seit September 2021 unter Denkmalschutz.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2021 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén