-->
entwicklungsstadt berlin

Jede Zeit baut ihre Stadt.

Kreuzberg: Bürogebäude „Grasblau“ bereits zu 76 Prozent vermietet

Am Landwehrkanal in Berlin-Kreuzberg ist das Bürogebäude „Grasblau“ entstanden. Bauherr CA Immo konnte kürzlich den Abschluss zweier langfristiger Mietverträge verkünden. Die Büroflächen im neuen Gebäude sind damit bereits zu 76 Prozent vermietet. 

Büroflächen: In unmittelbarer Nähe zum Landwehrkanal ist das Projekt „Grasblau“ entstanden. / © Visualisierung: CA Immo

© Visualisierungen: CA Immo
Text: Björn Leffler

 

An der Schöneberger Straße im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg ist das Bürogebäude mit dem Titel „Grasblau“ entstanden, welches das Immobilienunternehmen CA Immo als „Tomorrow Proof“ Projekt umgesetzt hat.

Baulich wird das Gebäude von außen vor allem durch die großen Glasflächen auffallen, die die Außenfassade des Hauses dominieren. Im Zentrum des Hauses befindet sich ein transparentes Atrium. Der Entwurf für das Gebäude stammt vom Berliner Architekturbüro HPP Architekten.

„Grasblau“ am Landwehrkanal: Flächen bereits zu 76 Prozent vermietet

Der Grundriss des Hauses soll effiziente Bürolösungen für alle Nutzerbedürfnisse ermöglichen, von der Einzelverzimmerung über Kombilösungen bis hin zum Open Space. Jede Büroetage verfügt über insgesamt rund 2.000 Quadratmeter Mietfläche. Zusätzlich verfügen alle Etagen über bis zu 70 Quadratmeter große Balkone.

Eine rund 240 Quadratmeter große Dachterrasse ist auf dem Dach des Gebäudes untergebracht. Diese soll allen Mietern zur gemeinsamen Nutzung zur Verfügung stehen, genauso wie das bereits erwähnte Atrium.

CA Immo hat zwei Mietverträge über knapp 4.000 m² Mietfläche abgeschlossen

Wie das Deal Magazin kürzlich berichtete, hat Bauherr CA Immo zwei langfristige Mietverträge für den Neubau am Landwehrkanal abschließen können. Mieter sind ein Unternehmen aus dem Bereich der Personaldienstleitungen mit rund 2.300 Quadratmetern Mietfläche sowie die nexnet GmbH mit einer Mietfläche von rund 1.600 Quadratmetern.

Zusammen sind dies knapp 4.000 Quadratmeter bzw. zwei volle Etagen im neuen Gebäude, die nun langfristig vermietet werden konnten. Ein wichtiger Deal, da CA Immo insgesamt rund 71 Millionen Euro in die Realisierung des Projekts investiert hat.

Büroprojekt „Grasblau“: Investitionskosten von 71 Millionen Euro

Mit den nun abgeschlossenen Mietverträgen ist der Neubau zu 76 Prozent vermietet. Insgesamt stehen im „Grasblau“ knapp 14.000 Quadratmeter Nutzfläche zur Verfügung.

Ein weiteres Projekt entwickelt CA Immo am nördlichen Ende der „Europacity“ in Berlin-Moabit. Hier entsteht seit September 2021 das Hochhausprojekt „Upbeat“. Der architektonische Entwurf für dieses Gebäude stammt vom renommierten Architekturbüro Kleihues + Kleihues.

Weiteres Bauvorhaben der CA Immo in der „Europacity“: Hochhaus-Projekt „Upbeat“

Der geplante Komplex staffelt sich auf drei Gebäudeteile. Der kleinste Gebäudeteil wird fünf, der mittlere elf und der größte der drei Teile 19 Geschosse enthalten. Insgesamt werden rund 35.000 Quadratmeter Mietfläche geschaffen. Das Gebäude soll eine Höhe von 85 Metern erreichen.

Die Geschosse der drei Gebäudeteile werden jeweils auf der vertikalen Ebene miteinander verbunden und erlauben so unterschiedlichste Mietflächengrößen. Die Etagen fünf und elf sollen jeweils Zugang zu einer großen Dachterrasse mit Ausblick über das Quartier und das Hafenbecken verfügen.

 

Weitere Bilder zum Projekt findet Ihr hier: 

© Visualisierung: CA Immo

© Visualisierung: CA Immo

Weitere Projekte in Kreuzberg findet Ihr hier

Quellen: Deal Magazin, CA Immo, ENTWICKLUNGSSTADT BERLIN

 

Weitere Artikel zu ähnlichen Projekten findet Ihr hier:

Landwehrkanal: Baufortschritt beim Immobilienprojekt „Die Macherei“

Bauministerium erwägt Umzug in die ehemalige Axel-Springer-Passage

Das lange Bauen: Immobilien-Boom in Friedrichshain-Kreuzberg

Lindenstraße in Kreuzberg: Neubau für Büros und Einzelhandel entsteht

Mariannenstraße in Kreuzberg: Büro-Neubau und Parkgestaltung

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2023 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén