-->
entwicklungsstadt berlin

Jede Zeit baut ihre Stadt.

Lindenstraße in Kreuzberg: Neubau für Büros und Einzelhandel entsteht

An der Lindenstraße in Berlin-Kreuzberg, unweit des Mehringplatzes, entsteht ein Gewerbeprojekt der IG Metall. Die immobilienwirtschaftliche Vermögensverwaltung der Gewerkschaft, das Unternehmen IGEMET GmbH, realisiert dort bis 2024 einen Büro- und Einzelhandelskomplex.

© Visualisierung: IGEMET GmbH
Text: Björn Leffler

 

Die immobilienwirtschaftliche Vermögensverwaltung der bundesweit operierenden Gewerkschaft IG Metall, das Unternehmen IGEMET GmbH, realisiert in Berlin-Kreuzberg den Bau eines Gewerbeobjekts in direkter Nachbarschaft zum Mehringplatz.

Das Gebäude soll im sogenannten „Sanierungsgebiet südliche Friedrichstadt“ unweit des Halleschen Ufers entstehen. Der Neubau wird derzeit an der Ecke Lindenstraße/Neuenburger Straße errichtet.

Bauprojekt Lindenstraße: 4.100 Quadratmeter Bürofläche entstehen

Bei dem Gewerbeprojekt sollen insgesamt rund 4.100 Quadratmeter Bürofläche entstehen, die in den über dem Erdgeschoss gestaffelten fünf Etagen eingerichtet werden sollen. Das architektonische Konzept für das streng gegliederte Gebäude stammt aus der Feder des Büros blfp planungs gmbh.

Zudem werden auch Einzelhandelsflächen eingerichtet, und zwar im Erdgeschoss des Gebäudes. Insgesamt fünf Ladenflächen sollen entstehen, in einer Größenordnung zwischen 140 und 265 Quadratmetern.

Neubau am Halleschen Ufer: Fertigstellung bis 2024 und nachhaltiger Ansatz

Das Projekt befindet sich bereits in der Umsetzung. Die Fertigstellung des Neubaus soll bis Anfang 2024 erfolgen. Die Projektinitiatoren betonen den nachhaltigen Ansatz des Bauvorhabens, da das Gebäude künftig  durch ein „Zero Emission System“ CO2-neutral betrieben werden soll.

Hierzu zählt beispielsweise eine Energie- und Wärmerückgewinnung bei welcher die Verlustwärme und Brauchwassererwärmung genutzt werden kann. Eine Photovoltaik-Anlage, bedarfsgerechte Beleuchtungssteuerung über Raumautomation und die bedarfsgerechte Lüftung durch CO2-Sensoren und variable Volumenstromregler sind weitere Maßnahmen der nachhaltigen Bewirtschaftung.

IG Metall: 128 Immobilien an bundesweit fast 100 Standorten

Die Regenwassernutzung, ein hygienisches Lüftungskonzept und die Vorrüstung für E-Mobilität runden diesen nachhaltigen Ansatz aus Sicht der Bauherren ab. Der Wohn- und Gewerbemakler QUIN Investment wurde exklusiv mit der Vermarktung des Objekts beauftragt.

Die Treuhandverwaltung IGEMET GmbH, Bauherrin des Projekts, ist die immobilienwirtschaftliche Vermögensverwaltung der Industriegewerkschaft Metall. Sie hält den Grundbesitz der Gewerkschaft. In ihrem Immobilienbestand befinden sich bundesweit 128 Immobilien an fast 100 Standorten. Mehrheitlich handelt es sich dabei um Gewerkschaftshäuser und Bildungszentren der IG Metall.

Weitere Projekte in KREUZBERG findet Ihr hier

Quellen: Deal Magazin, Immobilienzeitung, blfp planungs gmbh, IGEMET GmbH

 

Weitere Artikel zu ähnlichen Projekten findet Ihr hier:

Mariannenstraße in Kreuzberg: Büro-Neubau und Parkgestaltung

Berlin-Kreuzberg: Geschützter Radweg entsteht am Moritzplatz

Koalition: Hochhausprojekt „Urbane Mitte“ wird zum Streitthema

Checkpoint Charlie: Berlin erwirbt Grundstücke an der Friedrichstraße

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2022 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén