-->
entwicklungsstadt berlin

Jede Zeit baut ihre Stadt.

RBB Dokumentation: So soll der neue Adenauerplatz aussehen

Am Adenauerplatz in Charlottenburg ist der Abriss eines jahrelang leerstehenden Wohn- und Geschäftshauses abgeschlossen. Über die Form der Neugestaltung des Platzes hat der RBB am Sonntag berichtet – und wir konnten uns in die Diskussion einbringen.

© Video-Dokumentation: RBB

 

Bereits Anfang März berichteten wir über die anstehende Neugestaltung des Adenauerplatzes in Charlottenburg, an der Einmündung der Wilmersdorfer Straße gelegen, unweit des Kurfürstendamms.

Über eine Neugestaltung des Platzes wurde seit vielen Jahren intensiv diskutiert. Verschiedene architektonische Entwürfe für eine Neugestaltung des Stadtplatzes hat es gegeben – realisiert wurde bislang keiner.

Abriss des Bestandsbaus ist mittlerweile fast abgeschlossen

Nun ist aber Bewegung in das Vorhaben gekommen. Der Abriss eines ehemaligen Wohn- und Geschäftshaus, welches seit mehreren Jahren leer gestanden hatte, ist mittlerweile so gut wie abgeschlossen. Das Gebäudeensemble war, nach rein ästhetischen Gesichtspunkten, kein Gewinn für den Platz, um es vorsichtig auszudrücken.

Der Adenauerplatz hat eine verhältnismäßig junge Geschichte vorzuweisen. Durch die in den 1960er und 1970er Jahren vorgenommene Verschwenkung des Nord-Süd-Verkehrs von der Wilmersdorfer Straße auf die neu entstandene Lewishamstraße, die quer zum historischen Straßengitter in nord-nordöstlicher Richtung zum Bahnhof Charlottenburg führt, entstand ein kleiner dreieckiger Platz, dessen spitzer Winkel auf den Kurfürstendamm zeigt, und der 1973 nach dem ehemaligen deutschen Bundeskanzler Konrad Adenauer benannt wurde.

Die Bestandsgebäude standen seit vielen Jahren leer

Die in ebendieser Zeit entstandenen Gebäude waren seit vielen Jahren marode und standen längst für den Abriss bereit. Vor Jahrzehnten war der Flachbau vor dem Wohnhaus als beliebte Diskothek bekannt. Zu den späteren Nutzern gehörten dann ein Fitnessstudio, ein Erotikshop und zuletzt eine Automatenspielhalle.

Das Immobilienunternehmen Wiwela Bau Projekt GmbH ist der heutige Eigentümer des Grundstücks, auf dem das zum Abriss freigegebene Gebäude gestanden hatte. Das Unternehmen hatte die Immobilie vor rund sieben Jahren gekauft.

Eike Becker Architekten gestalten den Neubau auf dem Adenauerplatz

Nach Informationen des RBB soll auf dem frei werdenden Grundstück nun ein Neubau nach Plänen des Büros Eike Becker Architekten umgesetzt werden, der eine Mischnutzung aus Büro, Einzelhandel und Gastronomie vorsieht und insgesamt elf Stockwerke hoch werden soll.

Aber nicht nur auf dem Adenauerplatz selbst, sondern auch an der direkt angrenzenden Lewishamstraße stehen die Zeichen auf Veränderung. Hier steht ein längst geschlossener Hotelbau, das „Panoramahotel“. Auch dieses sollte ursprünglich abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden.

Auch das „Panoramahotel“ an der Lewishamstraße wird umgestaltet

Nun soll jedoch lediglich eine Neugestaltung der Fassade und eine Sanierung des Baukörpers erfolgen, nach Plänen des Schweizer Architekten Max Dudler. Dieser möchte an dieser Stelle eine völlig andere, geschwungene Formsprache etablieren.

Im Interview mit dem RBB konnten wir uns in die Diskussion um die Neugestaltung des Platzes einbringen und werden die weitere Entwicklung am Kurfürstendamm mit großem Interesse verfolgen.

Hier könnt Ihr den rund dreiminütigen Bericht des RBB im Video sehen:

 

 

Weitere Bilder zum Projekt findet Ihr hier: 

Weitere Projekte in Charlottenburg findet Ihr hier

 

Weitere Artikel zu ähnlichen Projekten findet Ihr hier:

Autobahn 104: So könnte der Stadtraum nach dem Abriss aussehen

Kurfürstendamm in Charlottenburg: Aus „Kudamm-Karree“ wird „FÜRST“

Hochmeisterplatz in Halensee: Neues Wohngebäude fertiggestellt

TU Berlin: Mehrere Bauvorhaben entstehen in der City West

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2022 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén