-->
entwicklungsstadt berlin

Jede Zeit baut ihre Stadt.

Adenauerplatz in Charlottenburg: Abriss von leerstehendem Gebäude

Was seit mehreren Jahren diskutiert wurde, wird nun endlich umgesetzt: Am Adenauerplatz in Charlottenburg hat der Abriss eines jahrelang leerstehenden Wohn- und Geschäftshauses begonnen. Die Form der Neugestaltung wird derzeit erarbeitet. 

Der Abriss läuft: Ein seit Jahren leerstehendes Wohn- und Geschäftshaus am Adenauerplatz in Charlottenburg soll durch einen Neubau ersetzt werden.

 

Rund um den Kurfürstendamm in Charlottenburg-Wilmersdorf wurden in den vergangenen Jahren mehrere Neubau- und Umgestaltungsprojekte auf den Weg gebracht. So läuft zwischen Knesebeckstraße und Uhlandstraße der Umbau des ehemaligen „Kudamm-Karrees“ in das ambitionierte Hotel- und Gewerbeprojekt „FÜRST“.

Einige hundert Meter weiter wurde im vergangenen Jahr die Umgestaltung des Olivaer Platzes abgeschlossen. Und am westlichen Ende des Kurfürstendamms wurde zu Beginn des Jahres das raumgreifende Büro- und Wohnungsprojekt am Henriettenplatz fertiggestellt.

Über Neugestaltung des Adenauerplatzes wird seit Jahren diskutiert

Auch über eine Neugestaltung des Adenauerplatzes, an der Ecke Lewishamstraße/Wilmersdorfer Straße, wird seit vielen Jahren intensiv diskutiert. Verschiedene architektonische Entwürfe für eine Neugestaltung des Stadtplatzes hat es gegeben – realisiert wurde bislang keiner.

Nun ist aber Bewegung in das Vorhaben gekommen. Derzeit läuft der Abriss eines ehemaligen Wohn- und Geschäftshaus, welches seit mehreren Jahren leer gestanden hatte und – nach rein ästhetischen Gesichtspunkten – kein Gewinn für den Platz war, um es vorsichtig auszudrücken.

Abriss eines leerstehenden Wohn- und Geschäftshauses hat begonnen

Das Immobilienunternehmen Wiwela Bau Projekt GmbH ist der heutige Eigentümer des Grundstücks, auf dem das zum Abriss freigegebene Gebäude gestanden hatte. Das Unternehmen hatte die Immobilie vor rund sieben Jahren gekauft.

Vor Jahrzehnten war der Flachbau vor dem Wohnhaus als beliebte Diskothek bekannt. Zu den späteren Nutzern gehörten dann ein Fitnessstudio, ein Erotikshop und zuletzt eine Automatenspielhalle. Allein dadurch wird deutlich, dass eine Neuausrichtung an dieser Stelle dringend notwendig ist.

In den neuen Gebäuden sollen Wohnungen und Büroflächen entstehen

Nun sind nach Angaben des Bezirks an dieser Stelle neue Wohn- und Geschäftshäuser geplant, wobei noch nicht abschließend geklärt ist, welches bauliche Konzept hier realisiert werden soll.

Fabian Schmitz-Grethlein (SPD), Baustadtrat des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf, äußert sich wie folgt zum aktuellen Projektstand: „Die genaue Gestaltung befindet sich derzeit noch in der politischen Diskussion.“ Er stellte aber ohne Umschweife fest: „Die städtebauliche Situation am Adenauerplatz ist seit vielen Jahren ausgesprochen unbefriedigend“.

Auch der Platz soll umgestaltet werden – Konzept ist in Arbeit

Das Bezirksamt strebt neben dem geplanten Neubau auch eine Umgestaltung des Platzes selbst an, um die Aufenthaltsqualität deutlich zu verbessern. Derzeit werde geprüft, ob und wie der Einmündungsbereich der Wilmersdorfer Straße verändert werden kann, um das Grundstück für den geplanten Neubau zu optimieren und eine nördliche Platzfassung zu ermöglichen.

Es ist derzeit geplant, die in Erstellung befindlichen Pläne für die Umgestaltung zeitnah im Stadtentwicklungsausschuss der Bezirksverordnetenversammlung („BVV“) vorzustellen. Parallel soll untersucht werden, wie die Auswirkungen einer Umgestaltung auf den Autoverkehr wären. Details über neue Spurenführungen oder eine Neustrukturierung des Straßenraums sind bislang aber nicht bekannt.

Der Grundstückseigentümer Wiwela ließ verlautbaren, dass es das Ziel sein muss, im Laufe des Jahres 2022 einen abgestimmten Entwurf für das neue Wohn- und Geschäftshaus zu erarbeiten. Anschließend soll gebaut werden. Rund zwei Jahre Bauzeit werden nach derzeitigen Schätzungen dafür vorgesehen. Ein Neubau könnte also 2025 oder 2026 stehen.

Weitere Projekte in Charlottenburg findet Ihr hier
Schmargendorf: Gewerbeprojekt „GoWest“ entsteht auf Reemtsma-Areal
Tauziehen um die Neugestaltung des Preußenparks in Wilmersdorf
Schloss Charlottenburg: Neues Besucherzentrum kommt ab 2024

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2022 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén