-->
entwicklungsstadt berlin

Jede Zeit baut ihre Stadt.

Schulbauoffensive: Reinickendorf bekommt mehr Schulplätze

In Reinickendorf werden zwei Schulen durch Ergänzungsbauten erweitert, die in Holzmodulbauweise entstehen. Berlinweit gibt es noch zahlreiche, weitere Holzbauprojekte, um die nötigen Schulplätze in kurzer Zeit errichten zu können.

Text: Stephanie Engler

 

Im Bezirk Reinickendorf werden zwei Schulen erweitert und somit 700 neue Schulplätze geschaffen. Die Holzmodulbauweise soll dabei helfen, schnell neue Ergänzungsbauten im ganzen Bezirk entstehen zu lassen. 

Der Bezirk will an die 700 neuen Schulplätze schaffen. Die Max-Beckmann-Oberschule im Ortsteil Reinickendorf und die Hoffmann-von-Fallersleben-Grundschule in Tegel sollen daher erweitert werden. 

Reinickendorf reagiert auf die steigende Schülerzahl

Durch einen modularen Ergänzungsbau in Holzmodulbauweise („Holz-MEB“) soll der Platz für die Kinder schnell geschaffen werden. So wird derzeit an der Ziekowstraße 80-88 der berlinweit zehnte Bau in Holzmodulbauweise errichtet, um die Hoffmann-von-Fallersleben-Grundschule zu erweitern. 

Das dreigeschossige Gebäude soll 16 Unterrichtsräume, acht Teilungsräume und mehrere Sitznischen in den Fluren enthalten. Die Grundschule kann dann künftig zusätzliche 384 Schülerinnen und Schüler unterrichten.

Die Holzmodulbauweise benötigt weniger als zwei Wochen Bauzeit

Emine Demirbüken-Wegner (CDU), Reinickendorfs stellvertretende Bezirksbürgermeisterin, freut sich über die schnelle Errichtung des neuen Grundschulgebäudes: „Jeder neu geschaffene Schulplatz ist wichtig für unseren Bezirk. Vor allem in Zeiten wie diesen, in denen wir vermehrt Zuwanderung erfahren, ist es wichtig, zügig Schulplätze zu schaffen.“

Die schnelle Bauweise ist aufgrund der erwähnten Holzmodulbauweise möglich. So kann der Rohbau innerhalb von zwei Wochen fertiggestellt werden. Fenster, Sanitäranlagen, Haustechnik und Heizkörper werden in einem Berliner Werk vorinstalliert. 

Die vorgefertigten Module werden dann auf der Baustelle lediglich zusammengefügt. Vor Ort müssen dann nur noch die Fußböden, Dachabdeckung und Fassaden sowie die zentralen Anschlussleitungen ergänzt werden. 

Max-Beckmann-Oberschule soll 350 neue Schulplätze bekommen

Mit der Fertigstellung des Ergänzungsbaus an der Oberschule Max-Beckmann zum Schuljahr 2023/24 sollen 350 neue Plätze für Schülerinnen und Schüler geschaffen werden. 

Auch hier handelt es sich um einen Ergänzungsbau in Holzmodulbauweise. Das Gebäude wird auf der östlichen Seite des Nachbargrundstücks und auf der westlichen Seite des Hauptgebäudes der Schule stehen. Die Stirnseite des Baus verläuft parallel zur Auguste-Viktoria-Allee.

Bezirk und Stadt planen noch mehr Schul-Erweiterungen in Holzbauweise

Der Bezirk Reinickendorf plant zukünftig noch weitere Ergänzungen von Schulgebäuden. An der Carl-Bosch-Schule soll ein weiterer Erweiterungsbau in Holzmodulbauweise entstehen. Im geplanten Kurt-Schumacher-Quartier soll zudem ein Neubau der Integrierten Sekundarstufe („ISS“) entstehen, der von vornherein in Holzbauweise geplant wird.

Seit Juli 2021 wurden berlinweit insgesamt sechs „Holz-MEB“ errichtet. Derzeit befinden sich weitere acht Projekte im Bau und sollen bis Anfang 2023 fertigstellt werden. Laut Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen sollen noch weitere errichtet werden: bis zu 32 Bauvorhaben mit einem Investitionsvolumen von 270 Millionen Euro sind in Planung.

 

Weitere Bilder zum Projekt findet Ihr hier: 

Weitere Projekte in Reinickendorf findet Ihr hier

 

Weitere Artikel zu ähnlichen Projekten findet Ihr hier:

Wegweisender Wohnungsbau: Das „Schumacher Quartier“ in Tegel

Vom Märkischen Viertel zum Prenzlauer Berg: Ausbau der Tram M1

Reinickendorf: Neues Wohnquartier auf ehemaligem Klinikgelände

Ein virtueller Rundgang durch die zukünftige „Urban Tech Republic“

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2022 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén