-->
entwicklungsstadt berlin

Jede Zeit baut ihre Stadt.

Alexanderplatz: Aus dem Multiplex-Kino „Cubix“ soll ein Hotel werden

Seit über zwanzig Jahren gibt es im Multiplex-Kino „Cubix“ am Alexanderplatz in Berlin-Mitte einen Kinobetrieb. Nun soll das bekannte Gebäude aber womöglich in ein Hotel umgebaut werden. 

Längst fester Bestandteil des Stadtraums am Alexanderplatz: Das Multiplex-Kino „Cubix“ (links im Bild). Womöglich soll im Gebäude zukünftig ein Hotel untergebracht werden.

Text: Björn Leffler

 

Erst in der vergangenen Woche berichteten wir über die zahlreichen Wohn- und Gewerbebauprojekte, die derzeit am Alexanderplatz umgesetzt werden – mit unterschiedlichem Baufortschritt. Nach Informationen der B.Z. soll nun ein weiteres, eher unerwartetes Projekt hinzukommen.

Das bekannte Multiplex-Kino Cubix zwischen dem Bahnhofsgebäude, der Rathausstraße und der Grunerstraße soll allem Anschein nach geschlossen werden. Zukünftig soll ein Hotel in dem kubusförmigen Gebäude untergebracht werden.

Der Kinobetrieb im „Cubix“ läuft seit Oktober 2001

Eröffnet wurde das Kino vor über zwei Jahrzehnten, im Herbst 2001. Das Gebäude wurde auf dem Grundstück der vorherigen, noch aus DDR-Zeiten stammenden Gaststätte „Alextreff“ errichtet. Neun Säle für bis zu 2.400 Gäste bietet das bekannte Kino bis heute. Das Gebäude gehörte zu den ersten Neubauten am Alexanderplatz nach der Wiedervereinigung. Viele weitere sollten folgen.

Mit dem Kinobetrieb soll nun aber bald Schluss sein. Eine offizielle Liste des Bezirksamtes Mitte über anstehende Nutzungsänderungen mehrerer Gebäude enthält auch das Kinogebäude des „Cubix“ und zeigt auf, dass in dem Gebäude zukünftig ein Hotel anstelle des Kinos untergebracht werden soll.

Kinobetreiber möchte den Kinobetrieb am Alexanderplatz fortführen

Der Vermieter des Gebäudes und Eigentümer des Grundstücks, das Unternehmen TLG Immobilien, äußert sich wie folgt zum Vorhaben: „Es werden derzeit weiterhin verschiedene Optionen für das Gebäude geprüft.“ Dem Vernehmen nach möchte der Cubix-Betreiber den Kinobetrieb am Standort Alexanderplatz gern weiter betreiben und verweist auf einen noch mehrere Jahre gültigen Mietvertrag.

Offenbar geht man bei TLG Immobilien davon aus, dass ein Hotelbetrieb lukrativer wäre als der immer mühsamer werdende Kinobetrieb. Für die Kinolandschaft Berlin wäre eine Schließung des Kinos eine schlechte Nachricht.

Weitere Kinostandorte wurden bereits geschlossen

Denn es wäre ein weiteres Kino, welches in Berlin geschlossen wird, nachdem auch andere Standorte, wie etwa in Friedrichshain an der Landsberger Allee oder im Sony Center am Potsdamer Platz keinen Kinobetrieb mehr anbieten. Kino-Neueröffnungen, wie sie vor wenigen Jahren auf dem Areal des Mercedes-Benz-Quartiers an der East Side Gallery erfolgt ist, sind längst die Ausnahme geworden.

Auch das Colosseum an der Schönhauser Allee in Prenzlauer Berg ist bereits seit mehreren Jahren geschlossen. Immerhin hat hier der neue Eigentümer des Grundstücks, das Unternehmen Values Real Estate, signalisiert, zukünftig wieder einen Kinobetrieb im denkmalgeschützten, historischen Kinosaal durchführen zu wollen.

Benötigt der Alexanderplatz ein weiteres Hotel?

Ob am Alexanderplatz ein weiteres Hotelgebäude benötigt wird, ist hingegen fraglich. So änderte beispielsweise das Unternehmen D.V.I. Services GmbH, welches unweit vom Cubix das Neubauprojekt „Central One“ realisiert, seine Pläne und machte aus dem ursprünglich als Hotel vorgesehenen Gebäude einen Büro- und Einzelhandelskomplex. Grund: Die Nachfrage an Hotelbauten rund um den Alexanderplatz sei gedeckt.

Sollte aus dem Cubix zukünftig tatsächlich ein weiteres Hotelgebäude werden – in direkter Nachbarschaft zum großformatigen Motel One an der Grunerstraße – würde am Alexanderplatz eine traditionelle, kulturelle Nutzung verloren gehen.

 

Weitere Bilder zum Projekt findet Ihr hier:

Weitere Projekte in Mitte findet Ihr hier

Quellen: B.Z. Berlin, TLG Immobilien, ENTWICKLUNGSSTADT BERLIN, Architektur Urbanistik Berlin

 

Weitere Artikel zu ähnlichen Projekten findet Ihr hier:

Bauprojekte am Alexanderplatz: Unterschiede beim Baufortschritt

Pankows Kino-Legende „Colosseum“ wird zum „Hub der Medienindustrie“

 

Sony Center am Potsdamer Platz: Investition und Umbau

Jobcenter statt Kino: Bürogebäude ensteht an der Landsberger Allee

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2022 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén