-->
entwicklungsstadt berlin

Jede Zeit baut ihre Stadt.

Jobcenter statt Kino: Bürogebäude ensteht an der Landsberger Allee

An der Landsberger Allee errichtet die Centrum Gruppe einen Bürokomplex, in dem zukünftig das Jobcenter Friedrichshain-Kreuzberg untergebracht sein wird. Es entsteht auf dem Gelände, auf dem zuvor ein „UCI“ Kinokomplex stand.

© Visualisierungen: CENTRUM Gruppe / Boomtown

 

Gegenüber des Vivantes Klinikums am Friedrichshain entsteht in unmittelbarer Nachbarschaft zum derzeit wachsenden Wohnprojekt „Pandion Midtown“ und dem bereits fertiggestellten Holzbauprojekt „Walden 48“ ein weiterer Neubau. Die in Düsseldorf ansässige CENTRUM Gruppe errichtet ein Bürogebäude auf der Fläche des ehemaligen „UCI“ Kinokomplex.

Das Kino hatte seit längerem leer gestanden und war letztlich abgerissen worden. Nun entsteht an gleicher Stelle ein sechsgeschossiges Gebäude, welches neben Büroräumlichkeiten auch Flächen für drei Geschäfte, ein Restaurant sowie eine Kita für 25 Kinder beinhalten soll.

Terrassen und begrünte Außenbereiche werden das neue Gebäude dominieren

Der Entwurf für das Geschäftshaus an der Landsberger Allee stammt vom Berliner Architekten Manfred Treiling. Schon optisch wird sich das zukünftige Gebäude durch die treppenartige Gestaltung mit Terrassen, auf denen eine Vielzahl von begrünten Außenbereichen entstehen soll, vom Vorgängerbau unterscheiden. Der Kinokomplex war in den 1990er Jahren errichtet worden.

Die Klinkerfassade des Neubaus soll nach Angaben der Projektteilnehmer aus traditionell hergestellten Wasserstrichziegeln sowie hochenergieeffizienten, dreifach verglasten Fenstern inklusive Schallschutz und integriertem Sonnenschutz bestehen.

Neubau entsteht auf 6.000 Quadratmeter großen Grundstück – Jobcenter zieht ein

Der Neubau entsteht auf einem insgesamt 6.000 Quadratmeter großen Grundstück. Ergänzt wird der Neubau durch eine eingeschossige Tiefgarage mit einem hohen Anteil an Fahrradstellplätzen. Auch der zukünftige Ankermieter im neuen Gebäude steht bereits fest: es ist der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg selbst, der hier sein neues Jobcenter eröffnen wird.

Rund 20.000 Quadratmeter wird der Bezirk für die Einrichtung des Jobcenters anmieten. Bereits Ende 2022 soll der gesamte Komplex fertiggestellt sein. Gekauft hatte das Objekt an der Landsberger Allee übrigens die Values Real Estate aus Hamburg, welche die Projektentwicklung an die CENTRUM Gruppe vergeben hatte.

Fertigstellung des Projekts bis Ende 2022

Die geplanten sechs Geschosse werden sich aus fünf Geschossen und einem Staffelgeschoss zusammensetzen. Im hinteren Bereich wird die Zahl der Etagen mit den bereits erwähnten Terrassen und begrünten Außenbereichen abnehmen.

Direkt nebenan will das Unternehmen Patzenhofer GmbH die dort liegende, historische Brauerei aus ihrem Dornröschenschlaf holen. Geplant sind hier auf 7.700 Quadratmetern eine Vielzahl von Nutzungen. Büros, Ateliers, Gastronomie und Flächen für Ausstellungen, Werkstätten und Läden sollen entstehen. ENTWICKLUNGSSTADT BERLIN wird über dieses Projekt in einem weiteren, ausführlichen Artikel berichten.

Weitere Projekte in Friedrichshain-Kreuzberg findet Ihr hier
Umbau läuft: Neue Nutzung für die Axel-Springer-Passage in Kreuzberg
In Friedrichshain entsteht eine Drei-Religionen-Kita für 135 Kinder
Am Ostbahnhof entsteht ein Haus für Familie und Bildung in Holzbauweise

Grundsteinlegung für das neue Jobcenter, Landsberger Allee 52. v.l.n.r.: Peter Knopf, Geschäftsführer der CENTRUM Projektentwicklung; Stephan Felisiak, Geschäftsführer Jobcenter Berlin Friedrichshain-Kreuzberg; Mark-A. Krüger, Geschäftsführender Gesellschafter Krüger Bauunternehmung GmbH; Uwe Machner, Values Real Estate; Jan Schildknecht, Leiter Fachbereich Bau- und Wohnungsaufsicht Stadtentwicklungsamt. © Bildrechte: CENTRUM Gruppe/Christian Kruppa

© Bildrechte: CENTRUM Gruppe/Christian Kruppa

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

1 Kommentar

  1. Thomas Krüger Februar 7, 2022

    Der Abriss des völlig misslungenen UCI-Projekt ist vollkommen berechtigt. Der Neubau offensichtlich eine Verbesserung. Die Reaktivierung der Brauerei nach jahrzehntelangem Leerstand ist bitter notwendig. Aber wie kommt es zu diesem Projekt für einen öffentlichen Nutzer ohne konkurrierendes Verfahren oder Wettbewerb?

Antworten

© 2022 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén