-->
entwicklungsstadt berlin

Jede Zeit baut ihre Stadt.

Am Klinikum Friedrichshain wächst das Projekt „Pandion Midtown“

Auf dem Gelände des alten Böhmischen Brauhauses entsteht in Berlin-Friedrichshain auf einem 19.000 Quadratmeter großen Areal das Wohnprojekt „Pandion Midtown“. Erste Mieter*innen sollen bereits im Sommer einziehen. Auch beim angrenzenden Schulbauprojekt gibt es deutlich sichtbaren Fortschritt. 

Wachsende Wohnanlage: Das Projekt „Pandion Midtown“ von der Pufendorfstraße aus gesehen.

 

Rund um den Platz der Vereinten Nationen bleiben die Bauaktivitäten unvermindert hoch. Nicht nur der Bau neuer Fahrradwege (entlang des Volksparks Friedrichshain) und ein Modellversuch für sichere Verkehrskreuzungen sollen umgesetzt werden.

Auch die Bebauung des ehemaligen Brauereigeländes zwischen Landsberger Allee und Pufendorfstraße schreitet unvermindert voran. Der Projektentwickler Pandion AG entwickelt hier das Wohnungsprojekt „Pandion Midtown“.

430 Wohnungen auf einem ehemaligen Brauereigelände

Auf einem 19.000 Quadratmeter großen Areal entstehen im Rahmen des Bauprojekts in insgesamt vier Bauabschnitten 400 Eigentumswohnungen sowie 30 öffentlich geförderte Mietwohnungen.

Die Fertigstellung des Gesamtprojekts soll erst in knapp drei Jahren erfolgen. Die ersten Mieter*innen werden nach aktuellem Planungsstand aber schon im Sommer 2022 ihre Wohnungen beziehen.

Erste Mieter*innen werden im Sommer 2022 einziehen

Die Wohneinheiten werden rund um einem begrünten, weitläufigen Innenhof gruppiert. Die zukünftigen ein bis vier Zimmer Wohnungen werden zwischen 35 und 123 Quadratmeter groß sein. In unmittelbarer Nähe befindet sich das Vivantes Klinikum Friedrichshain.

Das neue Wohnviertel entsteht auf einem historisch hochinteressanten Areal. Die ehemalige Brauerei wurde 1868 auf einem Areal zwischen Landsberger Chaussee und Frieden-, Mathias- und Pufendorfstraße gegründet.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Brauerei dann schwer zerstört. Was blieb, war lediglich die Alte Mälzerei, die heute unter dem Namen „Forum Friedrichshain“ vermarktet wird und Büro- sowie Gewerbeflächen beheimatet.

An der Pufendorfstraße entsteht ein Schul-Neubau

Auf der anderen Seite der Pufendorfstraße wird ebenfalls gebaut. Hier entstehen keine Wohnungen, sondern Schulgebäude. Angetrieben durch die Schulbauoffensive des Berliner Senats wurde im Jahr 2019  bereits ein Erweiterungsbau der an der Friedenstraße gelegenen „Spartacus Grundschule“ in Betrieb genommen.

Direkt daneben entsteht derzeit noch ein weiterer Neubau mit integrierter Turnhalle, der dann nach der Eröffnung als eigenständige Schule funktionieren wird. Auch dieser Bau ist bereits weit fortgeschritten und soll Anfang 2022 fertiggestellt werden.

Investitionsvolumen: knapp 25 Millionen Euro

Die erwähnte Turnhalle soll baulich in das Schulgebäude integriert werden und ist zukünftig in drei Hallenbereiche teilbar. Zusammen mit einem Sportplatz wird sie auch dem Vereinssport im Bezirk zur Verfügung stehen.

Auch die Außenanlagen des bestehenden Schulgeländes werden im Zuge der Baumaßnahme neu gestaltet. Die Gesamtkosten für den Neubau der Gebäude und Neuanlage der Außenanlagen betragen knapp 25 Millionen Euro.

 

Die zukünftigen Bewohner*innen des Pandion Midtown haben sich in einer eigenen Facebook-Gruppe organisiert. Diese hat uns freundlicherweise Bilder des Baufortschritts zur Verfügung gestellt.

Unsere Buchempfehlung: Alltagsleben und besondere Ereignisse im alten Friedrichshain, von Ralf Schmiedecke

Sicheres Abbiegen: Modellversuch am Platz der Vereinten Nationen
Ende eines Langzeitprojekts: Bahnhof Warschauer Straße wird Ende 2021 fertig
Neue, breitere Radwege entstehen in Friedrichshain und Kreuzberg
Neuerfindung: Am Ostbahnhof entsteht das „Wriezener Karree“

Das Wohnquartier „Pandion Midtown“ entsteht zwischen Landsberger Allee und Pufendorfstraße auf einem rund 19.000 Quadratmeter großen Areal.

Direkt an der Pufendorfstraße entsteht ein Grundschul-Neubau mit integrierter Turnhalle und modernen Außen- und Sportanlagen, die auch von den Vereinen im Bezirk genutzt werden wird.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2022 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén