entwicklungsstadt berlin

Die Stadt, die immer wird und niemals ist: Berlin wird niemals aufhören, sich fortwährend neu zu erfinden. Darüber berichten wir jeden Tag neu.

Im Kreuzberger Bergmannkiez entsteht das Projekt “Gneisenau 103”

Im Kreuzberger Bergmannkiez entsteht an der Gneisenaustraße ein Gewerbe- und Büroprojekt mit dem Namen “Gneisenau 103”. Die Flächen entstehen in einem sechsgeschossigen Eckgebäude.

 

“Gneisenau 103” ist der Name eines Gewerbe- und Büroprojektes, welches an der namensgebenden Adresse Gneisenaustraße 103 (oder alternativ Nostitzstraße 52) entsteht. Bei dem Projekt handelt es sich um einen Neubau, der als Eckhaus konzipiert ist.

Sechs Etagen umfasst der Neubau, der nach einem Entwurf des Büros Klaus Theo Brenner Stadtarchitektur umgesetzt wird. Das Erdgeschoss wird als Ladenfläche konzipiert, die weiteren Etagen sollen zukünftig als Büroflächen vermarktet werden.

Immergrüne Fassade mit rötlicher Werksteinstruktur

Die Mietpartei in der 5. Etage kommt zusätzlich in den Genuss, eine begrünte Dachterrasse nutzen zu können. Ein Augenmerk soll die Fassade des zukünftigen Gebäudes werden. Diese soll dauerhaft begrünt und mit einer rötlichen Werksteinstruktur ausgestattet werden.

Das Projekt ist im Szenestadtteil Kreuzberg nicht allein, zahlreiche neue und auch innovative Projekte entstehen in diesem Stadtbereich, wie etwa das aufsehenerregende Hochhausprojekt des Projektentwicklers UTB am Anhalter Bahnhof oder das Projekt “Grasblau” am Landwehrkanal.

Das “Gneisenau 103” ist verkehrstechnisch gut angebunden, da die Linien der U1, U3, U6 und U7 in unmittelbarer Nähe des Eckhauses verkehren, zudem ist auch die Autobahn A100 schnell erreichbar.

Weitere Projekte in Kreuzberg gibt es hier
Am Landwehrkanal in Kreuzberg entsteht das Büroprojekt “Grasblau”
Die historischen Victoriahöfe in Kreuzberg werden grundsaniert und erweitert
Genossenschaftsprojekt in Kreuzberg: Fertigstellung der Möckernkiez-Wohnsiedlung

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2021 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén