ENTWICKLUNGSSTADT

Berlin wird niemals aufhören, sich fortwährend neu zu erfinden. Davon handelt dieser Blog.

Neubau der Berlin Hyp Zentrale: “C.F. Møller Architects” setzt sich durch

Das Finanzinstitut Berlin Hyp gehört zu den führenden Immobilienfinanzierern Deutschlands. Das Architekturbüro C.F. Møller Architects wurde nun mit dem Umbau der Unternehmenszentrale beauftragt und setzte sich mit seinem Entwurf auch gegen einen so renommierten Namen wie David Chipperfield durch.

Abriss nur zehn Jahre nach Sanierung

Das bestehende Gebäude an der Budapester Straße 1 in Charlottenburg wurde erst vor zehn Jahren technisch erneuert. Nun soll es aber komplett abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden.

Entstehen wird ein Gebäude für 570 Mitarbeiter*innen. Im Neubau werden Büroflächen, Konferenzbereiche, eine Cafeteria sowie eine Tiefgarage untergebracht. Der Neubau entsteht auf einem knapp 3.000 Quadratmeter großen Grundstück zwischen Lützowufer und Keithstraße. Das neue Gebäude erhält auch einen eigenen Namen: “B-One”.

Elf Etagen für 570 Arbeitsplätze

Der prämierte Siegerentwurf des Büros C.F. Møller Architects sieht einen terrassenartigen Neubau vor, dessen begrünte Etagen sich zu einem elfgeschossigen, spitz zulaufenden Gebäude zusammenfügen.

Julian Weyer, Partner und Architekt bei C.F. Møller Architects äußert sich zum Projekt wie folgt: “Wir freuen uns, die Berlin Hyp in ihrem Bestreben unterstützen zu können, eine Führungsrolle in Sachen nachhaltige Investitionen zu übernehmen und ein hochmodernes Arbeitsambiente zu schaffen. Unser Konzept bestand darin, ein grünes und demokratisches Arbeitsumfeld zu entwerfen, indem wir Innen- und Außenbereiche, Gebäude und Landschaft miteinander verbinden – ein Konzept, das uns am Herzen liegt und das in einem größeren Maßstab unseren Städten zugutekommen kann.

Nachhaltiges Baukonzept setzte sich im Wettbewerb durch

Das zukünftige Gebäude wird nach Plänen des Büros einen ansprechend designten Orientierungspunkt am nördlichen Rand der Berliner City West bilden. Die Fassade zur Budapester Straße wird vom höchsten Punkt zu einer benachbarten historischen Villa an der Budapester Straße 5 nach unten “abtreppen” und wird so auf “respektvolle Weise eine Beziehung zwischen den verschiedenen Maßstäben der Gebäude” herstellen.

Die bepflanzten Terrassen werden mit einer selbstverschattenden Fassade kombiniert, die einerseits die Sonneneinstrahlung reduzieren und andererseits für eine ruhige, dezente Optik sorgen soll. In das Fassadenraster aus Naturstein werden darüber hinaus Photovoltaikmodule zur Eigenstromproduktion integriert. Bis Ende 2023 soll das Gebäude fertiggestellt werden.

Weitere Bauprojekte in der City West

Es ist nicht das einzige Neubauprojekt an der Budapester Straße. Einige Meter weiter wird die DIN-Zentrale bis 2021 komplett saniert. Direkt gegenüber vom Zoo-Aquarium ist ein 60-Meter-Hochhaus mit 15 Etagen errichtet worden. Auch hier war das zuvor auf dem Grundstück stehende Gebäude erst 1985 fertiggestellt worden.

In der Nürnberger Straße, wenige Gehminuten vom Aquarium entfernt, sieht das Pandion-Projekt “The Haus” seiner Vollendung entgegen. Hier entstehen 65 Eigentumswohnungen mit Flächen zwischen 29 und 148 Quadratmetern und einer Zimmeranzahl von ein bis vier Zimmern. Herausstechend bei diesem Projekt ist vor allem die Fassadengestaltung.

© Grafiken: C.F. Møller Architects / Beauty & the bit

 

Innenansicht des zukünftigen Gebäudes.

 

The financial institution Berlin Hyp is one of the leading real estate financiers in Germany. The architectural firm Møller Architects has now been commissioned with the conversion of the company headquarters and even prevailed with its design against such a renowned name as David Chipperfield.

DEMOLITION ONLY TEN YEARS AFTER REFURBISHMENT

The existing building at Budapester Strasse 1 in Charlottenburg was technically renovated only ten years ago. However, it is now to be completely demolished and replaced by a new building.

The result will be a building for 570 employees*. The new building will house office space, conference areas, a cafeteria and an underground car park. The new building will be constructed on a plot of land of almost 3,000 square metres between Lützowufer and Keithstraße. The new building will also have its own name: “B-One”.

ELEVEN FLOORS FOR 570 WORKPLACES

The prize-winning design by Møller Architects envisages a terraced new building, whose planted floors merge into an eleven-storey, pointed building.

Julian Weyer, partner and architect at C.F. Møller Architects, comments on the project as follows: “We are delighted to support Berlin Hyp in its efforts to take a leading role in sustainable investment and create a state-of-the-art working environment. Our concept was to design a green and democratic working environment by combining indoor and outdoor areas, buildings and landscape – a concept that is close to our hearts and that can benefit our cities on a larger scale”.

SUSTAINABLE BUILDING CONCEPT WON THE COMPETITION

According to the office’s plans, the future building will form an attractively designed landmark on the northern edge of Berlin’s City West. The façade facing Budapester Strasse will “step down” from the highest point to a neighbouring historic villa at Budapester Strasse 5, thus creating a “respectful relationship between the different scales of the buildings”.

The planted terraces will be combined with a self-shading façade, which will reduce the amount of sunlight on the one hand and provide a calm, discreet appearance on the other. In addition, photovoltaic modules are integrated into the natural stone façade grid to produce their own electricity. The building is to be completed by the end of 2023.

FURTHER CONSTRUCTION PROJECTS IN THE CITY WEST

It is not the only new building project on Budapester Strasse. A few meters further on, the DIN headquarters will be completely renovated by 2021. Directly opposite Zoo-Aquarium, a 60-meter high-rise with 15 floors has been built. Here, too, the building previously standing on the site was not completed until 1985.

In Nürnberger Straße, just a few minutes’ walk from the Aquarium, the Pandion project “The Haus” is looking forward to completion. Here, 65 condominiums with areas between 29 and 148 square meters and a number of one to four rooms are being built. The most striking feature of this project is the façade design.

 

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2020 ENTWICKLUNGSSTADT

Thema von Anders Norén