entwicklungsstadt berlin

Die Stadt, die immer wird und niemals ist.

Gesellschaft für die Treptowers: Weitere Hochhäuser an der Spree

Das Mediaspree-Areal auf beiden Seiten der Spree gehörte in den vergangenen Jahrzehnten zu den sich am stärksten wandelnden städtischen Bereichen Berlins. Und dies scheint auch weiterhin eine Konstante in der Berliner Stadtplanung zu sein.

Drei weitere Hochhäuser auf dem „Treptowers“ Areal

Eines der größten Neubauprojekte im Mediaspree-Umfeld wird derzeit auf dem Areal der „Treptowers“ im Ortsteil Alt-Treptow begonnen. Hier entwickelt das Unternehmen Agromex GmbH & Co. KG BERLIN drei neue Gebäude, die das bestehende Ensemble ergänzen werden.

Auf einer Grundstücksgröße von ca. 7.000 Quadratmetern, zwischen dem „Treptower“ genannten Hotelturm (ehemals „Allianz Tower“) und etwas kleineren „TwinTowers“ wird eine Wohn- und Hotelnutzung mit einer oberirdischen Geschossfläche von rund 39.000 Quadratmetern entwickelt.

Architekturbüro Pysall entwirft drei schlanke Hochhäuser

Nach Entwürfen des Architekturbüros Pysall, die bereits vor über acht Jahren, im Juni 2012 als Sieger aus einem internationalen Architekturwettbewerb hervorgegangenen sind, entstehen drei solitäre Neubauten, die die bestehende Bebauung komplettieren und eine Weiterentwicklung der vorhandenen städtebaulichen Strukturen bilden.

Laut Projektentwickler werden die neu zu errichtenden Häuser so ausgerichtet, dass ihr Schattenschlag auf die Spree fällt und die Nachbarbebauung somit nicht beeinträchtigt wird.

Grünflächen und breite, öffentlich zugängliche Uferwege

Das Zentrum des Quartiers wird eine rund 2.000 Quadratmeter große Spiel- und Grünfläche bilden. Sie wird öffentlich zugänglich sein. Durch eine flächendeckende Dachbepflanzung sollen die geplanten Ladeneinheiten komplett begrünt werden.

Zudem soll die Spiel- und Grünfläche über großzügige Durchwegungen direkt mit dem Spreeuferweg verbunden werden, der von sechs auf mehr als zehn Meter verbreitert werden soll.

Ergänzt wird das innerstädtische Projekt durch eine zum Teil mit Tageslicht belichtete Tiefgarage mit ca. 500 Fahrrad- und etwa 335 PKW-Stellplätzen, die mit einer Erschließung über die westliche und östliche Fanny-Zobel-Straße den Verkehr aus dem gesamten Quartier heraushalten soll.

Ein Hotelturm, zwei Wohntürme

Eines drei Häuser wird zukünftig als Hotel genutzt. Das Hotel besteht aus zwei Baukörpern. Der zweigeschossige Sockelbau im Erdgeschoss dient dem Empfang und der Administration und wird auch ein Restaurant sowie – im ersten Obergeschoss – einen Eventbereich nebst Foyer, Bar und Serviceflächen bieten. In den 17 Etagen darüber werden die Hotelzimmer untergebracht. Das Gebäude wird eine Höhe von 64 Metern erhalten.

Wohnungen werden in den zwei übrigen Gebäuden entstehen, die eine Höhe von 100 bzw. 110 Metern erreichen werden. 27 respektive 30 Geschosse entstehen hier und werden Platz für 208 Wohnungen schaffen.  Jede Wohnung wird über einen terrassenartigen Balkon sowie über ein außenliegendes Bad mit natürlicher Belichtung und Belüftung verfügen.

Weitere spannende Projekte im Mediaspree Areal

Schon im Juli haben die Arbeiten für die Herstellung der Baugrube begonnen. Der Projektentwickler rechnet mit einer Bauzeit von 36 Monaten.

Es ist nicht das einzige Projekt, welches derzeit in diesem Umfeld realisiert wird. Erst kürzlich wurde das Wohnprojekt „Waves“ fertiggestellt, direkt gegenüber der „Treptowers“. Wenige hundert Meter weiter die Spree entlang steht auch das Projekt „Cuvry Campus“ kurz vor dem Abschluss.

Nur wenige Schritte weiter baut das Unternehmen Trockland das historische „Eiswerk“-Grundstück in ein Wohn-, Büro- und Gewerbezentrum um. Auch das an der East Side Gallery entstehende Projekt „Pier 61 | 63“ wird von Trockland entwickelt.

 

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2021 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén