ENTWICKLUNGSSTADT

Berlin wird niemals aufhören, sich fortwährend neu zu erfinden. Davon handelt dieser Blog.

Neubau in Mitte: An der Klosterruine entsteht ein Jugendhilfe-Haus

In direkter Nachbarschaft zur historischen Klosterruine entsteht an der Littenstraße in Mitte ein Neubau der Stiftung EmMi LuebesKind. Gebaut wird ein Haus, das als Institution für Kinder- und Jugendhilfe gedacht ist.

Umstrittener Standort neben der Klosterruine

Die Lage des Grundstücks für den Neubau ist umstritten: Es ist klein und schmal, liegt aber direkt neben dem Chor der ehrwürdigen Ruine der Kirche des Franziskanerklosters. Mit deren Bau wurde um 1250 begonnen. Hier verlief die alte, um dieselbe Zeit errichtete Stadtmauer, deren letzter Rest nur 100 Meter entfernt sorgsam bewahrt wird.

Im Berliner Landesdenkmalamt ist man über die Realisierung dieses Projektes wenig erbaut, da das Gelände mit Ruine, Grünstreifen und Mauerrest in Berlin einmalig sei. Da an dieser Stelle jedoch Baurecht bestand, wurde mit dem Projekt begonnen, nach jahrelangen Diskussionen. Derzeit laufen die Tiefbauarbeiten.

Institution für Kinder- und Jugenhilfe geplant

Der EmMi LuebesKind Stiftung geht es um Kinder, die nicht in ihren Ursprungsfamilien, sondern in Pflegefamilien oder Wohngruppen aufgewachsen sind. Mit Erreichen des 18. Geburtstages enden für diese jungen Menschen zahlreiche Maßnahmen der Kinder- und Jugendhilfe. Dann müssen sie, häufig sehr kurzfristig, ihr bisheriges Lebensumfeld verlassen.

Betroffen sind davon nach Aussage der Stiftung etwa 150.000 Kinder und Jugendliche. Offenkundig ein vernachlässigtes gesellschaftliches Phänomen. Das Stifterpaar, Susanne Litzel und Friedrich Loock, hat selbst mehrere Pflegekinder, deren Namen sich im Stiftungstitel EmMi Luebeskind wiederfinden.

Räume für Beratung und Wohngemeinschaften entstehen

In dem neuen Haus soll es Räume für Beratung und Beschäftigung geben, im Turm mehrere Wohngemeinschaften für junge Leute. Die Stiftung entwickelt das Gebäude komplett in privater Eigeninitiative und errichtet es ohne öffentliche Mittel.

Geplant ist auch, das Haus als Veranstaltungs- und Informationsort zur Stadtgeschichte Berlins und zur Stadtentwicklung der Neuen Mitte zu nutzen. Das Gebäude entsteht nach einem architektonischen Entwurf des Architekturbüros Brenner Krohm.

Anwohner und Beschäftigte im mächtigen Amtsgericht Mitte und den umliegenden Gebäuden werden sich an Bauarbeiten in den kommenen Jahren gewöhnen müssen. Denn im Vergleich zum geplanten Wiederaufbau des Molkenmarktes ist das Projekt in der Littenstraße vergleichsweise klein.

 

A new building for the EmMi LuebesKind Foundation is being constructed on Littenstraße in Mitte in the direct vicinity of the historical monastery ruins (“Klosterruine”). A house is being built which is intended as an institution for child and youth welfare.

CONTROVERSIAL LOCATION NEXT TO THE MONASTERY RUINS (“Klosterruine”)

The location of the land for the new building is controversial: it is small and narrow, but is located right next to the choir of the venerable ruins of the church of the Franciscan monastery. Its construction was started around 1250. Here ran the old city wall built around the same time, the last remnants of which are carefully preserved only 100 meters away.

The Berlin State Monument Office is not amused about the realization of this project, as the site with its ruins, green strip and remains of the wall is unique in Berlin. However, since building rights existed at this location, the project was started after years of discussions. Currently the civil engineering works are in progress.

INSTITUTION FOR CHILD AND YOUTH WELFARE PLANNED

The EmMi LuebesKind Foundation is concerned with children who did not grow up in their families of origin, but in foster families or residential groups. When these young people reach their 18th birthday, numerous child and youth welfare measures end for them. Then they have to leave their previous living environment, often at very short notice.

According to the foundation, this affects around 150,000 children and young people. Obviously a neglected social phenomenon. The founders, Susanne Litzel and Friedrich Loock, have several foster children themselves, whose names can be found in the foundation title EmMi Luebeskind.

CREATING ROOMS FOR COUNSELING AND SHARED APARTMENTS

In the new house there will be rooms for counseling and employment, and in the tower there will be several shared apartments for young people. The foundation is developing the building entirely on its own private initiative and is constructing it without public funding.

It is also planned to use the building as a venue for events and information on Berlin’s urban history and the urban development of the Neue Mitte. The building will be constructed according to an architectural design by the architectural office Brenner Krohm.

Residents and employees of the powerful Mitte district court and the surrounding buildings will have to get used to construction work in the coming years. Because compared to the planned reconstruction of the Molkenmarkt, the project in Littenstrasse is comparatively small.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2020 ENTWICKLUNGSSTADT

Thema von Anders Norén