-->
entwicklungsstadt berlin

Jede Zeit baut ihre Stadt.

U-Bahnhof Olympiastadion: Richtfest für neues BVG-Ausbildungszentrum

Für das neue Ausbildungszentrum der Berliner Verkehrsbetriebe, welches direkt am U-Bahnhof Olympiastadion in Berlin-Westend entsteht, wurde im Oktober Richtfest gefeiert. Bei dem Bauvorhaben entsteht eine Nutzfläche von gut 20.000 Quadratmetern, der zukünftig für die Ausbildung von 400 BVG-Azubis genutzt werden soll.

So soll der Neubau des BVG-Ausbildungszentrums am U-Bahnhof Olympiastadion nach Abschluss der Bauarbeiten aussehen. / © Visualisierung: Sweco / BVG

© Visualisierung: Sweco / BVG
Text und Foto: Björn Leffler

 

Die Berliner Verkehrsbetriebe bauen in unmittelbarer Nähe zum U-Bahnhof Olympiastadion im Charlottenburger Stadtteil Westend ein neues Ausbildungszentrum. Das Gebäude wird zukünftig Platz für 400 Auszubildende bieten und umfasst einen Investitionsrahmen von rund 68 Millionen Euro.

Vier Stockwerke wird der Neubau umfassen und eine Nutzfläche von rund 20.200 Quadratmetern bieten. Das Gebäude entsteht am Machandelweg und soll nach aktuellem Planungsstand bis zum Herbst 2023 eröffnet werden. Am 13. Oktober feierte die BVG Richtfest für das Projekt.

460 Auszubildende lernen zeitgleich bei der BVG

Die BVG ist einer der größten Arbeitgeber Berlins. Bereits seit 2016 ist das landeseigene Unternehmen mit dem IHK-Siegel „Exzellente Ausbildungsqualität“ ausgezeichnet. Derzeit werden jedes Jahr 158 neue Auszubildende eingestellt. Von den durchschnittlich 460 Auszubildenden, die gleichzeitig bei der BVG ihren Beruf lernen, sind aktuell 24 Prozent weiblich. Insgesamt bietet das Verkehrsunternehmen 13 unterschiedliche Berufe an.

Die Arbeiten am Neubau im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf laufen bereits seit November 2020. Nach aktuellem Projektstand soll der anvisierte Fertigstellungstermin im Herbst kommenden Jahres eingehalten werden. Rund 45 Millionen Euro erhält die BVG aus dem Förderprogramm zur Verbesserung der regionalen Infrastruktur vom Land Berlin und vom Bund.

Weitere 15 Millionen kostet der Bau einer Vorhaltehalle für die U-Bahn, die ebenfalls auf dem Areal entsteht und für die praktische Ausbildung mit genutzt werden soll. Ein zusätzlich nutzbarer Außenbereich wird eine Fläche von etwas mehr als 600 Quadratmetern umfassen.

Für 68 Millionen Euro: BVG schafft hochmoderne Ausbildungskapazitäten

Mit dem neuen Ausbildungszentrum will die BVG die Voraussetzungen schaffen, um den Nachwuchskräften auch in den kommenden Jahrzehnten eine erstklassige Ausbildung im eigenen Haus anbieten zu können. Die BVG möchte den neuen Standort zudem auch anderen Unternehmen zur Verfügung stellen, um die sogenannte „Verbundausbildung“ zu ermöglichen.

Drei Ausbildungszentren haben die Verkehrsbetriebe insgesamt in Berlin: am Machandelweg für gewerblich-technische Ausbildungsberufe, am Hauptsitz in Mitte für kaufmännischen Berufe und duale Studiengänge sowie die Betriebswerkstatt Friedrichsfelde für Gleisbauer.

Machandelweg: Kleingärten mussten für den BVG-Neubau weichen

Die Gleisbauer werden künftig auch im neuen Ausbildungszentrum am Machandelweg im Westend ausgebildet. Für das Neubauprojekt in Charlottenburg-Wilmersdorf hatte die BVG als Eigentümerin des Grundstücks vor mehreren Jahren mehr als 36 Kleingartenparzellen gekündigt.

Diese Kleingärten lagen direkt neben den BVG-Werkstätten und dem alten Ausbildungszentrum zwischen U-Bahnhof Olympia-Stadion und dem Machandelweg.

 

Weitere Bilder zum Projekt findet Ihr hier: 

Das neue BVG-Ausbildungszentrum entsteht direkt am U-Bahnhof Olympiastadion im Charlottenburger Stadtteil Westend.

Weitere Projekte in Charlottenburg findet Ihr hier

Quellen: BVG, Berliner Woche, ENTWICKLUNGSSTADT BERLIN

 

Weitere Artikel zu ähnlichen Projekten findet Ihr hier:

Metropolregion Berlin: Komplexe Großprojekte der Deutschen Bahn

U-Bahn-Ausbau: U3-Verlängerung zum Mexikoplatz wird erstes Projekt

Verkehrsplanung: Im Süden Berlins soll eine neue Tramlinie entstehen

Vom Märkischen Viertel zum Prenzlauer Berg: Ausbau der Tram M1

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2022 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén