entwicklungsstadt berlin

Die Stadt, die immer wird und niemals ist.

Am Kreuzberger Spree-Ufer wird 2020 der „Cuvry Campus“ fertiggestellt

Auf der Kreuzberger Spree-Seite entsteht ein neues Büro- und Geschäftshaus im Mediaspree-Umfeld. Auf einem Grundstück zwischen Schlesischer Straße und Spree-Ufer wird das Projekt „Cuvry Campus“ realisiert.

Büro- und Gewerbeflächen entstehen

Die zukünftigen Gebäude sind als Büro- und Geschäftsgebäude mit teilweiser Nutzung als Hotel konzipiert. Im Untergeschoss werden eine Tiefgarage und Technikflächen umgesetzt. Darüber entsteht ein rund sechs Meter breiter Uferstreifen.

Ab dem Erdgeschoss teilt sich die Bebauung in eine zweiflüglige Anlage. Zwei langgezogene Riegelbauten mit jeweils drei Häusern und sieben Geschossen entstehen hier. An der Schlesischen Straße werden diese beiden Riegel miteinander verbunden durch einen filigranen, gläsernen Baukörper. Zur Spree hin öffnen sich die beiden Gebäude konisch, das heißt sie stehen nicht parallel, sondern spitz zulaufend zueinander.

Begrünter, öffentlich zugänglicher Innenhof

Während das Projekt auf der zur Spree hin gewandten Seite bereits weitgehend fertiggestellt wirkt, wird an der Schlesischen Straße noch intensiv gebaut, insbesondere der Verbindungsbau zwischen beiden Riegelbauten wird derzeit errichtet.

Der Innenhof wird begrünt und tagsüber für den öffentlichen Personenverkehr geöffnet sein. Das Projekt „Neue Spreespeicher“ wird, wie auch das Hochhausprojekt am Europaplatz der CA Immo, nach der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen zertifiziert (DGNB). Nach erfolgter Konformitätsprüfung der DGNB wird ein Gütesiegel in Gold angestrebt.

Fertigstellung in 2020 und DGNB-Zertifizierung

Insgesamt entsteht eine Bruttogeschossfläche von etwas mehr als 50.000 Quadratmetern. Entwickelt wird das Projekt vom Unternehmen PORR Deutschland GmbH, das als Generalunternehmer fungiert. Auch der architektonische Entwurf kommt aus dem Hause PORR, das Büro PORR Design & Engineering GmbH hat das Projekt konzipiert. Die Fertigstellung des Gebäudekomplexes ist für 2020 geplant.

 

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2021 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén