entwicklungsstadt berlin

Die Stadt, die immer wird und niemals ist.

Die Neuerfindung des Schinkelplatzes

In Berlins historischer Mitte wächst derzeit nicht nur das Humboldt-Forum seiner Fertigstellung entgegen, auch direkt gegenüber, auf der anderen Spreeseite, ist nach langer Bauzeit ein neues Gebäudeensemble fertiggestellt worden, um das es viele Diskussionen gegeben hat.

Bertelsmann Repräsentanz neben der Friedrichswerderschen Kirche

Zwischen Unter den Linden und der Straße Werderscher Markt sind mehrere Gebäude mit unterschiedlichen Nutzungskonzepten entstanden.

Direkt neben der nun eng eingefassten Friedrichswerderschen Kirche, die während der Bauarbeiten in den vergangenen Jahren selbst Schaden genommen hatte, ist eine zusätzliche Außenstelle der Bertelsmann Stiftung entstanden.

Das Haus, das nur wenige Meter hinter der bereits bestehenden Bertelsmann-Repräsentanz in der Alten Stadtkommandantur (Unter den Linden 1) liegt, entsteht nach Plänen des spanischen Architekten Rafael Mondeo. Zu dessen bekanntesten Arbeiten gehört der Erweiterungsbau des Museums Prado in Madrid.

14 exklusive Stadtwohnungen am Schinkelplatz

Direkt an dieses Gebäude angrenzend sind in der Niederlagstraße, einer Seitenstraße des Boulevards Unter den Linden und der Französischen Straße, 14 exklusive Wohnungen in zwei Häusern entstanden. Etwa die Hälfte der Wohnungen sind bereits veräußert worden. Die Vermarktung der Eigentumswohnungen obliegt der FRANKONIA Eurobau AG.

Die Attraktivität des Standortes inmitten der historischen Mitte Berlins wird mit der in diesem Jahr beginnenden Fertigstellung des Humboldt Forums noch steigen. Und auch die ehemalige Schinkelsche Bauakademie, die auf einem benachbarten Grundstück wieder entstehen soll, wird diesen schon jetzt bemerkenswerten Platz weiter aufwerten.

Eine Wohnung in diesem Umfeld hat selbstverständlich ihren Preis. Die hier entstandenen Wohnungen gehören zu den exklusivsten Angeboten, die es derzeit auf dem Wohnungsmarkt der Hauptstadt zu erstehen gibt.

Die während der Bauarbeiten verursachten Schäden im Gemäuer der historischen Friedrichswerderschen Kirche sind von den verantwortlichen Baufirmen im Übrigen vollständig beseitig worden, so dass auch die Kirche seit kurzem wieder für die Öffentlichkeit zugänglich ist.

 

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2021 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén