-->
entwicklungsstadt berlin

Jede Zeit baut ihre Stadt.

Friedrichshain: „The PettCo“ entsteht an der Pettenkofer Straße

An der Pettenkofer Straße, unweit des Stadtparks Lichtenberg, an der Grenze zwischen Friedrichshain und Lichtenberg, errichtet das Unternehmen Trockland ein neues Gebäudeensemble mit dem Namen „The PettCo“, welches Büros, Gewerbeflächen und Mietwohnungen beheimaten soll. Highlight des Projekts sollen sechs individuell und öffentlich zugängliche Innenhöfe werden.

„The PettCo“: An der Pettenkofer Straße 16-19 errichtet das Unternehmen Trockland ein Ensemble für eine Nutzung als Gewerbe- und Wohnquartier.

© Visualisierungen: Trockland
Text: Björn Leffler

 

Unweit des Stadtparks Lichtenberg, an der Grenze zwischen Friedrichshain und Lichtenberg, plant das Unternehmen Trockland die Errichtung eines weiteren Wohn- und Gewerbequartiers. In Friedrichshain ist Trockland unter anderem schon mit dem mittlerweile fertiggestellten Projekt „Pier 61 | 63“ an der East Side Gallery oder dem geplanten Bauvorhaben „A Laska“ an der Laskerstraße vertreten.

Das an der Pettenkofer Straße 16-19 geplante Gebäudeensemble ist als Quartier aus Büro- und Gewerbeflächen und Mietwohnungen geplant. Hinzu sollen sechs neue, öffentliche nutzbare Höfen kommen. Das Bauvorhaben soll in nachhaltiger Holzhybridbauweise entstehen.

„The PettCo“ in Friedrichshain: 18.500 Quadratmeter Nutzfläche entstehen

Zur Projektentwicklung mit rund 18.500 Quadratmeter Nutzfläche, für die Trockland verantwortlich zeichnet, zählen neben einem geplanten Gewerbeneubau auch ein historisches Fabrikgebäude sowie ein gründerzeitliches Wohnhaus. Baustart für das Projekt war bereits im Sommer 2022. Die Fertigstellung soll bis Ende 2024 erfolgen.

Ein besonderes Augenmerk liegt nach Angaben der Projektverantwortlichen auf dem verantwortlichen Umgang mit den verwendeten Baumaterialien sowohl beim Abriss alter Gebäudeteile durch die Rückführung in die Kreislaufwirtschaft als auch in der Verwendung von klimaschonendem Material bei den geplanten Neubauten.

Nachhaltiges Konzept: Begrünte Dächer, Photovoltaik, Regenwasserspeicherung

Zum nachhaltigen Gesamtkonzept des Areals gehören unter anderem begrünte Dächer, Photovoltaikanlagen, Regenwasserbewirtschaftung sowie eine innovative Haustechnikanlage, E-Ladestationen und ein Fahrrad-Hub. In ähnlicher Weise wird derzeit auch das von Trockland verantwortete Projekt „coe48“ an der Köpenicker Straße im Bezirk Mitte umgesetzt.

Das architektonische Konzept des Areals stammt aus der Feder des Berliner Büros Thomas Hillig Architekten. Eine Besonderheit des Projekts ist die große Zahl neuer Innenhöfe, die im Rahmen der Bauarbeiten entstehen. Insgesamt sechs Höfe sind geplant.

Sechs individuell gestaltete, öffentliche Höfe entstehen

Die Höfe sollen für die künftigen Nutzerinnen und Nutzer als auch für die gesamte Nachbarschaft zur Verfügung stehen. Architekt Hillig äußert sich wie folgt dazu: „An diesem Ort ist die architektonische Öffnung zur Nachbarschaft und die Einbindung unterschiedlicher
Bedürfnisse wichtig für die Entwicklung eines lebendigen
Quartiers„.

Trockland steckt offensichtlich sehr viel Energie in die individuelle Gestaltung der sechs Höfe, denn in jedem Hof soll ein anderes Leitthema im Vordergrund stehen, das den jeweiligen Charakter bestimmen wird. So sollen Hofthemen wie wie z.B. „Marktplatz“, „Farm“ oder „Zen Garten“ umgesetzt werden.

Mietwohnungen und Gewerbeflächen im Erdgeschoss

Nach Plänen der Berliner Landschaftsarchitekten von ST raum a., die bereits die Innenhofgestaltung beim Kreuzberger Projekt „The Shelf“ übernommen hatten, entstehen so ganz unterschiedliche Orte, die den Einklang von Mensch und Natur betonen und einen hohen Aufenthaltswert garantieren sollen. Auch das nachbarschaftliche Miteinander soll gefördert werden.

Im Neubau sollen keine Eigentumswohnungen, sondern Mietwohnungen entstehen. Im Erdgeschoss des Quartiers sind darüber hinaus Gewerbeflächen in einer Größe zwischen 80 und 475 Quadratmetern vorgesehen. Hier können sich kleine Shops, Gastronomie sowie Freizeitangebote wie Yoga oder eine Werkstatt ansiedeln.

 

Weitere Bilder zum Projekt findet Ihr hier: 

Die Dachterrasse des „The PettCo“ soll zugänglich und nutzbar gemacht werden.

Gewerbeflächen: So sollen die Büroflächen im „The PettCo“ zukünftig aussehen.

Das Projekt entsteht unweit des Stadtparks Lichtenberg, an der Grenze zwischen Friedrichshain und Lichtenberg.

Weitere Projekte in Friedrichshain findet Ihr hier

Quellen: Trockland, Architektur Urbanistik Berlin, Deal Magazin, ENTWICKLUNGSSTADT BERLIN

 

Weitere Artikel zu ähnlichen Projekten findet Ihr hier:

Kühne Vision: Zwei Windkraft-Türme für den Prenzlauer Berg?

Friedrichshain: Grundschule an der Pufendorfstraße fertiggestellt

Projekt „K30“: Microapartments entstehen an der Holzmarktstraße

„A Laska“: Trockland realisiert Neubauprojekt an der Laskerstraße

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2022 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén