entwicklungsstadt berlin

Die Stadt, die immer wird und niemals ist: Berlin wird niemals aufhören, sich fortwährend neu zu erfinden. Darüber berichten wir jeden Tag neu.

Fünf Jahre Umbau: Wiedereröffnung der Neuen Nationalgalerie in 2021

Mit der Teileröffnung des Humboldt Forums endete das für die Kulturinstitutionen der Stadt schwierige Jahr 2020 versöhnlich. Und während die ersten, vorbereitenden Arbeiten auf der Baustelle für das kontrovers diskutierte “Museum der Moderne” bereits begonnen haben, feiert eine weitere Kulturinstitution in diesem Sommer ihr Comeback.

Die Neue Nationalgalerie, zukünftig direkter Nachbar des nach Plänen des Büros Herzog de Meuron neu entstehenden Museums der Moderne, soll im August 2021 feierlich wiedereröffnet werden. Dass die Eröffnung möglicherweise im Spätsommer nicht so stattfinden kann, wie geplant, ist natürlich möglich.

Die Bauarbeiten sind weitgehend abgeschlossen

Dies liegt allerdings nicht am schleppenden Baufortschritt, sondern an den Unwägbarkeiten, die die noch immer omnipräsente Pandemiesituation mit sich bringt. Denn die umfangreichen Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten am denkmalgeschützten Museum sind weitgehend abgeschlossen. Derzeit laufen die letzten Arbeiten an den Außenbereichen und Gehwegen.

Für den 29. April ist daher die Schlüsselübergabe an die Stiftung Preußischer Kulturbesitz geplant, an welche sich nach ursprünglichen Plänen der Kulturstiftung ein Tag der Offenen Tür anschließen sollte. Dieser wird aufgrund der aktuellen Corona-Lage wohl nicht stattfinden.

Schlüsselübergabe am 29. April – Geplanter Tag der Offenen Tür ist fraglich

So ruhen die Hoffnungen der Verantwortlichen darauf, dass die offizielle Wiedereröffnung für das breite Publikum wie geplant im Spätsommer erfolgen kann. Geplant ist im August eine Ausstellung mit Werken Alexander Calders.

Die Neue Nationalgalerie am Kulturforum ist bekannt als das Museum für die Kunst des 20. Jahrhunderts der Berliner Nationalgalerie. Als Architekt Ludwig Mies van der Rohe 1962 den Auftrag erhielt, in Berlin die Neue Nationalgalerie zu errichten, war er bereits 76 Jahre alt.

Ludwig Mies van der Rohe erschuf eine architektonische Ikone

Der Bau der Neuen Nationalgalerie begann im September 1965 mit der Grundsteinlegung und wurde nach knapp drei Jahren Bauzeit 1968, ein Jahr vor van der Rohes Tod, fertiggestellt. Die Eröffnung des Bauwerks konnte van der Rohe krankheitsbedingt nicht mehr vor Ort miterleben.

Aufgrund umfangreicher Sanierungsarbeiten des deutlich in die Jahre gekommenen Gebäudes und der unterirdischen Bereiche war die Neue Nationalgalerie seit 2015 geschlossen. Um das Gebäude in seinen ursprünglichen Zustand zu versetzen, nahm die Stiftung hohe Aufwände in Kauf.

1.600 Quadratmeter neues Glas wurden verbaut

Allein für die bauliche Fertigstellung der oberen Ausstellungsstellungshalle wurden 1.600 Quadratmeter neues Glas eingebaut, auf 15.000 Quadratmetern eine neue Beschichtung aufgetragen und 500 Schweißnähte an der Stahlkonstruktion repariert.

800 um LED ergänzte Bestandsdeckenleuchten, 196 Deckengitter und 2.500 Quadratmeter an Natursteinplatten aus Granit wurden nach ihrer denkmalpflegerischen Restaurierung wieder eingebaut.

Mit der Inbetriebnahme des Gebäudes wurde begonnen

Auf der Terrasse und im Skulpturengarten wurde die ursprüngliche Bepflanzung wiederhergestellt, parallel wurde bereits mit der Ersteinrichtung und Inbetriebnahme des Gebäudes sowie der Herrichtung des städtischen Umfelds begonnen.

Nachdem die Museumsinsel im vergangenen Jahr durch die Fertigstellung der James-Simon-Galerie und die laufende Erweiterung des Pergamon-Museums neue und alte Highlights zurückerhalten wird, stehen mit der Wiedereröffnung der Neuen Nationalgalerie auch im Kulturforum die Zeichen auf Aufbruch – hoffentlich bald wieder mit größerem Publikumsverkehr.

Ein weiteres, spannendes Projekt ist die Erweiterung der Komischen Oper. Hier erfahrt Ihr mehr dazu.
Mehr Artikel über Projekte im Bezirk Mitte findet Ihr hier.

 

 

The partial opening of the Humboldt Forum marked a conciliatory end to 2020, a difficult year for the city’s cultural institutions. And while the first, preparatory work on the construction site for the controversially discussed “Museum of Modernism” has already begun, another cultural institution is celebrating its comeback this summer.

The Neue Nationalgalerie (New National Gallery), in future the direct neighbor of the new Museum der Moderne (Museum of Modernism) being built according to plans by the Herzog de Meuron office, is to be ceremoniously reopened in August 2021. That the opening may not take place in late summer as planned is, of course, possible.

CONSTRUCTION WORK IS LARGELY COMPLETE

However, this is not due to sluggish construction progress, but to the imponderables brought about by the still omnipresent pandemic situation. This is because the extensive renovation and modernization work on the listed museum has largely been completed. The final work on the exterior and walkways is currently underway.

The handover of the keys to the Prussian Cultural Heritage Foundation (“Stiftung Preußischer Kulturbesitz”) is therefore planned for April 29, which, according to the original plans of the Cultural Foundation, was to be followed by an open day. This will probably not take place due to the current Corona situation.

HANDOVER OF KEYS ON APRIL 29 – PLANNED OPEN DAY IS QUESTIONABLE

Thus, the hopes of those responsible rest on the fact that the official reopening for the general public can take place as planned in late summer. An exhibition of works by Alexander Calder is planned for August.

The New National Gallery at the Kulturforum is known as the Berlin National Gallery Museum of 20th Century Art. When architect Ludwig Mies van der Rohe was commissioned to build the New National Gallery in Berlin in 1962, he was already 76 years old.

LUDWIG MIES VAN DER ROHE CREATED AN ARCHITECTURAL ICON

Construction of the New National Gallery began in September 1965 with the laying of the foundation stone and was completed after nearly three years of construction in 1968, one year before van der Rohe’s death. Due to illness, van der Rohe was unable to witness the opening of the building on site.

Due to extensive renovation work on the building, which was clearly aging, and the underground areas, the Neue Nationalgalerie had been closed since 2015. In order to restore the building to its original condition, the foundation accepted high expenses.

1,600 SQUARE METERS OF NEW GLASS WERE INSTALLED

For the structural completion of the upper exhibition hall alone, 1,600 square meters of new glass were installed, 15,000 square meters of new coating applied and 500 welds repaired on the steel structure.

800 existing ceiling lights supplemented with LEDs, 196 ceiling grilles and 2,500 square feet of natural granite stone tiles were reinstalled following their historic preservation restoration.

COMMISSIONING OF THE BUILDING HAS BEGUN

On the terrace and in the sculpture garden, the original planting was restored, and at the same time, work has already begun on the initial installation and commissioning of the building and the preparation of the urban environment.

After the Museum Island was given back new and old highlights last year with the completion of the James Simon Gallery and the ongoing expansion of the Pergamon Museum, the signs are also pointing to a new beginning at the Kulturforum with the reopening of the New National Gallery – hopefully soon with greater public traffic again.

ANOTHER EXCITING PROJECT IS THE EXPANSION OF THE KOMISCHE OPER. LEARN MORE ABOUT IT HERE.
MORE ARTICLES ABOUT PROJECTS IN THE DISTRICT OF MITTE CAN BE FOUND HERE.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2021 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén