-->
entwicklungsstadt berlin

Jede Zeit baut ihre Stadt.

Initiative präsentiert Umbaukonzept für den Kranoldplatz in Lichterfelde

Die Initiative „Lebenswerter Kranoldplatz“ lädt am 26. Juni zur ersten Veranstaltung ein, auf der sie über ihre Ideen und die Zukunft des Kranoldplatzes in Lichterfelde informieren möchte. Hauptziel der Initiative ist es, den Platz in Steglitz-Zehlendorf nachhaltig, klimabewusst und umweltverträglich umzugestalten. 

© Illustration: Oliver Marraffa
Text: Celine Hellriegel

 

Am 3. Juni 2022 wurde die noch junge Initiative „Lebenswerter Kranoldplatz“ gegründet. Der Kranoldplatz liegt im Zentrum von Lichterfelde-Ost im Bezirk Steglitz-Zehlendorf und bietet vielfältige Dienstleistungsangebote, darunter attraktive Einzelhandels-, Büro- und Wohnflächen.

Auch durch den fußläufig erreichbaren S-Bahnhof Lichterfelde-Ost wird der Platz permanent von Besuchern und Laufkundschaft frequentiert. Der Wochenmarkt, der seit vielen Jahren Mittwochs und Samstags auf dem Kranoldplatz stattfindet, ist ein Versammlungsort für Jung und Alt. Somit dient der Ort den Menschen und soll auch zukünftig als Treffpunkt vielfältiger Begegnungen dienen. 

Der KranoldPlatz heute: Betonlastig, wenig Grünflächen

Die parteiunabhängige Initiative hat nachhaltige, umweltverträgliche, klimabewusste und ökologische Zielvorstellungen. Der Kranoldplatz, der zur Zeit hauptsächlich von Beton, Straßenzügen sowie 100 Pkw-Parkplätzen und nur wenig Grün geprägt ist, hat in gestalterischer Hinsicht großes Verbesserungspotential.

Das Areal soll laut Initiative lebenswerter werden – und zwar ohne jeglichen motorisierten Verkehr. Davon profitiere nicht nur das Mikroklima vor Ort, sondern auch die generelle Lebensqualität, die sich durch einen geringeren Lärmpegel verbessern würde.

Wünsche der Markthändler stehen im Fokus der Initiative

Konkret schlagen die Initiatoren eine Ausweitung der Platzfläche vor, um zum einen mehr Raum für den Markt zur Verfügung zu stellen und zum anderen auch eine bessere Einkaufs- und Aufenthaltsqualität zu schaffen. Wichtig ist ihnen bei der Umsetzung, dass bei der Umgestaltung der Marktbetrieb unter allen Gegebenheiten weiter stattfinden soll. Ihren Fokus legen sie dabei auf die wirtschaftlichen Belange und Wünsche der Markthändler, Dienstleister und Geschäfte. 

Mit den gestellten Forderungen möchte die Initiative „Lebenswerter Kranoldplatz“ nun die Bezirksverordnetenversammlung auffordern, diese so bald wie möglich umzusetzen. Die Zählgemeinschaft aus den Grünen, der SPD sowie der FDP hat bereits Veränderungen des Kranoldplatzes ins Auge gefasst und verlangt derzeit in einem Antrag die Ziele und Forderungen an einen sogenannten „Runden Tisch“ zu konkretisieren und voranzutreiben.

GRÜNE, SPD UND FDP FORCIEREN VERÄNDERUNGEN am Kranoldplatz

Am geforderten „Runden Tisch“ sollen sich Interessengruppen aus den verschiedenen Bereichen wie Gewerbe und Politik sowie aus der Bezirks- und Senatsverwaltung zusammentun, um sich mit der Entwicklung des Ortskerns Lichterfelde-Ost zu befassen. 

Im Rahmen des Kranoldplatz-Festes „Kranold platziert sich neu“, am Samstag, den 26. Juni, möchte sich die Initiative mittels zahlreicher Informations- und Mitmachstände den Bürgerinnen und Bürgern vorstellen. Das Fest soll somit Raum für einen Ideenaustausch über die zukünftige Gestaltung des Platzes bieten und wird Interessierte am Projekt teilhaben lassen. Bürgermeisterin Maren Schellenberg (Die Grünen) wird als Gast erwartet.

 

Weitere Bilder zum Projekt findet Ihr hier: 

Der Kranoldplatz befindet sich im Ortsteil Lichterfelde im südwestlichen Bezirk Steglitz-Zehlendorf.

Weitere Projekte in Steglitz-Zehlendorf findet Ihr hier

 

Weitere Artikel zu ähnlichen Projekten findet Ihr hier:

Verkehrswende: Bezirke nutzen Fördermittel für Radverkehr kaum

Rückbau der A104: Tobias Nöfer und Robert Patzschke im Interview

“Zehlendorfer Bogen“: Erweiterung des Rathauses Zehlendorf

Autofreier Bezirk? Friedrichshain-Kreuzberg plant Verkehrsrevolution

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2022 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén