-->
entwicklungsstadt berlin

Jede Zeit baut ihre Stadt.

Lichtenberg: Wettbewerb für neue Feuerwache ist entschieden

Eine der größten Feuerwachen des Bezirks Lichtenberg ist im Ortsteil Friedrichsfelde geplant. Auf dem Gelände des Verwaltungsstandortes Alt-Friedrichsfelde 60 soll ein modernes Gebäude mit insgesamt neun Fahrzeughallen entstehen. Nun wurde der Realisierungswettbewerb entschieden.

So sollen die zwei Neubauten auf einem Teil des ehemaligen Stasi-Geländes ab 2026 aussehen.

© Fotos: Lindner Fotografie / Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen

 

Der Bau einer der größten Feuerwachen des Bezirks wird bereits seit mehreren Jahren im Lichtenberger Ortsteil Friedrichsfelde geplant. Auf dem Gelände des Verwaltungsstandortes Alt-Friedrichsfelde 60 soll ein modernes Gebäude mit insgesamt neun Fahrzeughallen entstehen.

Zudem sollen weitere Flächen für das Bezirksamt Lichtenberg errichtet werden, um damit Platz für 350 zusätzliche Arbeitsplätze zu schaffen. Im Ortsteil Friedrichsfelde gibt es bislang keine eigene Feuerwache.

Zwei europaweite Wettbewerbe wurden durchgeführt und nun entschieden

Wie genau ein Teil des zehn Hektar großen Geländes künftig aussehen wird, wurde im Rahmen zweier zweistufiger Wettbewerbe definiert, die sowohl für die Feuerwache als auch den Verwaltungsneubau durchgeführt wurden.

Europaweit aufgerufen waren Architekturbüros und Landschaftsarchitekten, ihre Ideen für die Gestaltung des einstigen Stasi-Geländes einzureichen. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung verkündete am Freitag die Sieger der beiden Wettbewerbe.

Drei Büros aus Berlin und ein Büro aus Erfurt waren siegreich

Den jeweils ersten Preis erlangten Scheidt Kasprusch Architekten GmbH aus Berlin mit KuBuS freiraumplanung GmbH & Co. KG (ebenfalls aus Berlin) mit ihrem Entwurf für die Schwerpunktfeuerwache sowie Kummer Lubk Partner Architekten Ingenieure Generalplaner (Erfurt) mit GRÜN+BUNT Landschaftsarchitekten (Berlin) für das Bürodienstgebäude.

Der Wettbewerb für die Schwerpunktfeuerwache wurde im Mai 2021 von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung ausgelobt. Nach einer ersten Bearbeitungsphase wurden aus 26 eingereichten Entwürfen durch ein Preisgericht 16 Arbeiten für die weitere Bearbeitung in der zweiten Phase ausgewählt.

Neue Feuerwache für 140 Einsatzkräfte soll bis 2026 gebaut werden

Gefordert war ein Raumprogramm für eine Nutzungsfläche von knapp 2.600 Quadratmetern, bestehend insbesondere aus einer großen Wagenhalle mit neun Standplätzen für Lösch- und Rettungsfahrzeuge sowie den zugehörigen Dienst-, Sozial- und Ruheräumen für rund 140 Einsatzkräfte der Berliner Feuerwehr.

In der Tages- und Nachtschicht sollen im geplanten Neubau jeweils 24 Einsatzkräfte ihren Dienst versehen. Knapp 16 Millionen Euro sollen in den Bau der Feuerwache investiert werden, der bis 2026 realisiert werden soll.

Knapp 38 Millionen Euro werden in das Projekt investiert

Noch etwas mehr lässt sich die Stadt den Neubau für das Bezirksamt Lichtenberg kosten. Knapp 22 Millionen Euro werden in das neue Gebäude mit einer Nutzungsfläche von rund 6.200 Quadratmetern investiert. Pandemiebedingt konnte der Wettbewerb erst mit Verzögerung abgeschlossen werden.

Der Neubau soll über sieben Geschosse verfügen, um neue Büroflächen für rund 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schaffen. Auch das neue Verwaltungsgebäude soll bis 2026 stehen. Das Gebäude soll in Holz-Hybridbauweise entstehen. Die zwei Neubauten, die direkt nebeneinander entstehen, werden zukünftigen einen gemeinsamen Eingangsplatz rahmen.

Weitere Projekte in Lichtenberg findet Ihr hier
Lichtenberg: Im Tierpark entsteht Europas modernste Elefantenanlage
„Neu Hohenschönhausen“: Ein neues, urbanes Zentrum entsteht
Trabrennbahn Karlshorst: Bebauung des historischen Areals oder nicht?

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2022 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén