-->
entwicklungsstadt berlin

Jede Zeit baut ihre Stadt.

Modersohnbrücke in Friedrichshain: Büroprojekt „Revalution“ geplant

An der Modersohnbrücke in Berlin-Friedrichshain soll das Büroprojekt „Revalution“ entstehen, direkt neben einem neuen Supermarkt-Gebäude, welches bereits im Bau ist. Das Areal an der Revaler Straße wird damit weiter baulich verdichtet.

Sechs Etagen für Büronutzung: So soll der Neubau „Revalution“ an der Modersohnbrücke in Friedrichshain zukünftig aussehen.

© Visualisierungen: LBBW Immobilien Development GmbH
Text: Björn Leffler

 

Es wird eng rund um die Modersohnbrücke. Während der Bau eines neuen Supermarkts bereits im Bau ist, soll zwischen diesem Grundstück und der Brücke noch ein weiteres Bauprojekte realisiert werden. Das geplante Büroprojekt trägt den Namen „Revalution“, angelehnt an die Revaler Straße.

Entlang der Revaler Straße sind in den vergangenen Jahren mehrere Neubauprojekte umgesetzt worden. An der Ecke Dirschauer Straße ist ein eher nüchternes Wohn- und Geschäftsgebäude mit 118 Wohnungen und sieben Gewerbeeinheiten entstanden.  Das Gebäude ist mit einer Tiefgarage ausgestattet und nach Plänen des Berliner Architekturbüros Dr. Krause umgesetzt worden.

Zahlreiche Bauprojekte entlang der Revaler Straße

Deutlich größer ist das Projekt „Revaler Spitze“ ausgefallen, welches sich am östlichen Ende der Straße zwischen dem oben erwähnten Supermarkt, der Bahntrasse und Wohnungsbauten erhebt. Auf einem dreieckig geformten Grundstück ist in den vergangenen Jahren ein Gebäudeensemble für Einzelhandel, Büros, Gastronomie und Dienstleistungen entstanden. Der Name „Revaler Spitze“ leitet sich aus dem spitz zulaufenden Grundriss ab.

Die wirklich große Veränderung steht der Revaler Straße allerdings noch bevor, denn die anstehende Neugestaltung des RAW-Geländes wird nicht nur die Revaler Straße, sondern das gesamte Quartier zwischen Warschauer Straße, Modersohnstraße und Revaler Straße vollkommen neu definieren.

„Revalution“: 15.000 Quadratmeter Nutzfläche sollen entstehen

So passt das vorgesehene Projekt „Revalution“, welches von der Atrium Development Group entwickelt worden ist, in den städtebaulichen Kontext. Auf einem rund 3.000 Quadratmeter großen Grundstück soll ein sechsgeschossiges Bürogebäude errichtet werden, mit einer zukünftigen Bruttogeschossfläche von knapp 15.000 Quadratmetern.

Die Pläne für das Projekt gibt es bereits seit mehreren Jahren, allerdings fehlte bislang die entsprechende Baugenehmigung. Allem Anschein nach hat es zwischendurch auch einen Eigentümerwechsel gegeben, so dass mittlerweile das Unternehmen LBBW Immobilien Development GmbH für die Bebauung des Grundstücks verantwortlich ist.

Neubau entsteht zwischen Supermarkt und Modersohnbrücke

Dieses hat nun auch die erforderliche Baugenehmigung vom Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg erhalten, so dass an der Revaler Straße in den kommenden Jahren eine weitere Baustelle hinzukommen wird.

Architektonisch gesehen setzt sich der geplante, sechsgeschossige Neubau durch die auffällig gestaltete Fassade zur Modersohnbrücke optisch von der Umgebung ab, vor allem von der eher tristen, angrenzenden Supermarkt-Bebauung, für die auch eine neue Parkplatzfläche gebaut wird.

 

Weitere Bilder zum Projekt findet Ihr hier: 

Baustelle: Der angrenzende Supermarkt ist bereits im Bau, die Baugenehmigung für das „Revalution“ soll mittlerweile auch vorliegen.

Weitere Projekte in Friedrichshain findet Ihr hier

 

Weitere Artikel zu ähnlichen Projekten findet Ihr hier:

Masterplan steht: Holzer Kobler Architekten gestalten RAW Gelände

Nachverdichtung: Wohnprojekte an der Modersohnstraße entstehen

Rudolfkiez: Neues Kulturareal „Tamara-Danz-Höfe“ soll entstehen

110 neue Wohnungen entstehen im Friedrichshainer Rudolfkiez

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2022 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén