-->
entwicklungsstadt berlin

Jede Zeit baut ihre Stadt.

Friedrichshain: Büro-Neubau statt Parkhaus im Mercedes-Benz-Quartier

Auf dem Areal des Mercedes-Benz-Quartiers am Berliner Ostbahnhof in Friedrichshain entsteht derzeit ein modernes Bürogebäude mit dem Titel „East Side Cubes“. Um das Projekt zu realisieren, wurde ein Parkhaus teilweise wieder abgerissen, welches erst vor wenigen Jahren errichtet worden war.

Der westliche Teil des Parkhauses an der Mercedes-Benz-Arena wurde bereits abgerissen. Hier entsteht das Gewerbeprojekt „East Side Cubes“.

© Visualisierungen: Projektentwicklung Mediaspree in Berlin GmbH / J. MAYER H. Architekten
Text: Björn Leffler

 

Auf dem Areal des Mercedes-Banz-Quartiers gibt es seit vielen Jahren zahlreiche Bauprojekte, bei denen vornehmlich Gewerbe- und Büroflächen entstehen, mitunter auch Wohnungen. Da mittlerweile sämtliche Baufelder auf dem Gelände zwischen Warschauer Straße und Ostbahnhof besetzt sind, könnte man meinen, die Bautätigkeiten auf dem Gelände näherten sich langsam ihrem Abschluss.

Nun jedoch entsteht im Westen des Areals ein Projekt, für das ein bereits neu gebautes Gebäude abgerissen wurde. Nur wenige Jahre nach der Eröffnung der Mercedes-Benz-Arena (2008) war in unmittelbarer Nähe ein neues Parkhaus entstanden, um Parkflächen für die Gäste der Sport- und Musikveranstaltungen anbieten zu können.

Parkhaus war zu wenig ausgelastet, nun wurde ein Teil abgerissen

Wie sich jedoch herausstellte, war das Parkhaus offensichtlich zu groß dimensioniert und eigentlich nie wirklich ausgelastet. In den vergangenen zwei Jahren wurde daher ein Teil des Parkhauses abgerissen, um Platz für ein Büro- und Gewerbeprojekt zu schaffen, welches nun auf diesem Grundstücksteil entstehen soll.

Der zum Abriss freigegebene Teil des Parkhauses ist mittlerweile längst verschwunden, seit Anfang 2022 laufen bereits die Tiefbauarbeiten für das neue Gebäude. Entstehen soll ein Gewerbekomplex mit dem Namen „East Side Cubes“. In der Höhe wird das Gebäude das benachbarte, verbliebene Parkhaus nicht übertreffen. Insgesamt sechs oberirdische Etagen sind geplant.

Büroprojekt „East Side Cubes“ entsteht auf der frei gewordenen Fläche

Das Projekt wird von der VECTOR Real Estate GmbH, einem bundesweit agierenden Projektentwickler, gemeinsam mit dem Münchner Investmentunternehmen Competo Capital Partners GmbH realisiert.

Das Bürogebäude, welches auf einem 3.550 Quadratmeter großen Grundstück an der Ecke Helen-Ernst-Straße / Marianne-von-Rantzau-Straße entsteht, wird nach Plänen des in Berlin ansässigen Architekturbüros J. MAYER H. errichtet. Die verglaste Außenfassade sticht insbesondere durch die Vor- und Rücksprünge der einzelnen Elemente hervor, zudem ist eine intensive Begrünung der Fassade vorgesehen.

Fassaden-Begrünung und aufwendiger Dachgarten

Der aufwendig geplante Dachgarten soll gleichermaßen als Erholungsfläche für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als auch für Meetings und geschäftliche Termine genutzt werden können. Die Fertigstellung des Gebäudes soll bis Ende 2023 erfolgen, die Vermietung der Flächen hat bereits begonnen.

Mit dem Projekt „East Side Cubes“ entsteht ein weiteres Gewerbeprojekt im Mediaspree-Areal, welches zeigt, dass nicht jedes Gebäude, welches auf dem insgesamt ausgesprochen nüchtern gestalteten Mercedes-Benz-Areal errichtet wurde, eine lange Verweildauer vorweisen kann. Sollten zukünftig noch weitere Projekte hinzukommen, wäre eine kreativere und deutlich grünere Gestaltung durchaus wünschenswert.

 

Weitere Bilder zum Projekt findet Ihr hier: 

Weitere Projekte in Friedrichshain findet Ihr hier

Quellen: Deal Magazin, Architektur Urbanistik Berlin, Architekturbüro J. MAYER H., Vector Real Estate

 

Weitere Artikel zu ähnlichen Projekten findet Ihr hier:

Büroprojekt in Friedrichshain: „PLTFRM.Berlin“ am Ostbahnhof

Modersohnbrücke in Friedrichshain: Büroprojekt „Revalution“ geplant

Berlin-Mitte: Am Spreeufer entsteht das Gewerbeprojekt „Elements“

Kreuzberg: Neues Leben auf ehemaligem Brauereigelände

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2022 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén