entwicklungsstadt berlin

Jede Zeit baut ihre Stadt.

Nachverdichtung: Wohnprojekte an der Modersohnstraße entstehen

An der Modersohnstraße im Friedrichshainer Rudolfkiez entstehen derzeit neue Wohnungen mit ganz unterschiedlicher Ausrichtung. Während die WBM ihren Bestand von Mietwohnungen ergänzt, vermarktet die Vertriebsgesellschaft Best Place Immobilien hochwertige Eigentumswohnungen.

Nachverdichtung: Die WBM errichtet an der Modersohnstraße in Friedrichshain drei neue Wohnhäuser (hell hervorgehoben) und ergänzt damit ihren Bestand im Friedrichshainer Rudolfkiez. / © Visualisierung: WBM

 

Nachverdichtung ist das Stichwort, vor allem in den begehrten Wohnvierteln im Stadtteil Friedrichshain. Hier lässt sich derzeit gut beobachten, wie Bauprojekte ganz unterschiedlicher Ausprägung umgesetzt werden. So werden im Friedrichshainer Rudolfkiez, direkt an der Modersohnstraße, neue Miet- und Eigentumswohnungen errichtet.

Nach einem Konzept von S&P Sahlmann Ingenieure + Architekten aus Potsdam werden an der Modersohnstraße, zwischen Rudolfplatz und Stralauer Allee, drei neue Stadthäuser mit jeweils sechs Geschossen errichtet. Dabei entstehen insgesamt 110 neue Mietwohnungen, wie wir bereits im Dezember 2021 berichteten.

Erweiterung des Wohnungsbestands der WBM in Friedrichshain

Diese Wohnungen werden den Bestand der Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte erweitern, die dort bereits mehrere Wohnhäuser unterhält. Dem Ende 2021 erfolgten Baustart ging ein intensives Beteiligungsverfahren voran.

In mehreren Informationsveranstaltungen wurden mit den Anwohnerinnen und Anwohnern mehrere Varianten für die Aufstockung der Bestandsgebäude der WBM und für Neubauten in diesem Gebiet diskutiert.

WBM-Wohnungen: Fertigstellung bis Sommer 2023

Bis Sommer 2023 sollen die drei neu entstehenden Gebäude fertiggestellt werden. Fast alle der neu zu bauenden Wohnungen werden nach Informationen der WBM barrierefrei konzipiert. 38 Wohnungen werden als Sozialwohnungen mit einem Quadratmeterpreis von 6,60 Euro vermietet.

Die Neubauten an der Modersohnstraße 61 und 67A entstehen an den Brandwänden zweier bereits bestehender Altbauten (Hausnummern 63 und 65). Eines dieser Gebäude, die Hausnummer 63, wird derzeit gerade aufwendig modernisiert und um ein Dachgeschoss ergänzt.

Aufstockung: Vier Dachgeschosswohnungen entstehen

Hier vermarktet das Immobilienunternehmen Best Place Immobilien vier hochwertige Eigentumswohnungen, die sich im erstmals ausgebauten Dachgeschoss des Bestandsbaus befinden. Die hochwertig ausgestatteten Wohneinheiten sollen bis Ende 2022 fertiggestellt werden.

Die Wohnungen sollen zwischen 85 und 186 Quadratmeter umfassen und über zwei bis fünf Räume verfügen. Die Wohnungen werden von Best Place Immobilien als „Penthouses” vermarktet. Wer hier einziehen möchte, muss es sich leisten können: Die Kaufpreise für die Wohnungen starten bei knapp 1,15 Millionen Euro.

 

Weitere Bilder zum Projekt findet Ihr hier: 

Neue Dachgeschosswohnungen: Das Unternehmen Best Place Immobilien vermarktet neue Dachgeschoss-Wohnungen in der Modersohnstraße. / © Visualisierung: Best Place Immobilien


Zu beiden Seiten der bestehenden Altbauten (Hausnummern 63 und 65) wird die WBM neue Wohngebäude errichten. Die Aufstockung des Bestandsgebäudes (Hausnummer 63) läuft und soll bis Ende 2022 abgeschlossen sein.

Weitere Projekte in Friedrichshain findet Ihr hier

 

Weitere Artikel zu ähnlichen Projekten findet Ihr hier:

Karl-Marx-Allee: WBM plant Wohnprojekt für lesbische Frauen

Auf der Zielgeraden: An der East Side Gallery entsteht das „Upside Berlin“

Postfuhramt in Mitte: Ein neues Quartier auf historischem Grund

Rudolfkiez: Neues Kulturareal „Tamara-Danz-Höfe“ soll entstehen

East Side Gallery: Wohnprojekt „Pier 61 | 63“ lässt die Hüllen fallen

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2023 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén