entwicklungsstadt berlin

Die Stadt, die immer wird und niemals ist: Berlin wird niemals aufhören, sich fortwährend neu zu erfinden. Darüber berichten wir jeden Tag neu.

Zwischen Rummelsburger Bucht und Ostkreuz entsteht das “Pandion Zinc”

Zwischen Mediaspree, Rummelsburger Bucht und Ostkreuz entsteht in Berlin-Friedrichshain das Büro- und Gewerbeprojekt “PANDION ZINC”. Der Entwurf der Firma Collignon Architektur sieht ein sechsgeschossiges, modern designtes Bürohaus mit 12 Büroeinheiten vor. Zudem ist eine Tiefgarage mit insgesamt 42 Stellplätzen geplant.

“Pandion Zinc” als Startpunkt für das Projekt “Depots am Ostkreuz”

Auf dem gleichen Grundstück an der Persiusstraße baut PANDION ein weiteres Gewerbeobjekt. Beide Projekte bilden den Auftakt für den neuen Gewerbestandort „Depots am Ostkreuz“.

Das Gebäude “PANDION ZINC” wird architektonisch mit einer klaren, eleganten Fassadengestaltung aufwarten. Im Inneren sollen weiträumige, offene Flächen geschaffen werden. Insgesamt entstehen hierbei etwa 8.800 Quadratmeter Bürofläche. Auf jeder Etage wird es offene Loggien sowie bodentiefe Fenster geben, eine Dachterrasse wird das Gebäude ebenfalls erhalten. 

Erweiterung der Büroflächen im Rudolfkiez

In der Tiefgarage werden neben den 42 PKW-Stellplätzen auch 74 Fahrradstellplätze entstehen. Der Neubau entsteht im sogenannten Rudolf-Kiez, dessen Name auf Rudolf von Stralow zurückgeht, dem letzten Ritter von Stralow.

Das Gründerzeit-Quartier entstand Anfang des 20. Jahrhunderts im Zuge der Ansiedlung des Glühlampenwerkes der Deutschen Gasglühlicht AG (ab 1920 Osram-Stammwerk, später dann VEB Narva Kombinat) im westlichen Teil des Quartiers.

Heute beherbergen die historischen Gebäude die Oberbaum City mit mehr als 3.500 Beschäftigten, die in mehr als 80 Einzelfirmen tätig sind. Mit der Etablierung des Projekts “Depots am Ostkreuz” wird das Areal gewerblich weiter entwickelt und erhält neue, spannende Konturen.

© Grafiken: PANDION AG

 

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2021 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén