entwicklungsstadt berlin

Die Stadt, die immer wird und niemals ist: Berlin wird niemals aufhören, sich fortwährend neu zu erfinden. Darüber berichten wir jeden Tag neu.

“Alexander Tower” in Mitte: Hochbau wird Ende des Jahres beginnen

Am Alexanderplatz werden derzeit mehrere Hochhausprojekte entwickelt oder sind in Planung. Die Signa-Gruppe plant ab Sommer den Baustart für ein 134 Meter hohes Gebäude, welches in den bestehenden Kaufhof baulich integriert werden soll.

Direkt neben dem Park Inn Hotel laufen bereits die ersten Tiefbauarbeiten für das von der Covivio-Gruppe geplante, 130 Meter hohe Wohn- und Bürogebäude. Am weitesten ist jedoch das Projekt “Alexander Tower” (vormals “Monarch Tower”), welches direkt neben dem Einkaufszentrum “Alexa” realisiert wird.

Projekt “Alexander Tower” hat die Nase vorn

Auf dem erstaunlich schmalen Grundstück direkt neben dem Haupteingang des “Alexa” entsteht der Bau. 35 oberirdische und vier unterirdische Geschosse sowie 42.000 Quadratmeter Nutzfläche soll das zukünftige Gebäude enthalten. In den ersten drei oberirdischen Etagen sollen Einzelhandels- und Gewerbeflächen entstehen.

Mit einer Höhe von 150 Metern wird das Gebäude mit Abstand das größte Haus am Platz, überragt nur vom benachbarten Fernsehturm (368 Meter hoch). Es wird damit gleichzeitig das höchste Wohnhaus der Hauptstadt. Das Immobilienunternehmen Bewocon verantwortet das Projekt.

35 oberirdische Etagen auf 150 Metern

Um die Höhe im schwierigen Berliner Baugrund erreichen zu können, ist einiges an Ingenieurskunst gefragt. 43 Stahlbetonpfähle werden rund 40 Meter in den Erdboden gestampft. Die Bodenplatte des Gebäudes wird eine immense Dicke von fast vier Metern haben. Sie wird auf den Bohrpfählen liegen, damit das Gewicht des Turms in den Boden abgeleitet werden kann.

Insgesamt wird das Gebäude nach seiner Fertigstellung nämlich rund 100.000 Tonnen schwer sein. Der Hochbau für das Gebäude soll Ende 2021 beginnen. Die Fertigstellung des Projektes soll bis zum Jahr 2023 erfolgen. Der zukünftige Haupteingang und das Foyer werden in der Alexanderstraße liegen. Die Fassade soll nach aktuellen Planungen Elemente aus Glasfaserbeton, Metall und Glas enthalten.

Fertigstellung ist für 2023 geplant

Während Signa, Covivio und Bewocon ihre Projekte also auf den Weg bringen, ist der Status beim Hines-Hochhaus unbekannt. In unmittelbarer Nähe zum “Alexa”, direkt angrenzend an den Saturn-Sockelbau auf dem Alexanderplatz, soll ein weiteres 150-Meter-Hochhaus entstehen.

Schon im Dezember 2019 hieß es, das federführende US-Unternehmen Hines und der BVG-Aufsichtsrat hätten sich nach jahrelangem Streit über die technische Umsetzbarkeit des Projektes auf eine technische Machbarkeit geeinigt. Informationen über einen möglichen Baustart sind bislang aber nicht zu erhalten.

Baustart für Signa-Hochhaus ist weiter ungewiss

Das geplante Hochhaus mit einer Grundstücksfläche von 1.400 Quadratmetern und einer Geschossfläche von 48.000 Quadratmetern soll den Sockelbau ergänzen. Der Plan für das Gebäude stammt vom renommierten Architekten Frank Gehry.

Ab einer Höhe von etwa 30 Metern ist die Errichtung von rund 300 Wohnungen beabsichtigt. In den unteren Geschossen sind Nutzungen wie Einzelhandel, ein Hotel oder Dienstleistungen vorgesehen.

Ein weiteres Hochhaus-Wohnprojekt ist der Umbau des Steglitzer Kreisels. Mehr Infos zum Projekt gibt es hier.
Auch in der City West sollen Hochhäuser entstehen. Senat und Bezirk sind sich aber uneins über die Umsetzung.
Bereits abgeschlossen ist das Hochhausprojekt “Grandaire”, welches ebenfalls direkt neben dem “Alexa” entstanden ist.

© Grafiken: finest images / O&O Baukunst

 

Aktueller Stand der Bauarbeiten: Der Tiefbau läuft auf Hochtouren, ab Ende 2021 geht es in die Höhe

Die Zukunft: So soll das fertige Gebäude ab 2023 aussehen

Blick auf den “Alexander Tower” vom Alexanderplatz aus

Nachbarprojekt 1: Der geplante Hochhausbau der Signa-Gruppe am Kaufhof

Nachbarprojekt 2: Die Covivio-Gruppe plant ein 130 Meter hohes Gebäude neben dem Park Inn Hotel

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2021 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén