-->
entwicklungsstadt berlin

Jede Zeit baut ihre Stadt.

Köpenick: Innovationspark Wuhlheide soll weiter wachsen

Das Deutsche Institut für Zell- und Gewebeersatz im Innovationspark Wuhlheide wird bis zum Sommer 2023 baulich vergrößert. Der Innovationspark ist einer der wichtigsten Technologiestandorte im Bezirk Treptow-Köpenick und soll in den kommenden Jahren weiter wachsen.

Technologie-Standort in Treptow-Köpenick: Der Innovationspark Wuhlheide.

© Visualisierungen: Wikimedia Commons / Pixabay
Text: Stephanie Engler

 

Das Deutsche Institut für Zell- und Gewebeersatz im Innovationspark Wuhlheide wird bis zum Sommer 2023 erweitert. Der Innovationspark Wuhlheide ist einer der wichtigsten Technologiestandorte in Treptow-Köpenick, neben dem Technologie- und Wissenschaftspark Adlershof. Im Mai 1990 wurde er als erstes Technologie- und Gründerzentrum in den neuen Bundesländern gegründet. 

Derzeit entwickelt sich in Köpenick der Innovationspark Wuhlheide, der unweit des S-Bahnhofs Wuhlheide an der Köpenicker Straße gelegen ist, baulich weiter. So läuft derzeit ein Projekt zur Erschließung weiterer Gewerbeflächen. Das umfangreiche Bauprojekt soll dazu beitragen, die Attraktivität des Standortes zu erhöhen.

Innovationspark soll neue Unternehmen anlocken

Der Plan sieht vor, innovative Unternehmen anzuziehen und ihnen eine dauerhafte Ansiedlung am Standort möglich zu machen. „Langfristig und zukunftsorientiert richtet sich das Land Berlin damit nach der hohen Nachfrage und dem wachsenden Bedarf an Flächen von bereits am Standort etablierten Unternehmen“, erklärt das Bezirksamt Treptow-Köpenick dazu.

Für das Projekt werden daher auf dem Campusgelände sechs Gebäude und zwei Überdachungen abgerissen. So sollen im weiteren Verlauf laut Bezirksamt die Flächen auf dem Areal in mehrere Abschnitte unterteilt und anschließend neu bebaut werden. 

Erste Projektarbeiten laufen seit Ende 2021

Die ersten Arbeiten zum Projekt starteten schon im vergangenen Oktober. Die Grundsteinlegung folgte im November und das Richtfest nun im Juni diesen Jahres. Die Fertigstellung des gesamten Bauprojektes ist für Juni 2023 vorgesehen.

Seit mehr als zehn Jahren ist im Innovationspark das gemeinnützige Deutsche Institut für Zell- und Gewebeersatz zu finden, welches nun erweitert werden soll. Die neuen Produktionsstätten werden ein Areal von rund 2.526 Quadratmetern umfassen. Erste Stahlträger für die angrenzende Produktionshalle wurden bereits eingesetzt. 

Ausbau des Instituts ermöglicht künftig weitere medizinische Fortschritte

Köpenicks Bürgermeister Oliver Igel (SPD) sagte bei der Grundsteinlegung: „Innerhalb von fünf Jahren gelang es, die Mitarbeiterzahlen fast zu verdoppeln und die Anzahl abgegebener Transplantate zu vervielfachen.“ Für die Politik Grund genug, weitere Flächen für das Institut möglich zu machen.

Durch die Erweiterung des Instituts soll sich unter anderem die Zahl chirurgischer Eingriffe in Deutschland und Europa signifikant vermehren. Bislang liegt die Zahl bei rund 65.000 Eingriffen pro Jahr. 

 

Weitere Bilder zum Projekt findet Ihr hier: 

Weitere Projekte in Köpenick findet Ihr hier

Quellen: Bezirksamt Treptow-Köpenick, Berliner Woche, Deutsches Institut für Zell- und Gewebeersatz

 

Weitere Artikel zu ähnlichen Projekten findet Ihr hier:

Wissenschaft, Medizin, Technologie und Kultur: 11 Zukunftsorte in Berlin

„BUND“ legt Widerspruch gegen Gasometer-Projekt in Schöneberg ein

Job-Motor in Treptow: Adlershofs Technologiepark wächst weiter

Ein neuer Teilchenbeschleuniger für den Technologiepark Adlershof

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2022 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén