-->
entwicklungsstadt berlin

Jede Zeit baut ihre Stadt.

Mitte: In der Heinrich-Heine-Straße entsteht ein Jugendwohnhaus

An der Heinrich-Heine-Straße in Berlin-Mitte soll der Neubau eines Azubi- und Jugendwohnhauses entstehen. Wohnungen für rund 100 junge Menschen sind geplant. Bauherr ist der katholische Sozialverband „Kolpingwerk Deutschland“.

Erster Spatenstich im Juni 2022. Von links nach rechts zu sehen sind: Adalbert Jurasch, Vorsitzender des Kolping-Diözesanverbandes Berlin, Elena Stötzel, Geschäftsführerin Kolping Jugendwohnen, Alexandra Horster, Bundessekretärin des Kolpingwerkes Deutschland, Ursula Groden-Kranich, Vorsitzende des Kolpingwerkes, Silke Schönenborn, Geschäftsführerin Kolpingwerk Dienstleistungs GmbH, Philipp Wehage, Partner bei DMSW Architekten

© Visualisierung: DMSW Architekten
© Fotos: Walter Wetzler / Kolpingwerk Deutschland
Text: Björn Leffler

 

Bezahlbarer Wohnraum in Berlin ist knapp, und genauso problematisch wie für Familien ist diese Tatsache auch für junge Menschen, die in Berlin eine Ausbildung machen oder studieren wollen. Sie finden häufig keine oder nur minderwertige Wohnmöglichkeiten.

Ein neues Wohnangebot für junge Menschen zwischen 16 und 27 Jahren entsteht nun im Bezirk Berlin-Mitte an der Heinrich-Heine-Straße. Hier errichtet der katholische Sozialverband Kolpingwerk Deutschland ein Jugendwohnhaus.

Neubau soll bis Frühjahr 2024 fertig sein

Das architektonische Konzept für den Neubau, der an der Heinrich-Heine-Straße direkt neben einem Discounter entsteht, stammt aus der Feder des Büros DMSW Architekten. Das Gebäude entsteht an der Ecke Heinrich-Heine-Straße / Dresdner Straße und soll sechs Etagen hoch werden. Ab Frühjahr 2024 sollen die Wohnungen bezugsfertig sein.

Das Kolpingwerk Deutschland hat bundesweit mehr als 215.000 Mitgliederinnen und Mitglieder in 2.286 Kolpingsfamilien. Davon sind etwa 37.000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Der Verband ist Teil des Internationalen Kolpingwerkes.

Adolph Kolping: Wegbereiter der katholischen Sozialbewegung

Im Sinne Adolph Kolpings will der Verband nach eigener Aussage Bewusstsein für verantwortliches Leben und solidarisches Handeln fördern. Dabei versteht sich das Kolpingwerk als Weg-, Glaubens-, Bildungs- und Aktionsgemeinschaft. Schwerpunkt des Sozialverbands ist die Arbeit mit jungen Menschen.

Adolph Kolping war war ein deutscher katholischer Priester, der Mitte des 19. Jahrhunderts in Köln lebte und wirkte und sich insbesondere mit sozialen Fragestellungen auseinandersetzte. Er gilt als Wegbereiter für die katholische Sozialbewegung.

Die Häuser des Kolping Azubi- und Jugendwohnens stehen aber allen jungen Menschen offen, unabhängig von ihrer Religion, ihrer Nationalität, ihrem Geschlecht oder ihrer sexuellen Orientierung.

Spatenstich an der Heinrich-Heine-Straße im Juni 2022

Für das Bauvorhaben in der Heinrich-Heine-Straße wurde bereits im Juni 2022 ein erster Spatenstich gefeiert. Der Neubau soll allen Anforderungen an ein modernes und nachhaltiges Wohnen gerecht werden. Auf jeder Etage soll es nach Auskunft des Bauherrn barrierefreie Zimmer geben. In der ersten Etage werden sich Zimmer für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer befinden.

Die Zimmer und die Wohnküche auf jeder Etage werden so eingerichtet, dass sie die maximale Selbstständigkeit aller Bewohnerinnen und Bewohner gewährleisten. Das Staffelgeschoss bietet Platz für eine Dachterrasse und einen großen Gemeinschaftsraum.

Es ist bereits das dritte Kolping-Jugendwohnhaus in Berlin

Im Keller befinden sich Ladestationen für Elektroräder. Das Haus wird über eine effektive Wärmedämmung verfügen, die Holz-Hybridbauweise soll Emissionen sparen. Eine Holzpelletheizung und  Warmwasseraufbereitung in Verbindung mit einer Solaranlage, Regenwasserreservoirs und einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung sind nur einige der nachhaltigen Bestandteile des Projekts.

Das Kolpingwerk betreibt in Berlin bereits zwei weitere Standorte, in Prenzlauer Berg und Oberschöneweide. Mit dem Standort an der Heinrich-Heine-Straße kommt nun ein drittes, infrastrukturell gut angebundenes Jugendhaus hinzu.

 

Weitere Bilder zum Projekt findet Ihr hier: 

Links im Bild: Die Bundesvorsitzende des Kolpingwerkes Deutschland, Ursula Groden-Kranich. Rechts zu sehen: die Bundessekretärin des Kolpingwerkes Deutschland, Alexandra Horster.

Weitere Projekte in Mitte findet Ihr hier

Quellen: Kolpingwerk Deutschland, Architektur Urbanistik Berlin, DMSW Architekten

 

Weitere Artikel zu ähnlichen Projekten findet Ihr hier:

Visualisierung: So wird das Jugendhilfe-Haus in Mitte aussehen

„Lebensort Vielfalt“: Am Südkreuz entsteht ein schwules Wohnprojekt

Karl-Marx-Allee: WBM plant Wohnprojekt für lesbische Frauen

Mitte: Bau von Sozialwohnungen am Humboldt Forum geplant

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2022 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén