-->
entwicklungsstadt berlin

Jede Zeit baut ihre Stadt.

Platz der Luftbrücke in Tempelhof: Umgestaltung beginnt 2023

Die Umgestaltung am Platz der Luftbrücke soll schon im kommenden Jahr beginnen. Dabei sind die nordwestlich gelegene Piazza und der südwestlich gelegene Quartiersplatz die zwei zentralen Areale, die neu gestaltet werden sollen. Der bisher eher als Verkehrsknoten dienende Platz, der die Stadtteile Tempelhof und Kreuzberg miteinander verbindet, soll zukünftig mehr zum Verweilen einladen.

Soll umgestaltet und modernisiert werden: Der historische Platz der Luftbrücke am ehemaligen Flughafen Tempelhof.

© Visualisierungen & Foto: Grün Berlin

 

Das landeseigene Unternehmen Grün Berlin verkündete am vergangenen Mittwoch weitere Details zur geplanten Umgestaltung am Platz der Luftbrücke in Tempelhof.

In einer Videokonferenz teilte es zudem die Gesamtkosten und den Baubeginn mit: Die Kosten für die Neugestaltung sollen sich auf insgesamt 15 Millionen Euro belaufen. Ende 2023 soll mit dem Bau des westlichen Bereichs begonnen werden.

Anwohner diskutierten mit: Parkplätze, Radwege, Bepflanzung, Tierschutz

In vorangegangenen Dialogwerkstätten konnten Berlinerinnen und Berliner auf die Planungen der Umgestaltungen mit einwirken. Das Planungsbüro Bruun & Möllers teilte nun mit, dass die Diskussionsrunde konkrete Vorstellungen zur Gestaltung des Platzes hervorgebracht hätte. Die Hauptthemen waren der Pflanzen- und Tierschutz, der Wegfall von Parkplätzen sowie der Ausbau von Radwegen.

Eine künftige Informationsveranstaltung ist schon in Planung. Sie soll das Gartendenkmal mit dem bekannten Luftbrückendenkmal zum Thema haben. Zudem werden der Ehrenhof und die Piazza Thema der Veranstaltung sein. Erste Details zum Umbau stellte die Stiftung bereits vor zwei Jahren vor. Damals war der Quartiersplatz zentraler Bestandteil der Umgestaltung.

Größte Veränderung soll die Platzverteilung betreffen

Das gesamte Umbauprojekt lässt sich in fünf Bereiche unterteilen, die nach und nach in Angriff genommen werden sollen: das Luftbrückendenkmal, der Ehrenhof an der Ostseite des Tempelhofer Damms, die nördliche Piazza, der südliche Quartiersplatz und die Manfred-von-Richthofen-Straße selbst.

Laut Sebastian Rübenacker, Projektmanager bei Grün Berlin, wird die größte Veränderung den nördlichen Teil des Platzes betreffen. Der Charakter einer Geschäftsstraße soll jedoch beibehalten werden.

Im Zuge des Umbaus sollen Parkplätze wegfallen

So soll der nördliche Teil der Straße eine neue Aufteilung bekommen. Es soll mehr Platz zum Flanieren und für die Außengastronomie geschaffen werden. Parkplätze werden dafür wegfallen. Lieferzonen sollen in regelmäßigen Abständen eingerichtet werden.

Die Umgestaltung wird auch Auswirkungen auf den Verkehr haben, denn nördlich sollen Radwege auf beiden Seiten entstehen. Ähnliche Verkehrskonzepte werden derzeit in der Schönhauser Allee in Prenzlauer Berg oder in der Charlottenburger Kantstraße in Angriff genommen.

Im Kreuzungsbereich der Manfred-von-Richthofen-Straße und des Tempelhofer Damms soll eine zusätzliche Verkehrsinsel gebaut werden. Zudem soll eine Dreißiger-Zone eingerichtet werden. Bäume, die notwendigerweise dem Umbau zum Opfer fallen, sollen ersetzt werden.

Platz der Luftbrücke soll mehr Aufenthaltsqualität bekommen

Das Land Berlin plant, mit der Umgestaltung einen Platz zu schaffen, an dem sich Berlinerinnen und Berliner – und natürlich auch Gäste und  Touristen – gern treffen. Bislang diene der Platz der Luftbrücke aber eher als Verkehrsknoten.

Besonders der Quartiersplatz soll zukünftig zum zentralen Aufenthaltsort werden. Sitzgelegenheiten aus großen Steinen unter schattenspendenden Bäumen sollen die Menschen zum Verweilen einladen. Eine große Freifläche zum Spielen sowie ein grüner Rahmen aus Sträuchern soll geschaffen werden.

Klimaorientierte Umgestaltung eines historisch bedeutenden Stadtplatzes

Letztere sollen nicht nur einer dekorativen Funktion dienen, sondern sich auch positiv auf das Stadtklima auswirken. Zudem wird neben der ästhetischen Umgestaltung des Platzes auch viel Planung in das Regenwassermanagement investiert. Es sollen ausreichend Sickermulden angelegt und Flächen entsiegelt werden, um mehr Regenwasser aufnehmen zu können. Die Umgestaltung soll allumfassend und bürgerfreundlich werden.

Auf dem Platz vor dem Flughafenkomplex steht seit dem Jahr 1951 das Luftbrückendenkmal, welches im Berliner Volksmund auch „Hungerkralle“ oder „Hungerharke“ genannt wird. Das Denkmal erinnert an die „Berliner Luftbrücke“ genannte Versorgung der Stadt Berlin durch Flugzeuge der Westalliierten von Juni 1948 bis Mai 1949.

 

Weitere Bilder zum Projekt findet Ihr hier: 

Weitere Projekte in Tempelhof-Schöneberg findet Ihr hier

 

Weitere Artikel zu ähnlichen Projekten findet Ihr hier:

Zukunft des Flughafens Tempelhof: Jutta Heim-Wenzler im Gespräch

Tempelhof: Umgestaltung der „BUFA“ Filmstudios vor dem Abschluss

Am Teltowkanal in Tempelhof entsteht der „Food Campus Berlin“

So soll das Stadtquartier „Marienhöfe“ in Tempelhof aussehen

Koalition: Tempelhofer Feld wird in den nächsten 5 Jahren nicht bebaut

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

1 Kommentar

  1. Rainer Wojtenek Mai 8, 2022

    Mai 6, 2022
    Platz der Luftbrücke in Tempelhof: Umgestaltung beginnt 2023

    Viel „blumiger Text“ wenig (bis keine) grafische Darstellung des Platzes, den Wegfall bzw. die Neugestaltung hätten ein oder zwei Grafiken besser deutlich gemacht, alls schöne nichtssagende bunte Bilder die überall sein könnten!
    Eine schlechte Präsentation von Grün-Berlin
    Rainer Wojtenek

Antworten

© 2022 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén