ENTWICKLUNGSSTADT

Berlin wird niemals aufhören, sich fortwährend neu zu erfinden. Davon handelt dieser Blog.

Am Ostbahnhof wird das historische Julius-Pintsch-Gebäude restauriert

Das Areal rund um den Ostbahnhof in Friedrichshain gehört seit mehreren Jahren zu den sich am schnellsten wandelnden Vierteln der Hauptstadt. Neben dem Umbau des alten Kaufhofes, dem Aufbau des Mercedes Benz Quartiers oder den Neubauten an der historischen East Side Gallery gibt es unweit des Bahnhofsgebäudes ein weiteres Modernisierungsprojekt.

Fabrikgebäude an der Andreasstraße wird umgebaut

An der Andreasstraße 73 wird ein historisches, fünfgeschossiges Fabrikgebäude umgebaut und modernisiert. Das architektonisch imposante, denkmalgeschützte Gebäude ist typisch für die Berliner Industriearchitektur des 19. Jahrhunderts.

Hier hatte die Berliner Firma Julius Pintsch ihren Geschäftssitz und ebenfalls ihre zentrale Produktionsstätte. Der Familienbetrieb lieferte unter anderem die Gasbeleuchtung für Eisenbahnen und Lokomotiven und konnte so von einem kleinen Familienbetrieb zu einem bedeutenden, deutschen Industrieunternehmen aufsteigen.

Ehemaliger Geschäftssitz der Firma Julius Pintsch

Große Teile des Betriebes und der Gebäude wurden im Zweiten Weltkrieg durch Bombenangriffe zerstört. Nach 1945 wurde die Produktionsstätte dennoch weiter genutzt, zuletzt von Bombardier Transportation.

Zu DDR-Zeiten nutzte der VEB Fahrzeugausrüstung Berlin die Räumlichkeiten und produzierte Ausrüstungen für Schienenfahrzeuge. Seit 1997 stand das Gebäude leer.

Umbau nach jahrzehntelangem Leerstand

Nach diesem jahrzehntelangen Leerstand wird das Gebäude derzeit umgebaut und umfassend modernisiert. Das historische Gebäude  wird in ein Büro- und Geschäftshaus umgewandelt. Über die zukünftigen Nutzer ist derzeit noch nichts bekannt.

Der Umbau wird vom Unternehmen ANJO3 GmbH durchgeführt.

 

 

The area around the Ostbahnhof in Friedrichshain has been one of the fastest changing quarters of the capital for several years. In addition to the conversion of the old Kaufhof department store, the development of the Mercedes Benz area or the new buildings at the historic East Side Gallery, there is another modernisation project not far from the station building.

FACTORY BUILDING ON ANDREASSTRASSE TO BE CONVERTED

At Andreasstraße 73, a historic, five-storey factory building is being rebuilt and modernised. The architecturally impressive, listed building is typical of Berlin’s 19th century industrial architecture.

The Berlin company Julius Pintsch had its headquarters and also its central production facility here. The family business supplied, among other things, gas lighting for railways and locomotives and was thus able to grow from a small family business into an important German industrial company.

FORMER HEADQUARTERS OF THE JULIUS PINTSCH COMPANY

Large parts of the factory and buildings were destroyed by bombing during the Second World War. After 1945, however, the production facility was still in use, most recently by Bombardier Transportation.

In GDR times, VEB Fahrzeugausrüstung Berlin used the premises and produced equipment for rail vehicles. Since 1997 the building was empty.

RECONSTRUCTION AFTER DECADES OF VACANCY

After decades of vacancy, the building is currently being rebuilt and extensively modernised. The historic building is being converted into an office and commercial building. Nothing is currently known about the future users.

The reconstruction is carried out by the company ANJO3 GmbH. 

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2020 ENTWICKLUNGSSTADT

Thema von Anders Norén