ENTWICKLUNGSSTADT

Berlin wird niemals aufhören, sich fortwährend neu zu erfinden. Davon handelt dieser Blog.

Am Petriplatz entsteht das “House of One”: Ein Haus der drei Religionen

Am Petriplatz, in der historischen Mitte Berlins, entsteht eines der innovativsten und ambitioniertesten Projekte Europas, vielleicht sogar weltweit. Das “House of One” genannte Gebäude soll auf dem mittelalterlichen Gründungsort Berlins entstehen.

Weltweit erster Sakralbau für drei große Weltreligionen

Das “House of One” soll der erste Sakralbau sein, in dem Juden, Christen und Muslime vereint unter einem Dach ihre Religion ausüben können.

Die Iniatoren des Projektes umschreiben ihre Vision wie folgt: “Ein Haus, unter dessen Dach sich eine Synagoge, eine Kirche und eine Moschee befinden. Ein Haus des Gebets und der interdisziplinären Lehre. Ein Haus der Begegnung, für ein Kennenlernen und den Austausch von Menschen unterschiedlicher Religionen. Ein Haus auch für die, die den Religionen fernstehen.

Ein völlig neuartiges, zukunftsweisendes Projekt

Die Idee hinter dem Projekt ist es, ein völlig neuartiges, zukunftsweisendes Sakralgebäude gemeinsam durch Juden, Christen und Muslime planen und bauen zu lassen und mit Leben zu füllen. Die Initiatoren des Projekts arbeiten bereits seit 2011 an der Umsetzung des Projekts.

Das Motto des Projektes ist: “Drei Weltreligionen – ein Weg zu Gott”. Erklärtes Ziel der Initiative ist es, die Verständigung und den Austausch zwischen diesen drei großen Religionen zu fördern und zu verbessern bzw. überhaupt erst möglich zu machen.

“Drei Weltreligionen, ein Weg zu Gott”

Entstehen soll ein “Haus des Gebets und der interdisziplinären Lehre. Ein Haus der Begegnung, für ein Kennenlernen und den Austausch von Menschen unterschiedlicher Religionen. Ein Haus auch für die, die den Religionen fernstehen.

Das Grunddokument des House of One ist eine Charta, die am 11. Oktober 2011 verabschiedet wurde. Diese Charta bildet die theologische Grundlage und die Leitlinien des Konzepts des House of One, welche darin verbindlich festgelegt sind. Die Charta kann hier online heruntergeladen werden.

Die evangelische Kirchengemeinde St. Petri-St. Marien, von der die Initiative ausging, die Jüdische Gemeinde zu Berlin, im Verbund mit dem Rabbinerseminar Abraham-Geiger-Kolleg, und die muslimische Dialoginitiative Forum Dialog e.V. setzen das Projekt gemeinsam um.

Ein modernes, zeitgenössisches Gebäude entsteht

Architektonisch ist ein modernes, zeitgenössisches Gebäude nach Plänen des Berliner Architekturbüros Kuehn Malvezzi geplant. Dennoch wird beim Bau des zukünftigen Gebäudes große Rücksicht auf die archäologischen Überreste der einstigen Petrikirchen genommen. Im Untergeschoss wird eine acht Meter hohe Halle die Überreste der historischen Gebäude angemessen präsentieren.

Finanziert wird das Projekt, wie beispielsweise auch das nicht weit entfernte Humboldt Forum, durch Zuwendungen des Bundes, des Landes Berlin (jeweils zehn Millionen Euro) und durch private Spenden. Bislang sind etwas mehr als zehn Millionen Euro an privaten Spenden zusammengekommen.

Spenden für das Projekt können hier aufgegeben werden.

© Grafiken: Kuehn Malvezzi

 

 

At Petriplatz, in the historic centre of Berlin, one of the most innovative and ambitious projects in Europe, perhaps even worldwide, is being developed. The building called “House of One” is to be built on the medieval site where Berlin was founded.

WORLD’S FIRST SACRED BUILDING FOR THREE MAJOR WORLD RELIGIONS

The “House of One” is to be the first sacred building in which Jews, Christians and Muslims can practice their religion united under one roof.

The initiators of the project describe their vision as follows: “A house under whose roof there is a synagogue, a church and a mosque. A house of prayer and interdisciplinary teaching. A house of encounter, for getting to know and exchange between people of different religions. A house also for those who are far from religions.”

A COMPLETELY NEW, FUTURE-ORIENTED PROJECT

The idea behind the project is to let Jews, Christians and Muslims plan and build a completely new, future-oriented sacred building together and fill it with life. The initiators of the project have already been working on the implementation of the project since 2011.

The motto of the project is: “Three world religions – one way to God”. The declared goal of the initiative is to promote and improve understanding and exchange between these three great religions, or to make it possible in the first place.

“THREE WORLD RELIGIONS, ONE WAY TO GOD”

A “house of prayer and interdisciplinary teaching” is to be created. A house of encounter, for getting to know each other and the exchange of people of different religions. A house also for those who are far from religions.”

The basic document of the House of One is a charter which was adopted on 11 October 2011. This charter forms the theological basis and the guidelines of the concept of the House of One, which are bindingly laid down in it. The Charter can be downloaded online here.

The Protestant parish of St. Peter’s St. Mary’s, from which the initiative originated, the Jewish Community of Berlin, in association with the Rabbinical Seminary Abraham Geiger College, and the Muslim dialogue initiative Forum Dialog e.V. are jointly implementing the project.

A MODERN, CONTEMPORARY BUILDING EMERGES

Architecturally, a modern, contemporary building is planned according to the plans of the Berlin architectural office Kuehn Malvezzi. Nevertheless, great consideration is being given to the archaeological remains of the former Petri churches when constructing the future building. In the basement, an eight-metre high hall will appropriately present the remains of the historic buildings.

The project, like the Humboldt Forum not far away, is financed by grants from the Federal Government, the State of Berlin (ten million euros each) and private donations. So far, just over ten million EUR in private donations have been collected.

Donations for the project can be made here.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2020 ENTWICKLUNGSSTADT

Thema von Anders Norén