ENTWICKLUNGSSTADT

Berlin wird niemals aufhören, sich fortwährend neu zu erfinden. Davon handelt dieser Blog.

Baufortschritt am Humboldt Forum, aber die Eröffnung verzögert sich

Die Bauarbeiten an der Rekonstruktion des Berliner Stadtschlosses, dem zukünftigen Humboldt Forum, gehen stetig voran. Dies lässt sich unschwer erkennen, wenn man die Schlossbaustelle besucht. Dennoch wird es eine Corona-bedingte Verzögerung bei der Eröffnung des Baus geben.

Die Freiraumgestaltung hat begonnen

Während die Bauarbeiten vor allem im Innern des riesigen Baukörpers vorangetrieben werden, ist auch im Außenbereich ein deutlicher Fortschritt zu erkennen. So ist mit der Freiraumgestaltung auf der dem Berliner Dom samt Lustgarten zugewandten Seite des Schlosses begonnen worden.

Nach Plänen des Büros bbz Landschaftsarchitekten werden zwei bepflanzte Schlossterrassen angelegt. Für die Bepflanzung der Terrassen wurden drei unterschiedliche Vegetationsthemen entworfen, analog zu den drei von Alexander von Humboldt besuchten Kontinenten: Südamerika, Nordamerika und Eurasien.

Die Besucher sollen zukünftig beim Besuch der Schlossterrassen drei divergente, sogenannte “Pflanzentableaus” erleben können. Auch an der modern gestalteten Ostfassade des Gebäudes wird es einen begrünten Bereich geben, das sogenannte “Spreegärtchen” samt Weide. Auch hier ist deutlich erkennbar, dass die Arbeiten an der Fassade und den zukünftigen Terrassenflächen, auf denen es auch Gastronomie-Angebote geben wird, gut vorankommen.

Ein Großteil der Brandschäden wurde beseitigt

Die Beseitigung der Brandschäden läuft ebenfalls auf vollen Touren. Am 8. April hatte eine explodierte Gasflasche einen Brand an der südlichen Fassade des Schlossbaus ausgelöst. Mittlerweile ist die Fassade von den größten Rußschäden befreit, weitere Arbeiten stehen hier dennoch an.

Auf dieser Seite des Schlosses stehen die baulichen Veränderungen der Freiflächen kurz vor dem Abschluss. Hier wurde flächendeckend ein neues Granitpflaster verlegt und neue Bäume gepflanzt.

Der Brand im April ist aber nicht die Ursache für die gestern kommunizierte Verzögerung des Eröffnungstermins. Im September diesen Jahres wären plangemäß das Erdgeschoss und fast alle Flächen des 1. Obergeschosses für das Publikum eröffnet worden.

Eine Eröffnung in 2020 wird weiterhin angestrebt

Die Stiftung selbst äußerte sich dazu gestern wie folgt: “Wegen der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Kapazitätseinschränkungen und Lieferengpässe auf der Baustelle kann dieser Termin nicht gehalten werden. Weiterhin wird aber an ersten Publikumsöffnungen noch in diesem Jahr festgehalten.”

Es soll also noch eine Teileröffnung des Baus in diesem Jahr geben, trotz der beschriebenen Probleme. Der Schlüterhof mit Gastronomie, die Schlosspassage mit dem Museumsshop sowie mehrere Ausstellungen für das Publikum sollen bis Ende des Jahres eröffnet werden.

So sollen die Geschichte des Ortes im Skulpturensaal und im Schlosskeller, die Berlin Ausstellung des Stadtmuseums, die Schau „Nach der Natur“ der Humboldt Universität und die Ausstellung „Nimm Platz!“ über Kulturtechniken des Sitzens für Kinder und Familien zu sehen sein.

U-Bahnhof und Einheitsdenkmal: Das Schlossumfeld bleibt vorerst Baustelle

Auch nach der Eröffnung des Humboldt Forums wird am und um das Gebäude herum also weiterhin gebaut werden. Die Eröffnung aller Teilbereiche des Forums soll im Laufe des kommenden Jahres erfolgen. Aber auch die Schlossumgebung wird bis auf Weiteres  Baustelle bleiben.

Bis Mitte 2021 erfolgt die Fertigstellung des unter dem Humboldt Forum liegenden, zukünftigen U-Bahnhof “Museumsinsel”. Der Zugang zum U-Bahnhof wird unter anderem über zwei Zugänge am Spreeufer an der westlichen Fassade des Schlosses erfolgen, wo derzeit auch die Kuppel noch im Bau ist.

In diesem Bereich der Baustelle soll noch ein weiteres, hoch umstrittenes Bauwerk entstehen: Das Einheitsdenkmal in Form einer überdimensionalen Wippe, welches an die Wiedervereinigung Deutschlands erinnern soll. Der Bau sollte, nach jahrelangen Verzögerungen und unendlichen Diskussionen, im Mai 2020 beginnen. Derzeit ist davon allerdings noch nichts zu sehen.

 

An der modern gestalteten Ostfassade werden derzeit die letzten Sandsteinplatten installiert und das “Spreegärtchen” angelegt

 

Die Brandschäden sind noch sichtbar, aber schon in großen Teilen abgetragen und ausgebessert.


An der südlichen und westlichen Seite des Humboldt Forums wurden Granitplatten verlegt und Bäume gepflanzt.

Am westlichen Spreeufer wird noch intensiv gebaut. Hier entsteht der U-Bahnhof Museumsinsel. Der Zugang zum Bahnhof wird in direkter Nähe zum Schloss erfolgen.

 

Construction work on the reconstruction of the Berliner Stadtschloss, the future Humboldt Forum, is progressing steadily. This can easily be seen when visiting the palace construction site. Nevertheless, there will be a Corona-related delay in the opening of the construction.

THE OPEN SPACE DESIGN HAS BEGUN

While construction work is progressing mainly on the interior of the huge structure, significant progress can also be seen on the exterior. For example, work has begun on the open space design on the side of the palace facing the Berliner Dom with its Lustgarten.

Two planted palace terraces are being laid out according to plans by the bbz landscape architects‘ office. For the planting of the terraces, three different vegetation themes were designed, analogous to the three continents Alexander von Humboldt visited: South America, North America and Eurasia.

In future, visitors will be able to experience three divergent, so-called “planting tableaux” when visiting the palace terraces. There will also be a planted area on the modern east façade of the building, the so-called “Spreegärtchen” (Spree Garden) including a willow. Here, too, it is clearly visible that work on the façade and the future terrace areas, on which there will also be catering facilities, is progressing well.

MOST OF THE FIRE DAMAGE HAS BEEN REPAIRED

The repair of the fire damage is also running at full speed. On 8 April, an exploded gas cylinder had started a fire on the southern facade of the palace building. In the meantime, the facade has been cleared of the greatest soot damage, but further work is still pending.

On this side of the palace, the structural changes to the open spaces are nearing completion. A new granite pavement has been laid over the entire area and new trees planted. 

However, the fire in April is not the cause of the delay in the opening date announced yesterday. In September of this year, the ground floor and almost all of the space on the first floor would have been opened to the public as planned.

AN OPENING IN 2020 IS STILL BEING SOUGHT

The foundation itself made the following statement yesterday: “Due to the Corona pandemic and the associated capacity restrictions and delivery bottlenecks on the construction site, this deadline cannot be met. However, the first public openings will continue to be held this year.”

So there should still be a partial opening of the building this year, despite the problems described. The Schlüterhof with catering, the Schlosspassage with the museum shop and several exhibitions for the public are to be opened by the end of the year.

For example, the history of the site in the sculpture hall and in the castle cellar, the Berlin exhibition of the city museum, the show “After Nature” of the Humboldt University and the exhibition “Take a Seat!” about cultural techniques of sitting for children and families will be on display.

SUBWAY STATION AND Einheitsdenkmal: THE PALACE SURROUNDINGS REMAIN A CONSTRUCTION SITE

So even after the Humboldt Forum has opened, construction will continue on and around the building. The opening of all sections of the Forum is scheduled for next year. But also the castle surroundings will remain a construction site until further notice.

By mid 2021, the future underground station “Museumsinsel”, located under the Humboldt Forum, will be completed. The underground station will be accessed via two entrances on the banks of the Spree on the western facade of the palace, where the dome is also currently under construction.

Another highly controversial project is to be built in this area of the construction site: The unified monument in the form of an oversized seesaw, which is intended to commemorate the reunification of Germany. After years of delays and endless discussions, construction was to begin in May 2020. At the moment, however, there is no sign of this yet. 

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2020 ENTWICKLUNGSSTADT

Thema von Anders Norén