entwicklungsstadt berlin

Jede Zeit baut ihre Stadt.

SPD beschleunigt Wohnprojekte “Elisabethaue” und “Am Sandhaus”

Berlins neuer Bausenator, Christian Gaebler (SPD), möchte zwei große Wohnungsbauvorhaben in Pankow beschleunigen und bereits ab 2026 mit dem Bau beginnen. Bei den Projekten “Am Sandhaus” und an der “Elisabethaue” sollen knapp 8.000 neue Wohnungen entstehen. Im Bezirk wird das aktuelle Vorgehen kritisch gesehen.

2.700 Wohnungen sollen im Pankower Norden auf dem Areal “Am Sandhaus” entstehen, 5.000 weitere beim Wohnungsbauvorhaben auf der Elisabethaue. Die SPD will diese Projekte nun beschleunigen. / © Visualisierung: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen

© Visualisierungen: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen
Text: Björn Leffler

 

Die Pläne für den Bau tausender neuer Wohnungen im Norden Pankows sind nicht neu. Das Land Berlin sowie der Bezirk Pankow treiben diese Pläne seit vielen Jahren voran, allerdings mit unterschiedlichen Zielsetzungen.

Während die Pankower Bezirkspolitik auf eine gemäßigte und nicht zu dicht gestaffelte Bebauung der Potenzialflächen setzt, möchte der Berliner Senat auf diesen Flächen die so dringend benötigten, landeseigenen Wohnungen realisieren.

Der Berliner Senat möchte in Pankow tausende neue Wohnungen bauen

Dies hatte bereits der ehemalige Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD) klar gemacht, der die Wohnungsbauvorhaben im Norden Berlins mit Nachdruck voranbringen wollte – und zwar mit einer hohen Bebauungsdichte, um die Zahl der realisierbaren Wohnungen nach oben zu schrauben.

Geisels Nachfolger im Amt des Bausenators, Christian Gabler (SPD), setzt diese Linie unbeirrt fort – und drückt nun kräftig aufs Gaspedal, um bei den geplanten Großprojekten in Pankow so schnell wie möglich mit dem Bauen beginnen zu können.

Christian Gaebler möchte die Projekte “Elisabethaue” und “Am Sandhaus” forcieren

Dabei hat sich Gaebler auf zwei Wohnprojekte fokussiert, bei denen in Summe knapp 8.000 neue Wohnungen entstehen sollen: die Wohnprojekte “Am Sandhaus” und “Elisabethaue” sollen nach dem Wunsch Gaeblers jeweils ab 2026 gebaut werden.

Auf der sogenannten “Elisabeth-Aue”, einer rund 70 Hektar großen Ackerfläche, sieht der Berliner Senat Potenzial für die Errichtung von weiteren 5.000 neuen Wohnungen. Ein neuer Stadtteil für rund 10.000 Bewohnerinnen und Bewohner soll auf der Fläche im Westen von Französisch-Buchholz entstehen.

5.000 neue Wohnungen sollen in Französisch-Buchholz entstehen

Diese Anzahl soll nach Angaben der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung in einer stufenweisen Entwicklung des Geländes erreicht werden. “Ein erster Bauabschnitt mit mindestens 500 Wohnungen und einer integrierten Sekundarschule (ISS) soll Anfang 2026 beginnen,” erklärte Christian Gaebler kürzlich in einem Interview mit der Berliner Morgenpost.

Auch beim Projekt “Am Sandhaus” drückt Gaebler aufs Tempo. Entlang der Straße Am Sandhaus und auf der Fläche des ehemaligen Krankenhauses der DDR-Staatssicherheit soll das Wohngebiet entwickelt werden.

Projekt “Am Sandhaus” in Berlin-Buch: 2.700 neue Wohnungen sind geplant

Attraktiv ist die Fläche für die Wohnungsbaupläne des Senats nicht nur aufgrund ihrer Größe, sondern auch aufgrund der Nähe zum S-Bahnhof Buch, der eine ÖPNV-Verbindung in die Berliner Innenstadt garantiert. Zudem soll das Viertel auch mit mehreren Buslinien angeschlossen werden.

Die Planungen des Senats sehen vor, auf einer Gesamtfläche von rund 57 Hektar ein sozial durchmischtes Quartier zu errichten, auf dem rund 2.700 Wohnungen entstehen sollen. Zudem ist der Bau einer Kita und einer neuen Grundschule vorgesehen.

Ab 2026 soll der Bau beider Wohnungsbauprojekte beginnen

Auch “Am Sandhaus” sollen ab 2026 die Bauarbeiten beginnen. Bereits in den kommenden Monaten werden erste Baggerarbeiten erfolgen, um den Boden des geplanten Quartiers zu untersuchen. Gaebler möchte die Vorgaben des Koalitionsvertrags offenbar zügig umsetzen. Denn dort haben CDU und SPD vereinbart, die großen Wohnungsbauprojekte schneller als bislang voranbringen zu wollen.

Im Bezirk Pankow jedoch fühlt man sich aufgrund der aktuellen Planungen vor den Kopf gestoßen. Denn im Bezirk herrschte Einvernehmen mit Bürgerinitiativen, dass die neue Schule am geplanten Wohnquartier “Elisabethaue”, am Rosenthaler Weg gelegen, nur mit einer geringen Bebauung von wenigen hundert Wohnungen flankiert werden sollte.

Im Bezirk Pankow werden Gaeblers Pläne skeptisch bewertet

Doch diese “kleine Lösung” mit Freihaltung von weiten Teilen des Feldes erscheint vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen nur noch wenig realistisch zu sein. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung möchte ihre Vorstellungen eines dicht besiedelten Wohnquartiers umsetzen.

Frederik Bordfeld, Vorsitzender des Pankower Bauausschusses und Linken-Experte für Stadtentwicklung, äußerte sich gegenüber der Berliner Morgenpost kritisch zu Gaeblers Plänen: “Es gibt durchaus Vorschläge, auf der Elisabethaue etwas zu entwickeln, aber nicht so.” Aus Bordfelds Sicht ist dieses Vorgehen “maßlos übertrieben“.

Frederik Bordfeld (Die Linke) nennt Pläne des Senats “maßlos übertrieben”

Zudem bemängelte er die fehlende Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr, denn der Bau einer Straßenbahnlinie bis zum geplanten Quartier “Elisabethaue” ließe sich seiner Ansicht nach mit Sicherheit nicht innerhalb der nächsten drei Jahre umsetzen.

Mit dieser Einschätzung liegt Bordfeld wohl richtig: Bislang existiert für dieses Straßenbahnprojekt der BVG zwar eine Untersuchung, aber keine konkrete Planung. Mit einer Verlängerung der Tramlinie M1 in so kurzer Zeit ist also nicht zu rechnen.

Trotz fehlender ÖPNV-anbindung: Senat will neue Quartiere bauen

Pankower CDU-Politiker sehen das Vorgehen Gaeblers kritisch, vor allem aufgrund der fehlenden Infrastruktur vor Ort. Denn neben dem Bau von Wohnungen müsse auch an Arztpraxen, Einkaufsmöglichkeiten, Kitas und eben die Verkehrsanbindung des Quartiers gedacht werden.

Christian Gaebler jedoch möchte die zeitintensiven Planungsprozesse rund um die konzipierten Wohnquartiere nicht abwarten, sondern schnell Tatsachen schaffen. Denn er steht seinerseits unter Druck, die anhaltende Wohnungsnot in Berlin zeitnah und wirkungsvoll zu bekämpfen. Die fehlende ÖPNV-Anbindung der neuen Quartiere ist für ihn vor diesem Hintergrund offenbar erstmal zweitrangig.

 

Weitere Bilder zum Projekt findet Ihr hier: 

Auf diesem Gelände, der heutigen Elisabethaue, möchte der Berliner Senat insgesamt 5.000 neue Wohnungen errichten. / © Visualisierung: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen

Hier soll das Wohnprojekt “Elisabethaue” in Berlin-Pankow entstehen.

Auf dieser Fläche ist das Wohnprojekt “Am Sandhaus” geplant.

Weitere Projekte in Pankow findet Ihr hier
Weitere Wohnprojekte sind hier zu finden

Quellen: Bezirksamt Pankow, Berliner Morgenpost, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen

 

Weitere Artikel zu ähnlichen Projekten findet Ihr hier:

Bauprojekt “Alte Schäferei” in Pankow: 4.000 Wohnungen geplant

Pankow plant Wohnungsneubau am alten Straßenbahndepot

Pankower Tor: Schule zieht nicht in historischen Rundlokschuppen

Pankow: Ehemalige australische Botschaft wird zum Bildungscampus

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

8 Kommentare

  1. Jens Brinkmann Mai 9, 2023

    Sorry, Bausenator Christian Gaebler gehört nicht der CDU, sondern der SPD an . Auch wenn der Unterschied zwischen Giffey-SPD und CDU nicht allzu groß ist, bedarf dieser Artikel also an mehreren entscheidenden Stellen inklusive Überschrift einer Korrektur…

    • Carola Vonhof Mai 19, 2023

      Wo steht denn, dass Herr Gäbler der CDU angehört. Im Beitrag wird der Pankower Baustadtrat erwähnt, der in der Tat der CDU angehört.

  2. Mine Mai 9, 2023

    Christian Gaebler Ist bei der SPD!
    Der Titel ist Falsch! SPD Beschleunigt …
    CDU selbst ist dagegen!

  3. Michael Höfner Mai 9, 2023

    Christian Gaebler (CDU)? WIrklich? Selbst Wikipedia weiß es besser…

Antworten

© 2023 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén