-->
entwicklungsstadt berlin

Jede Zeit baut ihre Stadt.

Neubaupläne für die City West: 300-Meter-Hochhaus am Europa-Center?

Auf dem Grundstück des Europa-Centers in Berlin-Charlottenburg plant Investor und Grundstückseigentümer Christian Pepper die Errichtung eines 300-Meter-Hochhauses. Das neue Gebäude soll nach seinen Vorstellungen an der Stelle des heutigen Parkhauses errichtet werden.

Das zwischen 1963 und 1965 errichtete Europacenter in Berlin-Charlottenburg. Nach Plänen des Investors Christian Pepper soll in direkter Nachbarschaft zum Europacenter ein 300 Meter hohes Gebäude errichtet werden. / © Foto: Wikimedia Commons

© Foto Titelbild: depositphotos.com (exemplarische Darstellung)
Text: Björn Leffler

 

Für hochtrabende Hochhauspläne in der City West ist üblicherweise ja der Architekt Christoph Langhof zuständig. Neben seinem tatsächlich realisierten Hochhaus „Upper West“ hatte der Österreicher schon einmal ein 200 Meter hohes Gebäude am Hardenbergplatz vorgeschlagen.

Seine jüngste Vision allerdings sieht die Reurbanisierung des Hardenbergplatzes samt Bebauung mit insgesamt fünf etwa 70 Meter hohen Wohn- und Geschäftshäusern vor. Eine verhältnismäßig bescheidene Idee im Vergleich dazu, was Investor Christian Pepper in unmittelbarer Nähe zum nicht weit vom Hardenbergplatz gelegenen Europa-Center vorhat.

Tauentzien: Am Europa-Center soll ein 300-Meter-Hochhaus entstehen

Das Hochhaus soll nach Plänen Peppers auf dem Grundstück des Europacenters entstehen und eine Höhe von 300 Metern umfassen. Das Gebäude werde an der Stelle des Parkhauses und der seit 2020 geschlossenen Thermen am Europa-Center neben der Nürnberger Straße geplant, sagte der Immobilienunternehmer Uwe Timm dem Tagesspiegel.

Uwe Timm gehört heute dem Vorstand der Arbeitsgemeinschaft City an und war zuvor als Center-Manager des Europa-Centers tätig. Gemeinsam mit dem mittlerweile verstorbenen Architekten Helmut Jahn hatte Timm bereits vor knapp sechs Jahren die Bebauung des Europa-Center-Grundstücks mit einem Hochhaus vorgeschlagen.

Bereits 2017 gab es Pläne für ein Hochhaus am Europa-Center

Der damalige Entwurf von Jahn und Timm maß allerdings „nur“ 240 Meter. Der nun vorgestellte Entwurf ist noch einmal 60 Meter höher. Das Gebäude wäre damit noch einmal deutlich höher als das derzeit in Neukölln entstehende Hochhaus der Estrel Gruppe.

Christian Timm sagte, dass man derzeit darauf warte, dass sich die neue Regierungskoalition gefunden habe. Danach möchte man Gespräche mit dem Berliner Senat über die Realisierung des ambitionierten Vorhabens aufnehmen.

Die Investoren warten darauf, dass sich die neue Regierungskoalition sortiert hat

Wie realistisch eine tatsächliche Umsetzung der Pläne ist, ist derzeit tatsächlich schwer einzuschätzen. Timm wies im Gespräch mit dem Tagesspiegel aber darauf hin, dass die ehemalige Senatsbaudirektorin Regula Lüscher den Standort schon einmal als grundsätzlich geeignet für einen „Hochpunkt“ eingestuft habe.

Das ist allerdings nicht automatisch so zu interpretieren, dass Lüscher ein Hochhausprojekt befürwortete, welches beinahe an die Höhenmaße des Fernsehturms am Alexanderplatz heranreichen würde. Ein solches Projekt würde das Thema Hochhausbau in der Hauptstadt auf ein vollkommen neues Level heben.

Investoren rechnen mit einer Planungsphase von etwa fünf Jahren

Das in den 1960er Jahren errichtete Hochhaus des Europacenters hat eine Höhe von 86 Metern. Timm schätzt, dass ein Bebauungsplanverfahren für das 300-Meter-Hochhaus etwa fünf Jahre in Anspruch nehmen würde. Wie die Berliner Landespolitik und der Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf zu den Hochhausplänen stehen, war bislang aber noch nicht in Erfahrung zu bringen.

Nach den Erfahrungen der vergangenen Jahren ist aber nicht davon auszugehen, dass die Politik die großformatigen Pläne der Investorengruppe mit offenen Armen begrüßen wird.

Die CDU will in Berlin deutlich mehr Hochhäuser bauen lassen

Allerdings könnte es durchaus sein, dass eine schwarz-rot geführte Koalition dem Thema Hochhausbau offener gegenübersteht. Immerhin hatte die CDU unlängst betont, dass sie den Bau von mehr Hochhäusern in Berlin anstrebt.

Welche Nutzung in dem geplanten Wolkenkratzer untergebracht werden soll, ließen die potenziellen Bauherren bislang offen. Unbestritten wäre ein solches Projekt ein neues und weithin sichtbares Highlight der Berliner City West.

 

Weitere Bilder zum Projekt findet Ihr hier: 

Weitere Projekte in Charlottenburg findet Ihr hier
Weitere Hochhausprojekte sind hier zu finden

Quellen: Der Tagesspiegel, Berlin Bauboom, Architektur Urbanistik Berlin, Europa-Center Berlin

 

Weitere Artikel zu ähnlichen Projekten findet Ihr hier:

Charlottenburg: Spektakuläres Konzept für Hardenbergplatz-Umbau

ULAP-Quartier in Moabit: 100-Meter-Hochhaus für Polizei und Justiz

Friedrichshain: Hochhausprojekt „Edge East Side“ vollständig verglast

Hochhausprojekt „Estrel Tower“ in Neukölln: Der Hochbau läuft bereits

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

3 Kommentare

  1. Lothar Wirth März 19, 2023

    300 Meter ??? Niemals wird irgendein Senat in Berlin dem zustimmen.
    Berlin ist und bleibt PUSEMUCKEL…..

  2. Dani März 19, 2023

    Wieso sollte der Berliner Fernsehturm das „Ende der Fahnenstange“ für ganz Berlin sein?:) Wäre es eventuell vielmehr sinnvoll, ähnlich hohe oder gar höhere Hochpunkte – u. a. in der „City West“ – als Orientierungspunkte in der (Welt-) Metropole zu schaffen- wo wären wir, wenn (einst) etwa die Höhe der Gedächtniskirche oder des Berliner Doms nicht hätte übertroffen werden dürfen?:) Zudem generell: „Lieber in die Höhe als in die Breite/ als wo sonst Bäumchen stünden“?!:)

  3. Max März 20, 2023

    Generell nichts dagegen zu sagen, das Design könnte aber noch interessanter werden. Vielleicht nach oben verjüngend, das könnte den Widerstand auch kleiner machen.

Antworten

© 2023 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén