-->
entwicklungsstadt berlin

Jede Zeit baut ihre Stadt.

Wählt Berlins spannendstes Bauprojekt 2021! Teil 10: Oktober

Wir wollen es wissen! Welches ist das spannendste Bauprojekt, über das wir im vergangenen Jahr berichtet haben? Dafür schauen wir auf zwölf Monate ENTWICKLUNGSSTADT BERLIN zurück und sehen uns an, welches die spannendsten Projekte eines jeden Monats waren. 

 

Und Ihr könnt abstimmen. Wie? Ganz einfach, auf unserem Instagram-Channel. In der aktuellen Story zeigen wir Euch fünf Projekte, über die wir im Monat Oktober 2021 ausführlich berichtet haben. Eine Übersicht über alle ausgewählten Projekte der vergangenen Monate findet Ihr auf unserer MEDIEN-Seite.

Hier könnt Ihr die einzelnen Projekte noch einmal nachlesen:

1/  Signa-Hochhaus am Alexanderplatz

Bevor Neues aufgebaut werden kann, wird erst einmal Altes abgerissen, und zwar ein Teil des Galeria Kaufhof Gebäudes am Berliner Alexanderplatz. Das bisherige Gebäude wird als zukünftiger Sockel des geplanten Hochhauses dienen, welches das österreichische Immobilienunternehmen Signa an gleicher Stelle plant.

Der vom Architekturbüro Kleihues+Kleihues entworfene, schlanke Hochhausbau wird sich,  zumindest optisch, aus dem Kaufhof-Gebäude heraus erheben und über 33 Etagen in den Himmel wachsen. Insgesamt 134 Meter hoch soll das Gebäude nach seiner Fertigstellung sein. Der Baustart für das Projekt erfolgte im Oktober 2021 mit einer „Abrissparty“, die das federführende Unternehmen Signa Real Estate in unmittelbarer Nähe zur zukünftigen Baugrube durchführen ließ. Die wird an der westlichen Ecke der Galeria Kaufhof Filiale, direkt an der Karl-Liebknecht-Straße, liegen.

Mehr Informationen zum Projekt gibt es hier

 

2/  „Estrel Tower“ in Neukölln

Die Dimensionen des neu entstehenden „Estrel Towers“ sind durchaus beeindruckend: 176 Meter Höhe soll das Gebäude nach seiner Fertigstellung haben. Der Tower soll durch einen Tunnel nahtlos an das Estrel Congress Center mit seinen 30.000 Quadratmetern Veranstaltungsfläche angebunden werden.

Das zukünftige Hochhaus soll aber kein reines Hotelgebäude werden. Vorgesehen ist eine gemischte Nutzung aus Hotel, Serviced Apartments, Büros und Flächen für die Kunst- und Kreativbranche. Herzstück soll auch in diesem Gebäude ein lichtdurchflutetes, begrüntes und vor allem öffentliches Atrium werden, in dem neben einer lokalen Bäckerei auch eine Galerie und ein Inkubator für Start-Ups vorgesehen sind.

Pläne zur Umsetzung des Hochhausprojekts hatte es bereits seit einigen Jahren gegeben, nun machen die Bauherren tatsächlich ernst. Die Arbeiten am Projekt laufen bereits seit Juli dieses Jahres. 40 von  insgesamt 52 Bohrpfählen wurden rund 30 Meter tief in den Boden eingelassen. Darauf soll im Januar eine 3,60 Meter dicke Bodenplatte gegossen werden.

Mehr Informationen zum Projekt gibt es hier

 

3/  Umbau des Sportforums Berlin in Hohenschönhausen

Das „Sportforum Berlin“ ist neben dem Olympiapark die zweitgrößte Sportanlage der Hauptstadt und ein bedeutendes Zentrum des Berliner Leistungssports. Das rund 45 Hektar große Areal wurde Anfang der 50er Jahre gebaut und umfasst heute etwa 35 Sportanlagen, die sowohl für den Spitzen- und Nachwuchssport als auch für den Breitensport genutzt werden.

Wenn man die Anlage heute betritt, findet man zum einen Teil moderne Sportstätten und Anlagen, zum anderen Teil aber auch völlig überalterte und marode Gebäude und Infrastrukturen vor. Dieser Zustand soll nun im Rahmen einer zweistufigen Modernisierung des Geländes behoben werden. Ziel der Berliner Senatsverwaltung ist es, das „Sportforum Berlin“ zu einem nachhaltigen, nationalen Spitzensportzentrum weiterzuentwickeln und das gesamte Areal dabei gestalterisch aufzuwerten. Der Anfang des Jahres durchgeführte Wettbewerb diente dazu, eine bauliche und freiräumliche Grundlage für die Entwicklung des Sportforums zu schaffen.

Mehr Informationen zum Projekt gibt es hier

 

4/  „Kalle Neukölln“: Umbau eines ehemaligen Kaufhauses

Im Norden des Bezirks Neukölln, an der Karl-Marx-Straße 101, setzt das Immobilienunternehmen Maruhn Real Estate Investment GmbH ein außergewöhnliches Projekt um. Außergewöhnlich ist auch der Name des Bauvorhabens: „Kalle Neukölln“.

Dabei wird die Revitalisierung eines ehemaligen Kaufhausgebäudes in Angriff genommen. Das Anfang der 70er Jahre errichtete Kaufhaus wird gänzlich umgebaut und vollkommen neu konzipiert. Anstatt das Kaufhaus abzureißen und das Grundstück neu zu bebauen, geht die Maruhn Real Estate Investment GmbH bei diesem Projekt einen gänzlich anderen Weg. Nach einem Entwurf der Büros Max Dudler, Aukett + Heese sowie Realace Architekten sollen neuartige Raumkonzepte geschaffen werden, die individuelle Bürostrukturen ermöglichen und zulassen – und zwar ohne das bestehende Gebäude abzureißen.

Mehr Informationen zum Projekt gibt es hier

 

5/  Sanierung des historischen Deutsche-Bank-Komplexes an der Mauerstrasse

In der Mauerstraße, Ecke Französische Straße, wird der historische, denkmalgeschützte Deutsche-Bank-Komplex, in dem bis 1990 das DDR-Innenministerium seinen Sitz hatte, aufwändig saniert. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesgesundheitsministeriums, derzeit noch auf mehrere Standorte in der Stadt verteilt, sollen hier einziehen.

Das ursprüngliche Bauensemble besteht aus insgesamt drei Blöcken, welche sich an der Französischen Straße erstrecken. Die drei Baukomplexe entstanden Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts jeweils für drei verschiedene Finanzunternehmen. Sie wurden später von der Deutschen Bank übernommen, erweitert und bildeten bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs die Zentrale der Bankgesellschaft.

Mehr Informationen zum Projekt gibt es hier

 

Wenn Ihr Eure Wahl getroffen habt, dann geht einfach auf unseren Instagram-Channel und klickt Euch durch unsere Story. Hier könnt Ihr für Euer Lieblings-Projekt im Oktober abstimmen.

Am Ende des Jahres lassen wir die zwölf Monatsgewinner im ultimativen Wettstreit gegeneinander antreten, um das spannendste Projekt 2021 zu küren.

Und die Teilnahme soll sich auch für Euch lohnen! Unter allen Teilnehmer*innen verlosen wir drei ENTWICKLUNGSSTADT BERLIN Kalender für das Jahr 2022 im Wert von je 35 Euro, und zwar mit den folgenden Motiven:

FRIEDRICHsHAIN – Now and Then

Olympiastadion Berlin

Humboldt Forum Berlin

HIER GEHT ES ZUR ABSTIMMUNG AUF INSTAGRAM

Wir freuen uns auf Eure Teilnahme! Eure ENTWICKLUNGSSTADT BERLIN Redaktion

Wer sich nicht gedulden kann und einen oder mehrere Kalender schon vorab käuflich erwerben möchte, kann einfach eine Mail an shop@entwicklungsstadt.de senden.

Hier findet Ihr alle Monate des Jahres 2021 übersichtlich aufgelistet
Hier findet Ihr alle Bauprojekte nach Bezirken sortiert
Eine Übersicht aller Projekte des Jahres 2020 findet Ihr hier

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2022 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén