-->
entwicklungsstadt berlin

Jede Zeit baut ihre Stadt.

1.000 neue Wohnungen entstehen in der „Parkstadt Karlshorst“

Im Süden des Berliner Bezirks Lichtenberg errichtet das Immobilienunternehmen Bonava rund 1.000 neue Wohnungen unweit der Rummelsburger Bucht.

„Parkstadt Karlshorst“: Visualisierung des neuen Wohnviertels im Süden Lichtenbergs

© Visualisierungen: Bonava

 

„Parkstadt Karlshorst“ nennt das Immobilienunternehmen Bonava das Projekt, welches im Süden Lichtenbergs, unweit der beliebten Rummelsburger Bucht, derzeit entsteht.

Rund 1.000 neue Wohnungen für den angespannten Berliner Wohnungsmarkt werden hier gebaut. Es ist eines der größten Bauvorhaben, die im Bezirk nach der Wiedervereinigung umgesetzt wurden und hatte eine dementsprechend lange Vorlaufzeit.

Jahrzehntelange Planungszeit ging dem Projekt voraus

Nach Jahrzehnten der Planung war im Sommer 2020 dann endlich Grundsteinlegung für das Wohnquartier, welches mittlerweile rasant in die Höhe wächst. Allein elf Jahre hatte es gedauert, das Bebauungsplanverfahren erfolgreich abzuschließen.

Das Grundstück, auf dem die Wohnungen nun entstehen, ist etwa zwölf Hektar groß und war zuvor industriell geprägt. Es wurde ursprünglich von einem Furnierwerk und dem Maschinengroßhandel der DDR genutzt. Nun sollen die ersten 252 der 1.000 neuen Wohnungen bis zum kommenden Jahr bezugsfertig sein. Hierbei wird es sich um Mietwohnungen handeln.

Miet- und Eigentumswohnungen entstehen auf dem Gelände

In den kommenden Jahren sollen noch einmal weitere 218 Mietwohnungen und insgesamt 504 Eigentumswohnungen hinzukommen. Das Verhältnis zwischen Miet- und Eigentumswohnungen wird im neuen Quartier also etwa hälftig aufgeteilt sein. Aus Sicht des Bezirks ist es vor allem wichtig, dass auf dem Areal auch ein Anteil geförderter Sozialwohnungen entsteht.

Das Unternehmen Bonava entwickelt das Quartier in enger Zusammenarbeit mit dem Bezirk Lichtenberg. So wird auf dem Gelände auch eine dreizügige Grundschule im Bereich zum Blockdammweg hin errichtet. Zudem soll eine Kindertagesstätte mit 130 Plätzen entstehen.

Auch Kita und Grundschule werden gebaut

Für die Nahversorgung des neuen Viertels ist der Bau eines Nahversorgungszentrums in Planung. Für alle diese Vorhaben stellt Bonava die Baugrundstücke bereit. Schließlich sollen die zukünftigen Bewohner*innen der „Parkstadt“ kurze Wege zu den Einzelhandelsangeboten haben.

Ein weiteres Wohnquartier im Stadtteil Karlshorst könnte auf dem Gelände der heutigen Trabrennbahn Karlshorst entstehen. Seit fast zwei Jahrzehnten wird über ein tragfähiges Nutzungskonzept für die Trabrennbahn diskutiert. Anwohner*innen fürchten um den Verlust einer der letzten großen Freiflächen im Bezirk.

Weniger kontrovers sieht die Zukunft der „Parkstadt Karlshorst“ aus. Die Nachfrage nach den entstehenden Wohnungen ist erwartungsgemäß hoch, auch aufgrund der Nähe zur Rummelsburger Bucht. Dabei gehört Lichtenberg zu den Berliner Vorreitern beim Thema Bau bezahlbarer Mietwohnungen. Es wird sicher nicht das letzte Projekt dieser Art in Lichtenberg sein.

Weitere Projekte in Lichtenberg findet Ihr hier
Am Weißenseer Weg in Lichtenberg soll ein Wohnquartier entstehen
„An der Mole“: HOWOGE baut 169 Mietwohnungen in Rummelsburg
Trabrennbahn Karlshorst: Bebauung des historischen Areals oder nicht?

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

1 Kommentar

  1. abugida Dezember 4, 2021

    Im Jahre 2022 sollen bereits über 400 Wohnungen bezugsfertig sein. Die Zahl 252 bezieht sich auf die Mietwohnungen im Süden des Baufelds. Parallel entsteht derzeit ein großer Block mit 170 Eigentumswohnungen im Norden des Baufelds. Zwei der Stadtvillen mit je 20 Wohnungen sollen zum Jahreswechsel 2022/23 an die Eigentümer übergeben werden.

Antworten

© 2022 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén