entwicklungsstadt berlin

Die Stadt, die immer wird und niemals ist.

Am Postbahnhof entsteht ein Campus auf dem historischen Bahngelände

In Friedrichshain wird ein Unternehmenscampus auf dem Areal des historischen Postbahnhofs realisiert. Die historischen, unter Denkmalschutz stehenden Teile des Areals, werden kreativ in das Gesamtkonzept integriert.

© Visualisierungen: xoio GmbH / Projektumsetzung: Eqviva Projektbetreuung GmbH & Co. KG

 

Das Areal rund um den Berliner Ostbahnhof hat sich in den vergangenen zehn Jahren rasant gewandelt. Neben dem neu entstehenden Mercedes-Benz-Quartier, dem Umbau des einstigen Kaufhof-Gebäudes oder der Uferbebauung an der East-Side-Gallery gibt es weitere, zahlreiche Neubauprojekte.

Ein weiteres kommt nun in unmittelbarer Nachbarschaft hinzu. Auf dem Areal des historischen Postbahnhofs wird bis März 2023 ein Unternehmenscampus errichtet. Wie auch beim wenige Straßen entfernten Projekt „Wriezener Bahnhof“ sollen auch hier hochwertige und kreativ konzipierte Büro- und Gewerbeflächen entstehen.

Unternehmenscampus auf historischem Postbahnhof-Areal

Der Postbahnhof im Berliner Stadtteil Friedrichshain war von 1907 bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs ein wichtiger Knotenpunkt des Bahnpostverkehrs in Preußen und dem östlichen Deutschland. Große Teile des Areals stehen heute unter Denkmalschutz.

Bei der Umsetzung des Projekts „Am Postbahnhof“ soll der Denkmalschutz nicht nur berücksichtigt werden, sondern den gesamten Charakter des Vorhabens dominieren.

Denkmalschutz wird zum entscheidenden Gestaltungsfaktor

Die Gestaltung des Neubaus greift konzeptionell die baulichen und gestalterischen Elemente der benachbarten Postbahnhof-Altbauten auf und interpretiert diese in sehr eigenständiger Weise neu„, sagt Architekt Bernd Driessen, der den Entwurf federführend verantwortet hat.

Insgesamt soll eine Bruttogeschossfläche von knapp 25.000 Quadratmetern entstehen. Büroflächen und Arbeitsräume, Gastronomieangebote, dazu mehrere Dachterrassen auf verschiedenen Ebenen sowie eine Tiefgarage werden Teil des Projekts sein. Zudem sollen ausreichend Fahrradstellplätze geschaffen werden. Auch Fitness- und Umkleideräume soll es in den neuen Räumlichkeiten geben.

Integration und Aufbereitung des historischen Bahnviadukts

Eine architektonische Besonderheit des Projekts ist der unter Denkmalschutz stehende Bahnviadukt, auf dem ursprünglich einmal Bahngleise verliefen. Dieser wird in enger Abstimmung mit der Denkmalschutzbehörde saniert und in den Neubau integriert. Offenkundiges Vorbild für die Umsetzung ist der populäre Highline-Park an der Westseite Manhattans in der US-Metropole New York City.

Aber es gibt noch mehr spannende Elemente, die das Projekt  herausstechen lassen. Neben dem historischen Bahnviadukt wird ein ehemaliger Wasserturm der Reichsbahn sowie eine Drehscheibe für Züge und Waggons Teil des zukünftigen Campusgeländes werden.

Gestaltung des Neubaus orientiert sich an der historischen Nutzung des Areals

Und auch die Gestaltung des neuen Gebäudes orientiert sich an der ursprünglichen Nutzung des Postbahnhof-Areals. Der Entwurf des Büros driessenarchitekten stützt sich baulich sowie gestalterisch auf die historische Bebauung des alten Geländes und interpretiert die Verbindung des Neubaus zwischen Viadukt und Wasserturm auf eigenständige Weise.

Entwickelt wurde der Gebäudekomplex von Rainer Bahr von Econcept und Holger Rausch von Minerva. Beide hatten das Grundstück im Jahr 2019 erworben und es anschließend an einen von JP Morgan verantworteten Fonds weiterveräußert. Die Baugenehmigung für das Projekt wurde vom Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg im Januar 2021 erteilt.

Weitere Projekte in Friedrichshain-Kreuzberg findet Ihr hier
Am Ostkreuz entsteht bis 2024 das Projekt „Axis Offices“
Abschied und Neuanfang: Das Ostkreuz damals und heute (Teil 1)
Tamara-Danz-Höfe: Neues Kulturareal in Friedrichshain
Zwischen den Welten: Der alte und neue Kiez am Nordbahnhof

© Visualisierungen: xoio GmbH / Projektumsetzung: Eqviva Projektbetreuung GmbH & Co. KG

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2021 entwicklungsstadt berlin

Thema von Anders Norén